Frage von flockati,

Bausparen als Geldanlagemodell für Kinder? Erbitte Meinungen!

Hallo, meine Bankberaterin rief mich kürzlich an, weil sie mir sagte, dass es wegen der geringen Zinsen derzeit günstig wäre, für Kinder als Sparform einen Bausparvertrag abzuschließen. Die Mindestverszinsung bei dieser Sparform ist bei 2,5% und sie könne bis 4% steigen. Die Abschlußgebühr entfällt, wenn der Vertrag mindestens 7 Jahre läuft und man kein Darlehen in Anspruch nimmt. Wie schätzen die Experten hier das Angebot ein - ich habe nächste Woche ein Gespräch mit der Beraterin?

Antwort
von Chriscologne,

Halte ebenfalls wenig davon.

Die Beraterin schlägt sich selbst: "...wegen der geringen Zinsen derzeit günstig wäre,..." - Wenn ich das als Anlage nehmen will, dann hätte ich doch gerne hohe Zinsen und nicht niedrige, oder? Ich kenn Bausparverträge aktuell nur mit Verzinsungen um 1 % und evtl nen Bonus. Wo nimmt sie die Zinsangaben her? Die Angaben das Die Abschlußgebühr entfällt würde ich auch gern schwarz auf weiß sehen. vermutlich wird sie dir erst abgezogen und nachher wieder gut geschrieben. was einen negativen effekt auf die verzinsung hat.

Ich würde dir ebenso wie Niklaus einen Fondssparplan empfehlen. Mehr Flexibilität bei der Verfügbarkeit, eine größere Renditechance und geringere Kosten. Bei einer Laufzeit von ca 18 Jahren hat es selbst der DAX noch nicht geschafft eine negative Rendite zu erwirtschaften ;-)

Wohnungsbauprämie gibt es übrigens nur, wenn der Vertrag auch für "wohnwirtschaftliche Zwecke" genutzt wird. Fällt also weg, wenn du das Angesparte anderweitig verwendest.

Antwort
von Niklaus,

Sorry aber da halte ich gar nicht davon. Es gibt hier bessere Alternativen.

Eine der besten Möglichkeiten, für sein Kind zu sparen ist einen Fondssparplan mit Investmentfonds einzurichten. Will man die Vorsorge über seinen Tod absichern wollen, ist eine zusätzliche Risikolebensversicherung möglich. So ein Fondssparplan kann man quasi für das ganze Leben brauchen. Entnahmen für den Führerschein und das erste Auto, sind ebenso möglich wie die Kompensation von finanziellen Engpässen während dem Studium oder der Berufsausbildung. Wenn der Sprößling dann selbst Geld verdient, kann er den Sparplan weiter nutzen für seine Altersvorsorge. Bei dem Sparplan sind Aktienfonds zu bevorzugen wegen der vermutlich längeren Laufzeit. Fondssparpläne gibt es bereits für eine Mindesteinzahlung ab 25 € pro Monat. Verfügbarkeit, Erhöhung, Reduzierung oder Kündigung, keine feste Laufzeit, keine Stornokosten. Aktienfonds haben nachweislich alle anderen Anlageformen in Bezug auf Rendite und Sicherheit weit übertroffen. Aktienfonds sind sehr gut diversifiziert, weil sie viele Aktien im Portfolio haben. Die Anlage ist inflationsgeschützt, da Aktien Sachwerte sind und auch insolvenzgeschützt, weil Aktienfonds Sondervermögen sind. Aktienfonds schwanken, weil die Märkte volatil sind, aber das hat nichts mit Sicherheit zu tun.

Kommentar von Candlejack ,

Vielleicht sollte hier erstmal geklärt werden, wie der Kunde tickt und was er will, bevor hier gleich Türen für gewisse Anlageformen geschlossen werden. Ich bin ja auch er für Fonds, aber ich bin nicht der Kunde !

Kommentar von Niklaus ,

Aber, aber. Das ist doch nur ein gut gemeinter Ratschlag von mir. Für Kinder gibt es meines Erachtens auch nichts besseres.

Kommentar von Candlejack ,

Das beste für die Kinder ist das, was die Eltern sich vorstellen bzw. nach einer eingehenderen Beratung zu Vor- und Nachteilen anderer Formen vom Berater sich immernoch vorstellen. Das WIR als Berater Fonds langfristig für das Beste halten, ist ja nur eine Seite der Beratungsmedaille :-)

Antwort
von billy,

Gerade wegen der derzeit niedrigen Hypothekenzinsen sind Bausparverträge nur bedingt zu empfehlen. Das die Bankberaterin einen Bausparvertrag empfiehlt ist ja auf Grund der Provision nachvollziehbar. " Die Abschlußgebühr entfällt, wenn der Vertrag mindestens 7 Jahre läuft und man kein Darlehen in Anspruch nimmt. " Wofür dann der Vertrag ? Alternative Geldanlagen gibt es allemal.

Kommentar von Candlejack ,

Wofür dann der Vertrag ?

Na wofür braucht man denn so einen Bausparer, der hat mindestens 2 Verwendungszwecke.

Alternative Geldanlagen gibt es allemal.

