Frage von zauberhaft58, 132

Befristete Erwerbsunfähigkeitsrente

Hallo, ich beziehe seid 1999 Erwerbsunfähigkeitsrente. Obwohl ich in meinen letzten Weiterbewilligungsantrag (2012) darum gebeten habe, diese Rente jetzt doch unbefristet zu entscheiden, bekam ich "nur" wieder einen die befristete Rente. Nun wollte ich aber mal wissen welchen Vor.-oder eventuell auch Nachteil besteht zwischen Befristet und Unbefristet und erhöht dich dadurch meine Rente? Danke schon mal für kompetente Antworten

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo zauberhaft58,

Schau mal bitte hier:
Recht Rente

Antwort
von hubkon, 87

Hallo zauberhaft58,

Sie schreiben:

Befristete Erwerbsunfähigkeitsrente. ich beziehe seid 1999 Erwerbsunfähigkeitsrente.<

Antwort auf Ihre Fragen finden Sie auch unter folgendem Link:

http://www.zukunftsministerium.bayern.de/fibel/sf_e070.php

Auszug:

Die Erwerbsunfähigkeitsrente aus der gesetzlichen Rentenversicherung wurde zum 31.12.2000 abgeschafft und durch die Rente wegen voller Erwerbsminderung (Erwerbsminderungsrente) ersetzt.

Die Erwerbsunfähigkeitsrente wird jedoch weiterhin gezahlt, wenn der Anspruch darauf vor dem 01.01.2001 entstanden ist, solange die Anspruchsvoraussetzungen, die für die Bewilligung der Rente maßgebend waren, weiterhin vorliegen. Sie wird – allerdings unter zusätzlicher Berücksichtigung einer Zurechnungszeit - wie eine Altersrente berechnet.

Ein Versicherter ist erwerbsunfähig nach dem bis zum 31.12.2000 geltenden Recht, wenn er aus gesundheitlichen Gründen regelmäßig nur noch geringfügige Einkünfte aus einer Arbeitsleistung erzielen kann.

Davon wird ausgegangen, wenn der Versicherte nur noch unter 2 Stunden täglich auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt arbeitsfähig ist.

Versicherte, die noch mehr als 2, nicht aber mindestens 8 Stunden pro Tag arbeiten können, sind als erwerbsunfähig anzusehen, wenn ihnen kein ihrem Leistungsvermögen entsprechender Teilzeitarbeitsplatz vermittelt werden kann.

Selbständig Tätige sind selbst bei einem Restleistungsvermögen von unter 2 Stunden täglich nicht erwerbsunfähig, solange sie ihre selbständige Tätigkeit weiterhin ausüben bzw. ihren Betrieb nicht abmelden oder übergeben.

Die Rente kann befristet als Zeitrente oder auf Dauer gewährt werden.

Soweit die jeweiligen Voraussetzungen vorliegen, kann die Erwerbsunfähigkeitsrente auf Antrag in Altersrente umgewandelt werden.

Bei Erreichen der Regelaltersgrenze

(bis 2011 65 Jahre, ab 2012 schrittweise Anhebung auf 67 Jahre) wird die Erwerbsunfähigkeitsrente von Amts wegen in Regelaltersrente umgewandelt.

Obwohl ich in meinen letzten Weiterbewilligungsantrag (2012) darum gebeten habe, diese Rente jetzt doch unbefristet zu entscheiden, bekam ich "nur" wieder einen die befristete Rente.<

Antwort:

Aus Ihrer Beschreibung geht allerdings nicht hervor, ob Sie damals, als Ihnen Ihre Erwerbsunfähigkeitsrente bewilligt worden ist, nur noch unter 2 Stunden belastbar waren oder ob Ihnen diese Rente ggf. wegen verschlossenem Teilzeitarbeitsmarkt bewilligt worden ist!

Sollte das Letztere zutreffen, ist die Entscheidung der DRV im gesetzlichen Rahmen!

Sollten Sie aus gesundheitlichen Gründen grundsätzlich nur noch unter 2 Stunden belastbar sein, wäre eine Rücksprache mit der DRV ggf. erfolgreich.

Nun wollte ich aber mal wissen welchen Vor.-oder eventuell auch Nachteil besteht zwischen Befristet und Unbefristet und erhöht dich dadurch meine Rente?<

Antwort:

Grundsätzlich ist die DRV jederzeit befugt, Ihren Gesundheitszustand erneut auf die Probe zu stellen, ganz gleich, ob die Rente zeitlich befristet ist oder nicht!

Es gibt ja schließlich durchaus Fälle, wo sich der Gesundheitszustand wieder bessert oder der Teilzeitarbeitsmarkt sich wieder öffnet und dies kann ggf. zum Wegfall der Rentenanspruches führen!

Der einzig wirkliche Nachteil besteht eigentlich daran, daß man die Prozedur des Antrags auf Weitergewährung durchlaufen muß!

Da seit Bewilligung Ihrer Rente keine Beiträge mehr auf Ihr Rentenkonto fließen, ändert sich an der Höhe Ihrer Rente, außer den allgemeinen Rentenanpassungen, nichts!

Unabhängig davon können Sie sich glücklich schätzen, daß Sie noch die alte Regelung vor dem 1.1.2001 genießen, denn die ab diesem Zeitpunkt geltenden Erwerbsminderungsrenten fallen der Höhe nach wesentlich geringer aus, was ggf. mehr als ein Drittel Unterschied ist!

Beste Grüße, viel Erfolg und bestmögliche Gesundheit

Konrad

Antwort
von Rentenfrau, 68

Da Du (wohl) keine Beiträge mehr zur Rentenversicherung gezahlst hat und Deine Erwerbsminderungsrente eh eine Zurechnungszeit (es wird gerechnet als hättest Du bis zum 60. Lebensjahr gearbeitet), enthält, wird Deine Rente nicht höher. Es wäre aber natürlich beruhigend, wenn Du die Rente auf Dauer bekommen könntest. Eigentlich wird die Rente beim 3. "Durchgang" auf Dauer gewährt, aber wenn es sich um eine Arbeitsmarktrente handelt, ist dies anders.

Antwort
von althaus, 59

Es gibt da keinerlei Nachteile. Nur daß die Rente berechtigterweise nur befristet ist, da sich der Gesundheitszustand ja bessern könnte. In der Regel werden nur noch gefristete Renten vergeben.

Antwort
von billy, 53

Es gibt weder Vorteile noch Nachteile.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community