Frage von guterwolf, 802

Befristeter Arbeitsvertrag - Zahlung auf Stundenbasis/Krankheit

Hallo,

man macht einen befristeten Arbeitsvertrag ohne Sachgrund. Vereinbart wird die Bezahlung nach geleisteten Stunden.

Angenommen, der Vertrag läuft über 2 Monate. Im 1. Monat arbeitet der Mitarbeiter 160 Stunden. Im 2. Monat wird er krank und arbeitet nur 80 Stunden.

Werden ihm dann nur diese 80 Stunden bezahlt oder muss mehr gezahlt werden?

Danke.

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von Tina34, 802

und in deinem Arbeitsvertrag sind definintiv keine Arbeitszeiten / Stunden vereinart?

Wenn nein solltest du dir folgenden Beitrag durchlesen:

http://www.fachanwalt-arbeitsrecht-in-berlin.de/blog/203-arbeitsvertrag-ohne-arb...

Kommentar von guterwolf ,

Ich wäre der AG.

Kommentar von Tina34 ,

Also ich kenne da so einige wirklich assoziale Arbeitgeber in der Pflegebranche, die machen folgendes:

Die geben ihren Mitarbeiter Teilzeitverträge mit 80 Std. im Monat und schreiben rein Überstunden werden im drauf folgenden Monat vergütet.

Das bedeutet dann für den Mitarbeiter der z.b. 160 Std. arbeitet in einem Monat - er bekommt 80 Normalstunden und 80 Überstunden bezahlt. Wird er krank oder geht er in Urlaub bekommt er nur die 80 Std. bezahlt. Somit darf der Mitarbeiter dann zur Harz 4 Stelle gehen und sich für diesen Monat Harz 4 beantragen.

Ansonsten gilt, hat dein Mitarbeiter einen Einsatzplan auf dem steht wann er arbeiten müsste und wird krank, dann hast du entsprechend dem Einsatzplan zu zahlen. Auch hier gibt es aus diesem Grund die windigen Arbeitgeber die ihren Mitarbeiter max. einen Arbeitseinsatzplan für max. eine Woche geben.

Ach so hatte ich vergessen zu erwähnen im Arbeitsvertrag sollte auch die Arbeitszeit drin stehen.......

Wenn du also einen Arbeitsvertrag stricken möchtest der möglichst schlecht für deine Mitarbeiter ist, dann kann ich dir nur empfehlen das du dir einen Anwalt für Arbeitsrecht nimmst, nicht das du nachher den Prozess verlierst.

Das Gute für die Mitarbeiter dürfe allerdings sein - im Pflegebereich können sie sich fast schon den Arbeitgeber aussuchen, weil es so gut wie kein Personal mehr gibt und ich hoffe die assozialen ausbeutenden Arbeitgeber sterben dadurch aus.....

Kommentar von guterwolf ,

Ich will hier niemand über den Tisch ziehen, im Gegenteil. Trotzdem danke für deine Antwort.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community