Frage von leon1976,

Bei Insolvenzzeit Auto kaufen und Elterngeld weniger?

Hallo an alle,

ich habe folgendes Anliegen: Juli 2010 ist für mein Vermögen Insolvenz geöffnet und Endet somit inm Juli 2016. Seit 09.2011 mache ich in Vollzeit eine Weiterbildung für 2 Jahre wo ich ins Elternzeit eingetreten bin. Bekomme seit 09.2011 monatlich: - KFW Meister Bafög 738,- € (nach Abschluß Weiterbildung innerhhalb 10 Jahren zurück) - Unterhaltsbeitrag 311,- € (keine Rückzahlung) - Elterngeld für unsere 1. Kind 900,- € (auf 2 Jahre Verteilt) - Kindergeld für unsere 1. Kind 184,- € Also bis zum 10.2012 Monatlich bekommen 2133,- €

10.2012 haben wir 2. Kind und bekommen folgende Gelder mehr monatlich: - Elterngeld für unsere 2. Kind 1971,24 € (für 1 Jahr inkl. Geschwisterbonus) - Kindergeld für unsere 2. Kind 184,- € Jetzt haben wir dann monatlich Einkünfte insgesamt von 4288,24 €

Es wird keine Pfändung an die Insolvenzverwalter seit Eintritt zum Elternzeit bezahlt! Alles ist normalerweise soweit ich weis Angemeldet!

Meine Fragen: 1.) Laut Pfädungstabelle müßten wir viel weniger Geld zuverfügung haben. - Stimmt das? - Oder gilt die Pfädungstabelle nicht mehr bei Elternzeit und Weiterbildungszeit? Ich möchte nur nicht nacher Rückzahlung machen oder bestraft werden. Daher will ich mich noch mal absichern.

2.) Wenn ich Geld abgespart habe z.b. 10.000€. Kann es trotzdem gepfändet werden wenn es auf demKonto ist?

3.) Kann ich mit dem angesparten Geld Auto kaufen?

4.) Darf ich mein angespartes Geld auch leihen oder verschenken oder spenden? Muß

Ich würde mich freuen über klare Antworten.

Danke im voraus.

Schönes Wochenende

Leon

Antwort
von Primus,

Dein persönlicher Selbstbehalt in der Privatinsolvenz liegt derzeit bei 1028,99 €. Er erhöht sich für die erste unterhaltsberechtigte Person um weitere 387,22 €.1 Für die zweite und jede weitere Person kannst Du Deinen Selbstbehalt jeweils um weitere 215,73 € erhöhen.

Kindergeld, Sozialhilfe und Wohngeld sind unpfändbar Diese Unterstützungsleistungen sind zweckgebunden und brauchen nicht für die Befriedigung der Gläubiger eingesetzt zu werden. Auch Urlaubsgeld ist zweckgebunden und dient der Erholung

Alles was über dem Selbstbehalt liegt, würde ich an Deiner Stelle schleunigst dem Insolvenzverwalter melden, um die Insolvenznicht kurz vor Toreschluss in den Sand zu setzen.

Alles ist normalerweise soweit ich weis Angemeldet!

Unwissenheit schützt vor Strafe nicht ;-))

Kommentar von leon1976 ,

Hallo,

danke für die schnelle Antwort.

Doch als ich gearbeitet hatte (während der Insolvenzzeit) schon damals Ohne Kind nur verheiratet bekam ich schon netto ca. 2100,- € bereich nach Abzug Pfändung von etwa 800,-€. Also müßte soweiso bei zwei Kindern mir mehr Geld über bleiben.

Ja das Kindergeld unpfändbar ist das wusste ich.

Und KFW Darlehen sprich Meister Bafög hatte ich für die Schule bekommen den ich zurück bezahlen muß! Daher auch unpfändbar hat man mir gesagt.

Unterhaltsbeitrag haben die gesagt das wäre wohl auch unpfändbar solange es es nicht über 600,- grenze ist.

Es bleibt nur noch somit Elterngeld von 2871,24 €. Aber auch Elterngeldstelle ist informiert schriftlich von Insolvenzverwalter.

Eigentlich ist da doch alles getan und geregelt soweit ich sehe und denke. Meine Meinung nach.

Gruß

Antwort
von alphabet,

Hallo,

Primus hat ja schon sehr schön ausgeführt, so dass ich zu den direkten Fragen nichts mehr sagen brauche.

Ich denke aber mal, einen schrifltichen Hinweis mehr tut nicht weh - Du läufst dann auch nicht Gefahr, dass Dir Deine Restschuldbefreiung wegen dann angeblich nicht mitgeteilter Daten versagt wird. Dann wäre nämlich die ganze Zeit der Insolvenz für die katz gewesen.

Gruß alphabet

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten