Frage von mardi23, 246

Beide in freiwilliger gesetzlicher Krankenversicherung - wie versichert nach Heirat?

Mein Partner und ich sind momentan jeweils freiwillige Mitglieder in einer gesetzlichen Krankenversicherung (GKV).

Besteht die Möglichkeit nach einer Heirat den Ehepartner in der GKV des anderen beitragsfrei und damit kostenlos mitzuversichern?

Oder darf dieser nicht selbst versicherungspflichtig sein, d.h. ein Einkommen unterhalb einer bestimmten Einkommensgrenze beziehen?

Antwort
von Hanseat, 246

Hallo, die sogenannte Familienversicherung ist im Sozialgesetzbuch V im § 10 geregelt. Kurz gesagt geht das nur wenn:

der Ehepartner nicht selber versicherungspflichtig in der GKV ist, der Ehepartner nicht versicherungsfrei oder nicht von der Versicherungspflicht befreit ist; hierbei bleibt die Versicherungsfreiheit nach § 7 (geringfügige Beschäftigung) außer Betracht, der Ehepartner nicht hauptberuflich selbständig erwerbstätig ist und der Ehepartner kein Gesamteinkommen hat, das regelmäßig im Monat ein Siebtel der monatlichen Bezugsgröße nach § 18 des Vierten Buches überschreitet (= in 2015 sind das 405,- Euro), für geringfügig Beschäftigte beträgt das zulässige Gesamteinkommen 450 Euro.

Antwort
von Carabella, 227

Nach meinen Erkenntnissen ist es so, dass eine Mitversicherung des Partners nur möglich ist, wenn dieser nicht mehr als 395 Euro oder bei einem Minijob nicht mehr als 450 Euro verdient.

Er darf kein Beamter sein, nicht hauptberuflich selbstständig und nicht privat versichert sein.

Kommentar von barmer ,

nur ein paar Kleinigkeiten:

2015 sind es 405 EUR. Und eine PKV ist kein Hindernis, denn die könnte man ohne Einhaltung einer Frist kündigen, sonst ist man doppelt versichert.

Kommentar von Carabella ,

Vielen Dank für den Hinweis.

Antwort
von RHWWW, 198

Hallo,

die Voraussetzungen für die kostenlose Familienversicherung sind in § 10 SGB V geregelt: u.a.

  • keine Einkünfte (Begriff wie im Steuerrecht) von mehr als 405 bzw. 450 Euro monatlich

und

  • keine hauptberufliche selbständige Tätigkeit

Wenn diese Voraussetzungen erfüllt sind, sind bei der bisherigen Krankenkasse noch die Kündigungsfristen zu beachten. Diese sind je nach Satzung der Krankenkasse unterschiedlich.

Nioch Fragen offen?

Gruß

RHW

Antwort
von billy, 170

Das würde nur gehen wenn der mitzuversichernde Ehepartner kein oder nur ein geringes Einkommen laut SGB (wurde in einigen Antworten drauf eingegangen) hat. In der letzten Frage haben Sie es schon fast selbst erklärt, wenn jemand versicherungspflichtig beschäftigt ist, ist die Krankenversicherung nur über die eigene Mitgliedschaft möglich. Ob dann beide Ehegatten in der selben oder in unterschiedlichen KK versichert sind ist unerheblich.

Antwort
von mig112, 157

Arbeitnehmer:

Wer oberhalb der Minijobgrenze verdient ist automatisch krankenversicherungspflichtig. Wer oberhalb der Beitragsbemessungsgrenze verdient ist freiwilliges Mitglied einer gesetzlichen Kasse oder könnte in die private Krankenversicherung wechseln.

Selbständige:

Können sich privat versichern oder freiw. Mitglied einer Krankenkasse werden/sein.

Sonstige bzw. ohne eigenes Einkommen:

Kinder und Hausfrauen m/w können auf Antrag und zum Mindestbeitrag freiw. Mitglied einer gesetzlichen Krankenkasse werden. Nach Heirat kann die Familienversicherung vorgenannter Personen geprüft werden.

Kommentar von barmer ,

Alles richtig. Aber die Antwort auf die Frage wird der Fragesteller wohl vergeblich suchen.

Antwort
von barmer, 139

Grundsätzlich ja.

Aber derjenige darf kein Einkommen oberhalb von 405 EUR (mit Minijob 450 EUR) beziehen, wo auch Mieten und Sparkonten mitzählen.

Versicherungspflicht geht sowieso vor.

Viel Glück

Barmer

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community