Frage von Lohnverrechnung, 21

Bedarf es neue Bankkarte wg. Sepa Umstellung-man hat doch dann neue Kontonummer?

Werden eigentlich alle Bankomatkarten eingetauscht damit künftig die neue lange Sepa Kontonummer drauf steht?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von volksbanker, 21

Die IBAN und der BIC stehen auf der Rückseite der Bankkarten - so zumindest bei den VR-Bankcards. Auf dem Chip bzw. Magnetstreifen sind die Nummern ebenfalls gespeichert, so dass es bei Kassenterminals zu keinen Problemen kommen wird.

Antwort
von SBerater, 15

man hat doch dann neue Kontonummer

wie kommst du darauf, dass du eine neue Kontonummer hast? Die Nummer sieht neu aus, ist aber technisch leicht ermittelbar über einen Iban-Rechner http://www.iban-rechner.de/

Wenn du deine Kto-Nummer und BLZ eingibst, dann wird die Iban generiert. Einen Grossteil der Nummer kannst du selbst erstellen. Für mich ist da nicht wirklich was neu.

Auf den (meisten) Karten steht schon lange die Iban und BIC drauf. Beachten die meisten nicht. Und die Banken haben die Informationen lange auf den Karten gespeichert.

Antwort
von mecrei, 15

Da möchte ich der vorherigen Antwort aber wiedersprechen: es ist ja richtig, dass sich IBAN im wesentlichen aus BLZ und KTO zusammen setzt, aber kannst du die nötige Prüfziffer im Kopf ausrechnen? Ich halte es sehr wohl für nötig, dass der IBAN (und vorerst auch der BIC) auf der Bank-Karte steht. Leider haben es die Banken versäumt, die wichtige Nummer IBAN (seit 2003 muss die auf dem Kontoauszug drauf stehen, seit 2008 haben wir die SEPA) im normalen Austauschzyklus auf alle Bankkarten zu schreiben. Aber es soll werden. Bei meiner Commerzbank bekam ich die Aussage: die neuen, jetzt verteilten Karten haben diese Angabe, eine Austuaschkarte würde die somit auch haben. Man hat mir einen kleinen Einsteckzettel zum selber Ausfüllen gegegeben. Immerhin ...

Antwort
von gummibaum77, 14

Die Sepanummer setzt sich aus einem Bankcode, der Konotnummer und der BLZ zusammen. Eine neue Karte ist deshalb nicht nötig, auch wenn es praktisch ist die Nummer direkt von der Karte ablesen zu können.

Antwort
von hildefeuer, 11

Nein warum sollte dies geschehen? Man kann sich auch DE und die Prüfziffer notieren. Die BLZ steht bei den meisten Banken auch schon drauf. Sie Sepa Nr. setzt sich ja aus DE einer 3stelligen Prüfziffer, der BLZ und der Kontonr. zusammen.

Kommentar von mecrei ,

Das ist eine Möglichkeit, die ich bei meiner Commerzbank-Karte nutze, aber ...

Hinweis: die Prüfziffer ist zweistellig !! (Tippfehler?)

Und bei der Zusammensetzung muss man auch aufpassen - eine kurze Kontonummer muss je nach Bank unterschiedlich in die 10 Stellen der IBAN geschrieben werden. Ganz oft kommen die fehlenden Stellen als Null zwischen BLZ und (kurzer) Kontonummer, bei manchen aber auch noch 2 mal Null am Ende der 7stelligen Kundennummer und eine Null zwischen BLZ und dem Rest. Darüber hinaus haben manche Banken keine Luste mehr ihre zig BLZ zu behalten und migrieren bei der Gelegenheit in ihrer IBAN alle BLZ auf die "zentrale" ...

Kommentar von hildefeuer ,

neulich im TV bei Wiso war sie 3-stellig!

Kommentar von mecrei ,

Dann war das dort falsch - die liegen auch nicht immer richtig, in wikipedia ist es gut erklärt (Stichwort IBAN und dort unter Zusammensetzung), aber auch sonst überall (soory: nur fast überall, wie das WISO Beispiel zeigt) - auf der homepage der Bundesbank (abkürzung: www.buba.de) gibt es rechts das SEPA-Symbol und dann gleich die Schlagzeile "Aus dieser Nummer kommen Sie nicht raus… " mit einem netten Bildchen

Kommentar von LittleArrow ,

Die Prüfziffer hinter dem Länderkennzeichen ist zwar generell nur zweistellig, aber es gibt in einigen Banksystemen noch weitere Kontrollziffern an anderer Stelle. Die IBAN können bei den Teilnehmerstaaten eine unterschiedliche Länge haben (16 bis 34 Stellen).

Für D gibt es immer genau 22 Stellen. Da es in D auch noch (alte) Kontonummern mit weniger als 10 Stellen gibt, sind die fehlenden Stellen nach der 8-stelligen Bankleitzahl und vor der (alten) Kontonummer mit Nullen aufzufüllen (sog. führende Nullen).

Siehe hierzu: http://de.wikipedia.org/wiki/IBAN

Kommentar von mecrei ,

Es ist leider nicht richtig, dass bei kurzen Kontonummern (weniger als 10 Ziffern) immer davor mit Nullen auf die 10 Stellen der IBAN aufgefüllt wird. Für Sparkassen ist diese Regel so richtig, aber nicht für einige andere Banken, insbesondere Commerzbank. Die Bundesbank hat ein Liste von Ausnahmen zu der "allgemeinen Regel" der IBAN-Ermittlung zusammengestellt. Stand Juni 2013 gab es 47 verschiedene Regeln. Für die Coba steht da z.B.

Sofern die vorliegende Kontonummer nur 6- oder 7-stellig ist (7-stellig: Stellen 1-3 gleich Null und Stelle 4 ungleich Null; 6-stellig: Stellen 1-4 gleich Null und Stelle 5 ungleich Null), wird unterstellt, dass das Unterkonto „00“ fehlt und diese zwei Ziffern ergänzt, so dass sich eine 8-oder 9-stellige Kontonummer ergibt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten