Frage von Sandro89, 171

Bedarfsgemeinschaft Vater Sohn

Hallo liebe gemeinde

Ich hab mal eine kleine frage auf die ich kein rat so wirklich finde

erstmal zu meiner person ich bin 25 j, und erwerbstätig mein Vater 54j. ausgesundheitlichen gründen erwerbsunfähig bezieht H4 und witfernrente

ich wohne aktuell noch bei meinen Vater zuhause weil er alleine mit haus und hof überfordert wäre und ich mir miete und die fahrkosten zusammen kaum leisten könnte

jetzt ist es so das mein vater kaum h4 kriegt erstmal durch die witfernrente und zum anderen weiol mein lohn mit eingerechnet wird

jetzt zur frage und zwar wurde mir gesagt das wir angeben können das wir keine bedarfsgemeinschaft sind obwohl wir im selben haus wohnen ist das möglich und wenn ja wo muss man das angeben und muss man das irgendwie nachweisen

mit freundlichen gruß Sandro

Antwort
von Snooopy155, 171

Wenn Ihr keinen gemeinsamen Haushalt habt - das geht aus Deiner Darstellung nicht hervor, dann ist Dein Einkommen nicht zu berücksichtigen. Allerdings sollte dann auch eine Mietzahlung erfolgen, die bei Deinem Vater als Einkommen mit zählt. Ob sich dann unterm Strich etwass für Deinen Vater verbesset ist fraglich.

Antwort
von Primus, 143
ich wohne aktuell noch bei meinen Vater zuhause weil er alleine mit haus und hof überfordert wäre und ich mir miete und die fahrkosten zusammen kaum leisten könnte

Also seit ihr eine Bedarfsgemeinschaft.

Versuche erst gar nicht, das Jobcenter vom Gegenteil zu überzeugen, denn es wird auf jeden Fall durch Hausbesuche überprüft und wittert man einen Betrugsversuch wird die Situation des Vaters mit Sicherheit nicht besser.

Kommentar von Primus ,

Sorry, ich habe nicht bedacht, dass Du das 25. Lebensjahr erreicht hast.

In folgendem Bericht wird das Thema Bedarfsgemeinschaft gut beschrieben:

http://www.hartziv.org/bedarfsgemeinschaft.html

Kommentar von Gaenseliesel ,

oh sorry Primus !!!! rrrrrrrrrrrrrrrr - Ich war kurze Zeit abgelenkt, nicht am Pc :-(((

Ich wollte jetzt nicht in die Schuhstapfen anderer Mitglieder tapsen ;-)) K.

Kommentar von Primus ,

Mach mal ruhig so weiter, dann komme ich nicht auf Entzug ;-))))))))

Antwort
von ellaluise, 140

Soweit es mir bekannt ist, bist du als Sohn deinem Vater im ALG2-Bezug nicht unterhaltspflichtig.

Du bekommst ja kein ALG2, das habe ich richtig verstanden? Dann seid ihr doch keine Bedarfsgemeinschaft sondern eine Haushaltsgemeinschaft.

http://www.gegen-hartz.de/nachrichtenueberhartziv/53659698480cb3501.php

Allerdings hast du natürlich deinen Teil der "Wohnkosten" zu tragen. Das muß keine Miete sein, eben das tragen eines Teils (50%) der Kosten.

Antwort
von Gaenseliesel, 114

Hallo,

Übergang von Bedarfsgemeinschaft in Haushaltsgemeinschaft

Beispiel: Vollendet der Sohn, der bei seinen Eltern lebt das 25. Lebensjahr, so scheidet er automatisch aus der Bedarfsgemeinschaft aus. Er selbst bildet eine Haushaltsgemeinschaft.

Quelle: http://www.hartziv.org/bedarfsgemeinschaft.html

..... sollte sich daran etwas geändert haben ? K.

Kommentar von Primus ,

Nein, es hat sich nichts geändert.

Habe gerade folgendes gelesen:

"Wenn Verwandte in einem Haushalt zusammenwohnen, geht die Behörde davon aus, dass sie zusammen wirtschaften und sich gegenseitig finanziell unterstützen, soweit es nach Einkommen und Vermögen erwartet werden kann.

