Frage von tolleshaus12, 24

Beitragszahlung Rentenversicherung

Hallo zusammen,

ich möchte zwischen zwei Jobs (selbst gekündigt, Vertrag für neuen Job bereits unterschrieben) gerne 4-6 Wochen Urlaub machen. Wie sieht es hierbei mit der Rentenversicherung aus? Sollte ich mich freiwillig versichern, um später keine Nachteile zu haben; sowohl finanziell als auch aufgrund der Beitragsjahre? Danke für eure Antworten!

Antwort
von Kevin1905, 24

Ein Monat wird wohl den Braten nicht fett machen.

Wichtiger ist die Krankenversicherung. Aus Pflichtversicherung wirkt der Anspruch 30 Tage nach, anschließend musst du, wenn niemand für dich die Beitragszahlung übernimmt dich freiwillig versichern.

Antwort
von Primus, 18

Mach Dir einen schönen Urlaub und pfeife auf maximal 6 Wochen.

Die merkst Du bei der Rente garantiert nicht, aber von einem tollen Urlaub zehrst du auch in zig Jahren noch ;-))

Vergiss aber Deine Krankenversicherung in dieser Zeit nicht und geht's ins Ausland, . schließe eine Auslands - Reisekrankenversicherung ab.

Damit bist du auf der sicheren Seite und kannst den Urlaub sorgenfrei genießen.

Viel Spaß!

Antwort
von Julia23, 21

Hallo TollesHaus12

Die Rentenversicherung berechnet Lücken bis zu 3 Monate nicht als Fehlzeiten. Natürlich wird dann 1 oder 2 Monatsbeiträge fehlen, was bei einem Durschnittsverdiener 1/12 oder 2/12 Rentenpunkte ausmachen würde:

  • 1/12 Rentenpunkt kostet derzeit ca. 550€ und bringt ca. 1/12 x 28€ = 2,33€ monatliche Rente
  • 2/12 Rentenpunkt kostet entsprechend 2x550€ und bringen ca. 2/12 x 28€ = 4,66€ monatliche Rente

die dann "fehlen" würden, aber ob einen dass die 550 bzw. 1100€ Wert ist, wage ich mal zu bezweifeln.

die (G)KV ist dringender, die macht bis zu einem Monat "überbrückung" beitragsfrei mit. Schon ab einem Monat und einem Tag muss man sich selbst freiwillig kranken-versichern, was ohne Einkommen ca. 150€ pro Monat kostet.

Fazit: rein finanziell wären nur 4 Wochen Urlaub zwischen den Jobs zu empfehlen.

Also viel Erfolg im neuen JOB und viel Spass im Urlaub.

Antwort
von Rentenfrau, 19

Hallo tolleshaus12, wenn Du einen Tag vom Monat noch sozialversichert bist, zählt dieser Monat als Rentenmonat und wenn Du dann am Ende des folgenden Monats mit der neuen Arbeitbeginnst, zählt dieser Monat auch, z. B. Arbeit bis 02.02.14, Beginn der neuen Beschäftigung ab 30.03.14, dann wären Februar und März für die Rentenversicherung, belegte Monate und zählen zur Wartezeit. Wenn Du einen ganzen Monat nicht arbeitest, dann wäre dieser Monat eine Lücke. Für bestimmte Rentenarten braucht man bestimmte Wartezeiten und ein lückenloser Versicherungsverlauf ist immer gut, daher würde ich Dir -als Rentenfrau - die Zahlung eines freiwilligen Rentenbeitrages empfehlen, kostet ca. 85 Euro je Monat. Denke aber auch an die Krankenversicherung, hier könnte ein fehlender Versicherungsschutz sehr teuer werden.

Antwort
von Candlejack, 14

Ich hab aufgrund eines Fehlers / Mißverständnisses mit dem Amt schon 3 Fehlwochen. Das fällt doch am Ende bei 45 Beitragsjahren (Eckrentner) überhaupt nicht auf ;-)

Antwort
von blnsteglitz, 12

Ich finde die KV wichtiger - überleg doch mal wie wenig 6 Wochen Beitrag an monatlicher Rente ergeben........

Da bekommst du noch nicht mal einen Lolli für.......

PS: Ich habe das in den 70ern auch mal gemacht - der Monat fehlt im Rentenkonto - so what?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten