Frage von blumenkohl, 6

Bei Gefälligkeitsdienst zu Schaden gekommen, wer trägt Kosten für Reinigung/Anzug?

Eine Frau stürzte heute aus dem Zug und ich hab ihr geholfen-sie blutete, meine Kleidung wurde damit ziemlich verunstaltet. Sie teilte mir mit sie hat keine Haftpflicht und auch kein Geld. Super! Kann ich von der Bahn Ersatz der Kosten einfordern?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Primus, 4

Sei doch stolz auf Dich, dass Du so spontan gehandelt und sofort Hilfe geleistet hast.

Das ist heutzutage nicht mehr selbstverständlich und auch wenn Deine Kleidung nun auf eigene Kosten gewaschen werden, oder in die Reinigung gegeben werden muss - steh da drüber, denn die arme Frau hat nun bestimmt zu ihrer Verletzung auch noch ein schlechtes gewissen Dir gegenüber.

Zeig Stärke und erkundige Dich nach ihrem Befinden.. Damit machst Du ihr bestimmt eine große Freude und ihr Dank ist Dir sicher ;-))

Antwort
von wfwbinder, 4

Deine Hilfe basiert, neben menschlichem Verhalten und guter Erziehung vor allem darauf, dass keine Hilfe unterlassene Hilfeleistung wäre.

Ansprüche Hast Du gegen die Frau gem. Paragraph 677 ff. BGB Geschäftsführung ohne Auftrag. Sie muss Dir die Aufwendungen ersetzen, die du durch die Hilfe hattest.

Andere Ansprüche gäbe es bei eigener Verletzung gegen die gesetzliche Unfallversicherung.

Bei der Sachlage wirst du vermutlich auf dem Sachschaden hängen bleiben. Aber Anzugreinigung und Hemd waschen, bewegt sich im 20,- Euro Bereich. Nichts, was einen tötet. Auf der anderen Seite schafft das auch ein ALG II Empfänger.

Antwort
von qtbasket, 2

Das ist rechtlich gar nicht so einfach:

Dem Helfer stehen mehrere Anspruchsgegner für die anlässlich der Leistung von Erster Hilfe von ihm getätigten Aufwendungen und erlittenen Schäden. In Betracht kommen insbesondere das Opfer, der Unglücksverursacher und die gesetzliche Unfallversicherung.

siehe wikipedia

Demgegenüber steht deine Verpflichtung zu helfen !!! ( ansonsten hätte man dir unterlassene Hilfeleistung vorwerfen können)

Es kommt darauf an, wer oder was den Sturz der Frau verursacht hat - die Bahn haftet nur dann, wenn sie ein Verschulden trifft - wenn die Frau aus eigenem Verschulden gestürzt ist, wirst du wohl in diesem Fall auf deinem Schaden sitzen bleiben.

Antwort
von Privatier59, 2

Von der Bahn nur dann, wenn da irgendein zu beanstandender Fehler vorlag und das ist bei den heute erst mal gründlicher Prüfung für den Betrieb zugelassenen Einrichtungen schwierig dazulegen.

Von der Frau selber hättest Du Geld bekommen können, sie hat aber keins.

So erlebst Du nun, was allgemeines Lebensrisiko in der Praxis bedeutet.

Antwort
von billy, 1

Natürlich nicht, was ist das denn für eine Frage?

Antwort
von vulkanismus, 1

Warst du anschließend in einer Bar oder so ?

Antwort
von mig112, 1

Allein mit deiner Frage machst du all das Gute, dass du zweifelsohne getan hast, wieder KAPUTT!!!

Kommentar von wfwbinder ,

Das kannst Du so sehen, aber wir kennen die Frager und ihre persönlichen Verhältnisse nicht. Ich kann sagen, wenn der graue Anzug ruiniert ist, trage ich den blauen, den mit den Nadelstreifenanzug, oder den anthrazitfarbenen.

Aber evtl. Hat der Frager nur einen guten Anzug und in den nächsten Tagen ein Vorstellungsgespräch.

Kommentar von mig112 ,

Im Umkehrschluß würde je nach den persönlichen Verhältnissen einem in Not geratenen nur dann geholfen, wenn die "Rettungskosten" gedeckt wären - sonst nicht!!

Kommentar von wfwbinder ,

Quatsch, das habe ich damit weder gesagt, noch ausdrücken wollen.

Ich bin nr der Ansicht, dass ein Mensch in einer Situation sein kann, wo er eine solche Frage stellen darf, ohne deshalb in die Ecke "raffgierieger Typ, läßt sich sogar bei einem menschlich normalem Verhalten noch die Kosten erstatten" gestellt zu werden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten