Frage von feuermann,

Bei Gütertrennung hat Eine mitgehaftet und den Kredit des Anderen bezahlt. Kann sie zurückfordern?

Hochzeit 1995 - Scheidung 2013. Ehefrau war 5 Jahre zuhause (3 Kinder) und hat ab 2002 voll gearbeitet. Ehemann ist 2001 krank geworden und hat 2002 die Familienseite als Vollhausmann übernommen. Daher konnte er sein Geschäftsdarlehen nicht mehr zahlen. Die Bezahlung des Darlehens übernahm die Ehefrau, weil sie ja auch voll verdiente.
Nun will sie die von ihr erbrachten Zahlungen im Rahmen des Scheidungsverfahrens von ihm zurückfordern.
GEHT DAS?
Der Mann war doch krank und gar nicht leistungsfährig. Auch hatte er die Familienseite übernommen.
Vorher hatte der Mann doch die Familie mit seinem Einkommen ernährt und das Darlehen bezahlt.
Vielen Dank für die Antworten!

Antwort
von Gaenseliesel,

Hallo, ich denke all diese Fragen werden bei einer gerichtlichen Auseinandersetzung geklärt werden müssen. Die Ehepartner sollten/müssen hier ohnehin anwaltlich vertreten werden. Ohne hier vorgreifen zu wollen (könnte ich auch nicht) aber der Ehemann hat hier als " Hausmann " seinen Part während der letzten 10 Jahre für die Familie ebenfalls erfüllt. Fordern kann die Nochehefrau im Moment so viel sie will, die Entscheidung treffen andere Instanzen ! Das "Nochehepaar" sollte es ganz einfach den Scheidungsanwälten überlassen, dass ist schließlich deren (gut bezahlter) Job. K.

Antwort
von Meandor,

Die Güter waren ja getrennt. Es waren seine Schulden und sie hat sie bezahlt. Der gemeinsame Haushalt hat damit überhaupt nix zu tun.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten