Frage von bonanza, 100

Bausparvertag: Überschreiten der Regelsparsumme

In der letzten Woche hat mir meine Bausparkasse einen Teil meiner Zahlungen zurück-überwiesen, mit der Begründung, dass sie ab jetzt nur noch Einzahlungen bis zur Regelsparsumme akzeptieren.

Ich denke mal, dass es hauptsächlich daran liegt, dass sich mein Vertrag recht gut verzinsen würde. Ist das im allgemeinen rechtens? Ich meine es heißt ja Regelsparsumme und nicht Maximalsparsumme...

Antwort
von betroffen, 98

Sonderzahlungen oder regelmäßige Zahlungen oberhalb der Regelbesparung bedürfen im Allgemeinen der Zustimmung der Bausparkasse. Das steht fast überall in den Bedingungen.

Meisten (früher) reichte es wenn die Bausparkasse einfach nicht protestierte wenn man mal zuviel eingezahlt hat. Aber da waren die Zinssätze ja auch noch normal. Heute protestieren sie bei Überzahlung natürlich immer dort, wo der Kunde noch satte Zinssätze bekommt.

In den Bedingungen im Kleingedruckten steht eigentlich alles zum Thema. Mach dir die Mühe, nimm dir 'ne Lesebrille und lies das mal intensiv durch. Oft steht da was, dass du z.B. immer 936,- im Jahr oder (wie bei mir) 86,- im Monat einzahlen kannst.

Antwort
von Sobeyda, 83

Wenn die Bausparkasse tatsächlich "ab jetzt" geschrieben hat, bedeutet das für mich, dass es früher mal anders war. Hier würde ich mal ganz genau die Bedingungen studieren. Möglicherweise wurden die im Nachhinein geändert und Du hast das nicht mitbekommen.

Da Schweigen aber nicht als Zustimmung gilt, wäre das vielleicht ein Fall für die Verbraucherzentrale. Ich würde mir das jedenfalls nicht so einfach gefallen lassen...

Antwort
von Franzl0503, 64

bonanza:

Ein Bekannter erhielt unlängst von seiner Bausparkasse foglende Nachricht (ich kürze):

Das Sparziel ist erreicht. Wir buchen ab sofort für diesen Vertrag keine weiteren Sparbeiträge ab. Sie können jetzt über das Bausparguthaben verfügen...

Reaktion:Gegen niedrigere Zinsen für weiterer Sparbeiträge hätte er aufgrund der Marktlage nichts einzuwenden. Aber ein solcher Hinweis oder Verweis auf die Bausparbedingungen unterblieb. "Die wollen mich nicht mehr."

Kommentar von betroffen ,

Na das ist doch prima!

Einzahlen kann er bis kurz unter die Bausparsumme. Wenn er das gerne möchte, ist es gar nicht schlimm, dass sie nicht mehr abbuchen...

Er braucht es nur als Dauerauftrag von seinem Girokonto überweisen.

Er kann jetzt verfügen - muss er aber nicht!

Antwort
von althaus, 71

Ob die das dürfen musst Du selbst in deinen Bedingungen nachlesen. Anscheinend aber nicht. Selbst habe ich auch zwei alte Bausparverträge mit einer Guthabenverzinsung von 4,75%. Die sind schon seit 2 Jahren tilgungsreif. Interessiert mich aber nicht, da der Darlehenszins bei 6% liegt. daher bespare ich die weiter. Bislang hat sich der Betrag auf 80% der Bausparsumme angehäuft. Ich darf den bis zu 100% besparen, hat man mir vor zwei Jahren gesagt. Ich denke das ist von Anbieter zu Anbieter unterschiedlich. Natürlich bespare ich den weiter. Irgendwann wird er zwangsläufig mehr betragen als die Bausparsumme. Dann denke ich, wird mir der Bausparvertrag gekündigt, da der Sinn des Vertrags nicht mehr erfüllt ist. Das wird wohl in zwei Jahren sein, denn zur Zuzahlung kommen ja noch die Zinsen dazu. Ich warte einfach bis die was dagegen haben, solange freue ich mich auf die hohe Verzinsung. Wenn Du schon nicht mehr einzahlen darfst, dann lass den Vertrag einfach bestehen. Ist wie Festgeld!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community