Frage von cocoB, 20

Bearbeitungsgebühren-Rückerstattung Verjährungsfrist ausreitzen

Es wäre doch sehr sinnvoll wenn man bei einem hohen Darlehensvertrag, wo auch hohe Bearbeitungsgebühren angefallen sind, momentan auf die Rückerstattung verzichtet und den Antrag auf Rückerstattung erst kurz vor Ablauf der Verjährungsfrist stellt.

Schließlich bekommt man ja ca.4% Zinsen darauf gerechnet, und das ist doch gar nicht so schlecht. Wie seht Ihr das?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von gammoncrack, 10

Ob die 2 Monate noch etwas bringen?

http://www.sueddeutsche.de/wissen/urteil-zu-bearbeitungsgebuehren-bgh-praezisier...

Am Mittwoch präzisierte das Gericht dann, dass die im Urteil festgelegte zehnjährige Verjährung taggenau gilt. Demnach wären aus heutiger Sicht Forderungen zu Verträgen verjährt, die vor dem 29. Oktober 2004 abgeschlossen wurden. Darüber hatte am Vortag noch Unklarheit geherrscht. Aber auch die Gebühren aus späterer Zeit müssen bis Ende des Jahres eingefordert werden.

und weiter:

......und sprachen den Verbrauchern zur Rückzahlung noch eine Verzinsung des Betrags von fünf Prozent über den Basiszinssatz hinaus zu.

Kommentar von Gaenseliesel ,

kommt doch auf die Höhe des Darlehens an, oder ? lach ! K.

Kommentar von cocoB ,

Das heißt, das bei einem Vertrag der Mitte 2014 abgeschlossen wurde, der Anspruch auf Rückerstattung ebenfalls zum 31.12.2014 , 00:00 Uhr erlischt?

Wenn dem so wäre, wieder kein Schnäppchen!

Kommentar von gammoncrack ,

So ist das Urteil. Grund ist, dass die Verbraucher in 2011 aufgrund der Feststellung diverser OLG den Anspruch hätten schon geltend machen können.

Kommentar von Juergen010 ,

Ähm, stehe ich auf der Leitung ....

Wie kann man denn einen Anspruch, der durch die Berechnung von Bearbeitungsgebühren der bei einem Vertragsabschluß Mitte 2014 erst entstanden ist - schon 2011 geltend machen?

Würde da nicht zumindest die 3-Jahres-Frist zur Verjährung greifen?

Kommentar von gammoncrack ,

Ich würde mal vermuten, dass keine Bank nach den ersten OLG-Urteilen aus 2011 weiterhin Bearbeitungsgebühren erhoben hat.

Kommentar von Gaenseliesel ,

sieht so aus cocoB ! " Kleinere Brötchen schmecken auch nicht schlechter, bringen nur nicht die gewollte Sättigung " !!

Kommentar von cocoB ,

Tatsache der Link offenbart es.

Antwort
von Privatier59, 9

Du unterstellst, dass Banken immer noch unzulässige Bearbeitungsgebühren erheben. Nur dann macht die Zinsrechnung Sinn. Ich halte das für eine abwegige Idee. Außerdem pflegen Banken selten freiwillig solche Gebühren zurück zu erstatten. Das Prozeßrisiko hätte dann der Kunde.

Antwort
von Gaenseliesel, 8

lach ! du scheinst mir ein ausgekochtes Schlitzohr zu sein, kann das sein ?

Aber stimmt, die Logik hat was wenn's denn ginge !!! ;-))))) K.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community