Wer über Einkommen in einer Haushaltsgemeinschaft verfügt, kann aber grundsätzlich mehr Einkommen für sich selbst behalten als in einer Bedarfsgemeinschaft.

Wenn aber tatsächlich keine gegenseitige Unterstützung und kein "Wirtschaften aus einem Topf" erfolgt, kann diese Vermutung widerlegt werden. Dies sollte am besten mit einer schriftlichen Erklärung erfolgen."

Kommentar von Gaenseliesel ,

ok !

eine Bedarfsgemeinschaft wird vom Amt immer erst einmal vermutet, wenn zwei Personen eine Wohnung/ Haus zusammen bewohnen. Ist praktisch und einfach und nebenbei wird Geld eingespart ! Solch eine Annahme ist aber widerlegbar. Sandro sollte n a c h w e i s e n, dass beide getrennt wirtschaften.

Worauf es dabei taktisch ankommt, sollte er im Netz nachlesen. K.

Antwort
von VirtualSelf, 105

Bist du 25, kannst du mit deinem Vater rein formal-rechtlich keine Bedarfsgemeinschaft bilden. Dieses muss nicht extra erklärt zu werden, da es sich unmittelbar aus § 7 Abs. 3 Nr. 2 SGB II ergibt.

Gem. § 9 Abs. 5 SGB II darf das Jobcenter jedoch eine Unterhaltsvermutung anstellen.

Dieser Passus kodifiziert jedoch keine Unterhaltspflicht. Da man als Kind seinen Alg2-Eltern grundsätzlich nach Unterhalts- und Familienrecht NICHT unterhaltspflichtig ist, reicht eine einfache Mitteilung - des Vaters -, dass tatsächlich kein Unterhalt geleistet wird.

Du bist nach dieser Erklärung auch nicht verpflichtet, Auskunft über dein Einkommen und Vermögen zu geben.

Antwort
von billy, 91

Ihr seid doch in der beschriebenen Konstellation eine Bedarfsgemeinschaft. Wer oder was hat Dir denn mitgeteilt das Ihr keine Bedarfsgemeinschaft seid ?

Kommentar von gammoncrack ,

was hat Dir denn mitgeteilt das Ihr keine Bedarfsgemeinschaft seid ?

Gib mal ein Bespiel für "was".

Auch wenn man "was" mit einem "s" schreibt, darf man manchmal "das" auch mit 2 "s" schreiben!

Bei Dir stimmt die Rechtschreibung und Interpunktion scheinbar nur, wenn Du Texte, die nicht von Dir sind, hierein kopierst!

Kommentar von ffsupport ,

Lieber Gammoncrack,

wir sind doch alle bemüht eine gute und konstruktive Atmosphäre auf der Plattform aufrecht zu erhalten. Daher wäre es schön, wenn die Kommentare sich wirklich auf sachbezogene Anmerkungen konzentrieren. Hier ist ein vergessenes "s" ja nicht wirklich der Stolperstein...

Freundliche Grüße

Jürgen vom finanzfrage.net Support

Kommentar von gammoncrack ,

Ich habe Billy eine Frage gestellt, auf die natürlich keine Antwort kommt. Der Hinweis auf die mangelhafte Rechtschreibung erfolgte nur, um auf die wiederholte Gedankenlosigkeit bei seinen Antworten hinzuweisen.

Ein Hinweis an Billy, gerne durch den Support, auch einmal auf Nachfragen einzugehen, wäre vielleicht angebracht. Die kommen nämlich grundsätzlich nicht. Soviel zu konstruktiver Atmosphäre und Bemühen.

Kommentar von VirtualSelf ,
Wer oder was hat Dir denn mitgeteilt das Ihr keine Bedarfsgemeinschaft seid ?

Das muss niemand mitteilen.

Es ergibt sich unmittelbar aus dem Gesetz, dass sie keine BG bilden können, es sei denn - und das ist die einzige theoretische Ausnahme -, er heiratet seinen Vater.

Einfach mal den § 7 SGB II lesen und verstehen ... insbesondere Abs. 3 und 3a ....

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten