Frage von Nano13, 23

Bedienung der Direktversicherung bei zu geringem Weihnachtsgeld ohne laufendes Arbeitsentgelt?

Hallo zusammen,

ich bin arbeitsunfähig und erhalte Krankengeld. Dieser Zustand wird sich in der nächsten Zeit nicht ändern, so dass ich mir nun die Frage stelle, was dies für meine Direktversicherung bedeutet, die im November zu bedienen ist, und was ich nun im Vorfeld ggf. der Versicherung zu melden habe.

Die Sonderzahlung Weihnachtsgeld dieses Jahres (875,50 Euro), wird nicht ausreichen, um die Direktversicherung von 1.752 Euro (noch Altvertrag mit Pauschalversteuerung 20%) vollständig zu bedienen. Aufgrund der Krankheit werde ich im November kein laufendes Arbeitsentgelt beziehen, um den Rest damit aufzustocken.

Kann man die Direktversicherung einmalig genau auf den Betrag des Weihnachtsgeldes reduzieren, ohne negative Konsequenzen für den Vertrag? Oder ist es besser den Vertrag beitragsfrei zu stellen, auch wenn man wenigstens einen Teilbetrag umwandeln könnte? Erscheint mir unsinnig, nicht wenigstens 875,50 Euro umzuwandeln. Eine Zuzahlung des Deltas aus dem Netto scheidet meiner Ansicht nach aus. Habe ich der Versicherung mitzuteilen, falls kein Entgelt umgewandelt werden wird oder ist dies Aufgabe des Arbeitgebers? Und wenn ja, wann?

Vielen Dank für kundige Antworten und beste Grüße!

Antwort vom Arzt online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Gesundheitsfrage. Kompetent, von geprüften Ärzten.

Experten fragen

Antwort
von barmer, 18

Sprich erst mit der Versicherung und dann mit dem Arbeitgeber. Es sollte kein Problem sein, einmalig weniger zu zahlen.

Viel Glück

Barmer

Antwort
von betriebssparen, 8

Hallo Nano13,

grundsätzlich kannst Du jederzeit die Besparung der bAV aussetzen - sie ist ja schließlich freiwillig! Auch eine Beitragsreduzierung ist - zumindest rein rechtlich - jederzeit möglich und sollte keine zusätzlichen Nachteile bringen.

Wie das technisch abläuft, solltest Du zuerst bei Deinem Arbeitgeber erfragen, denn dieser ist zunächst arbeitsrechtlich Dein Vetragspartner und als Versicherungsnehmer wiederum der eigentliche Vertragspartner der Versicherung (Du bist nur versicherte Person, ähnlich einer Kinderversicherung). Außerdem muss der Arbeitgeber ja schließlich auch die entsprechende Buchung für die Gehaltsabrechnung durchführen.

Also, ab in die Personalabteilung/Buchhaltung und dort Dein Anliegen vortragen. Die sollten dann gemeinsam mit der Versicherung eine zufriedenstellende Lösung dafür finden.

Viel Erfolg dabei.

Gruß,

Betriebssparen (bAV. ohne Bank. ohne Versicherung.)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community