Frage von Sumpfhexe, 529

bAV weiterführen oder nicht ???

Ich wechsle zum 01.12.2014 meinen Job. Der neue Arbeitgeber übernimmt meine bestehende Direktversicherung nicht.

Ich kann diesen Vertrag jetzt privat weiterführen, falls ich das möchte.

Hintergrundinformationen:

Es handelt sich um eine Direktversicherung, bisheriger monatlicher Betrag: 146,00€

abgeschlossen am 01.12.2003

Dieser Vertrag wurde bisher vom Arbeitgeber pauschal versteuert.

Somit muss ich bei Auszahlung keine Lohnsteuern zahlen, sondern "nur" Sozialversicherung, diese allerdings in voller Höhe ( derzeit 14,6%)

Soll ich diesen Vertrag weiterführen - aus privater Tasche - oder soll ich ihn bis zum Rentenalter ruhen lassen ?

Was ist besser ?

Ich könnte den Vertrag auf Verlangen ggf. in Gehaltsumwandlung weiterführen - ratsam ?

Antwort
von Hanseat, 529

Weiterführen - siehe gammoncrack !

Wenn Sie später als Rentner pflichtversichert in der GKV sind (KVdR), dann müssten Sie auf den Auszahlungsanteil der sich aus den privat gezahlten Beiträgen generiert, keine KV-Beiträge zahlen. Anders wäre es wenn Sie dort freiwillig versichert wären.

Den letzten Satz verstehe ich nicht ganz. War denn bei Ihrem alten AG diese DV komplett arbeitgeberfinanziert und Ihr neuer AG will das nicht machen, würde aber diese Altzusage nach §40b EStG als arbeitnehmerfinanzierte DV weiterführen ?

Antwort
von Primus, 462

Um den Vertrag ruhen zu lassen, müssen Kriterien erfüllt sein.

Zu einer langfristigen Beitragsfreistellung bei einer Direktversicherung muss bedingungsgemäß bei den Tarifen der Versicherungsgesellschaften entweder eine beitragsfreie Rente von z.B. 25,00 € oder ein Vertragsguthaben von 3.000 € erreicht sein.

Sind diese Mindestgrenzen noch nicht erfüllt, kann der Vertrag nur bis zu einer Zeit von drei Jahre beitragsfrei fortgeführt werden. Wird innerhalb dieser Zeit die Beitragszahlung nicht wieder aufgenommen, erlischt die Versicherung und der Rückkaufswert wird im Rahmen der Abfindung nach § 3 BetrAVG ausgezahlt.

http://www.bav-werkstatt.de/vorsorge/so-funktioniert-in-der-direktversicherung-d...

Kommentar von Sumpfhexe ,

Der Vertrag hat eine ersparte Summe von knapp 20.000,-- €

Ich kann ihn also beitragsfrei stellen lassen.

Das war aber nicht die Frage.

Kommentar von gammoncrack ,
oder soll ich ihn bis zum Rentenalter ruhen lassen ?

Und was bedeutet das?

Kommentar von Primus ,

Ich würde ja jetzt zitieren: " was kümmert mich mein Geschwätz von Gestern ", aber die Frage wurde erst eben gestellt!!

Antwort
von gammoncrack, 412

Ich müsste bei einem Garantiezins von 3,25% nicht lange überlegen, was ich machen würde.

Ich weiß ja nicht, wie alt Du bist, aber nur einmal als Beispiel, wenn die Restlaufzeit noch 20 Jahre beträgt:

Du hast bisher ca. 24.000.- Euro auf dem Konto (ohne Überschussanteile)

24.000.- Euro zu 3,25% über 20 Jahre = ca. 95.000.- Euro

Es ist schon schwierig, heute 1% Verzinsung zu bekommen, trotzdem:

Ab jetzt monatlich 146.- Euro zu 1% ergibt nach 20 Jahren knapp 39.000.- Euro. Plus die bisher vorhandenen 24.000.- Euro ergibt insgesamt 63.000.- Euro, wobei nicht berücksichtigt ist, dass sich die bisher vorhandenen 24.000.- Euro bei einer Beitragsfreistellung durch Kosten reduzieren.

Antwort
von billy, 372

Ich würde den Vertrag so oder so weiter besparen.

Kommentar von gammoncrack ,
so oder so

Erkläre doch mal bitte, was das bedeuten soll.

Kommentar von Hanseat ,

und warum genau ?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community