Frage von Hollye,

Beginne im Januar neuen Nebenjob, blick es nicht, ändert sich was beim 400-Euro-Job?

Ich starte im Januar neuen Nebenjob. Irgendwie kapier ich es nicht, Chef sagte was von nicht mehr versicherungsfrei? Ändert sich beim 400-Euro-Job was? Ist das gut, wenns nimmer versicherungsfrei ist? Was soll ich tun? Bin Ehefrau und Mutter, grade in Familienpause.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von FREDL2,

Das habe ich vor einigen Tagen schon mal beantwortet. Zwischenzeitlich hat sich nichts geändert, darum nochmal

Für ab 1.1.13 neu begründete Minijobs gilt die Entgeltgrenze von 450,00/Monat.

Neu ist auch, dass Du - anders als bisher - entscheiden musst, ob Du von der Rentenversicherungspflicht befreit werden willst. Bisher war es umgekehrt, Du musstest die RV-Pflicht beantragen.

Beantragst Du die Befreiung, trägt der AG die 15% RV, beantragst Du sie nicht gelten voraussichtl. 18,9% und die 3,9% zahlst Du.

Der KV-Beitrag von 13% bleibt nach wie vor beim AG hängen.

Meine Vorredner haben alle unter den Tisch fallen lassen, dass die Regelungen ab 01.13 nicht für bereits bestehende Minjobs gelten. Du wärst Deinen Angaben zufolge jedoch betroffen.

Antwort
von Kevin1905,

Für Minijobs welche ab dem 01.01.2013 beginnen ändert sich folgendes:

  • Die Versicherungsfreigrenze wird angehoben von 400,- € auf 450,- €.
  • Man wird rentenversicherungspflichtig, kann sich aber auf Antrag davon befreien lassen. Tut man dies nicht werden von den 450,- € 17,55 € als Rentenversicherungsbeitrag einbehalten.
  • Man ist weiterhin versicherungsfrei in Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung.

Beachte aber bitte: In Deutschland herrscht seit dem 01.01.2009 allgemeine Krankenversicherungspflicht. Heißt irgendwie musst du krankenversichert sein (über den Hauptjob, freiwillig gesetzlich, Familienversicherung über den Ehegatten oder privat).

Antwort
von zoooom,

"Auswirkungen für bestehende Beschäftigungen

Minijobber, die in ihrem Minijob vor dem 1. Januar 2013 versicherungsfrei in der Rentenversicherung waren, bleiben es auch weiterhin. Sie haben aber jederzeit die Möglichkeit, durch Beitragsaufstockung auf die Versicherungsfreiheit in der Rentenversicherung zu verzichten.

Erhöht der Arbeitgeber nach dem 31. Dezember 2012 allerdings das regelmäßige monatliche Arbeitsentgelt auf einen Betrag von mehr als 400 Euro und weniger als 450,01 Euro, gilt für die alte Beschäftigung das neue Recht. Dann tritt bei dem bisher versicherungsfreien Minijob Versicherungspflicht in der Rentenversicherung ein, es sei denn, der Beschäftigte ist Bezieher einer Vollrente wegen Alters oder Pensionär. Der Minijobber kann sich jedoch von der Versicherungspflicht befreien lassen.

Wurden hingegen in der Beschäftigung bereits vor dem 1. Januar 2013 Rentenversicherungsbeiträge aufgestockt, bleibt der Minijobber weiterhin versicherungspflichtig und kann sich nicht befreien lassen."

Quelle: minijob-zentrale.de/DE/0Home/00startseite/01thementeaser/startseite450.html?nn=356724#doc385152bodyText2

Antwort
von LittleArrow,

Guck gleich hier nach: http://www.minijob-zentrale.de/DE/0_Home/node.html

was sich ab 01.01.2013 ändert. Du kannst bzw. musst dann die Rentenversicherungspflicht nunmehr abwählen (früher konnte man die Versicherung hinzuwählen).

Antwort
von Rentenfrau,

Bei den 400-Euro-Job gibt es ab 1.1.13 Änderungen: die Grenze geht auf 450 Euro hoch und es besteht generell Rentenversicherungspflicht, von der man sich aber auf Antrag befreien lassen kann. Das sollte man sich gut überlegen, denn Rentenbeiträge in der Pflichtversicherung Rente, sind oft sehr günstig (z. B. Riesterrente, Erwerbsinderungsrenten- schutz).

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community