Klar. Zeig mir mal derzeit ne bankensichere und nicht-volatile Geldanlage zu 2,5% garantierten Zins, die täglich verfügbar, unregelmäßig besparbar und förderbar ist. Wenn DAS nämlich der Kunde gern hätte, ist es das richtige Konzept für ihn.

Antwort
von jowaku,

Die Abschlußgebühr entfällt, wenn der Vertrag mindestens 7 Jahre läuft und man kein Darlehen in Anspruch nimmt.

Dass es auch eine staatliche Bausparprämir gibt, wurde heier noch gar nicht erwähnt.
"Staatsknete" sollte man immer abgreifen, wenn sie sich bietet!

Den BSP-Vertrag mit der kleinstmöglichen Summe abschließen, dann kann man für das Kind nach 7 Jahren an das Geld und/oder neu überlegen, was man dann macht.

Kommentar von Rentenfrau ,

zur Anmerkung jowaku, die Wohnungsbauprämie gibt es erst ab 16 Jahren.

Kommentar von jowaku ,

Danke für den Hinweis! - Wieder was gelernt. :-)

Kommentar von Candlejack ,

Das wären eigentlich die Basics für die WoP, wenn man darüber spricht und sie empfiehlt. Aber deswegen gibts dafür wahrscheinlich auch Fachleute dafür...

Kommentar von jowaku ,

Du magst das ja besser machen, aber ich habe schon einige Fachleute erlebt, die mir hier diverse Sachen nicht gesagt haben. Da musste ich dann erst mal selbst drauf kommen.

Antwort
von Rentenfrau,

Hallo flockate, Die Zinsen auf normalen Spareinlagen sind mit Sicherheit momentan nicht rosig, die Zinssätze dümpeln so zwischen 0,25 und 0,75 %. Da klingen die 2,5 % beim Bausparvertrag natürlich ganz gut. ABER Du solltest wissen, die Bankberaterin erhält für den Abschluß eine Bausparvertrages sicher eine Provision und die ist umso höher, je höher die Bausparsumme liegt. Wenn Deine Kinder noch sehr klein sind, und es sicher ist, daß der Vertrag 7 Jahre läuft (und dann wirklich die Abschlußgebühr entfällt, frag da genau nach, bzw. laß es Dir schriftlich geben), dann kannst Du das Angebot ins Auge fassen, die Wohnungsbauprämie bekommen aber erst Kinder ab 16 Jahre. Mein Rat: laß Dir auch andere Alternativen anbieten. Ein Fondssparplan erscheint mir auch als Geldanlage für Kinder geeignet, grade, wenn Du das Geld länger anlegen kannst.

Kommentar von jowaku ,

Bei egal welchen Geldanlagen für Kinder sollte man aber - besonders wenn die Kinder sich auf weniger als 7 Jahre der Ausbildungsphase nähern - bedenken, ob die Kinder mal in den Bereich von Bafög kommen könnten:

Wenn ja, sollte nur ein sehr kleiner Teil auf den Namen des Kindes angelegt sein, damit das Kind weit genug von seiner Vermögensgrenze beim Bafög (5.200 €) am Antragstag, bzw. an den Abgabetagen für die Wiederholungsanträge entfernt bleibt.

Das gilt übrigens auch für Geld, das wohlmeinende Großeltern auf den Namen des Kindes anlegen könnten.

Provision und die ist umso höher, je höher die Bausparsumme liegt.

Auch deswegen: Möglichst kleine BSP-Verträge wählen und die dann nacheinander oder überlappend bereiben. Wenn die Beraterin dann keine Lust hat, spricht das Bände.

Kommentar von Candlejack ,

Genau, möglichst die Kleinstsummen von 5.000 und 8.000 abschließen und sich dann Jahre später ärgern, dass der Vertrag mit den Konditionen nicht weitergeht, weil der 5.000er voll ist. Immer wieder erlebt. GiG-Mentalität.

Wenn zum Sparziel natürlich der 8.000er paßt, dann wird der auch gemacht. Bei den geringen Provisionen auf dem Gebiet diskutiere ich nicht ewig mit dem Kunden !

Kommentar von jowaku ,

Es geht hier nicht um Geiz ist g., sondern darum, dass es passsen muss und dass man nach Ende der Festschreibungsfrist Raum für Alternativen hat.

Außerdem kann man ja, wenn die Konditionen gerade gut sind, auch zwei 5000er Verträge abschließen und einen davon erst mal ruhen lassen.

Antwort
von qtbasket,

Meine Meinung: Bitte Nicht !

  • meine Bankberaterin rief mich kürzlich an, weil sie mir sagte, dass es wegen der geringen Zinsen derzeit günstig wäre, für Kinder als Sparform einen Bausparvertrag

Das ist eine Frechheit hoch 3 - diese Bankberaterin will Provision ziehen, nicht mehr und nicht weniger, an dir als Kunden hat sie kein Interesse - sie nutzt dich aus !!!

Kennst du Kinder als Bauherren, ich nicht !

Kennst du junge Erwachsene, die unbedingt bauen wollen, ich weniger.

  • Die Mindestverszinsung bei dieser Sparform ist bei 2,5% und sie könne bis 4% steigen.

Das ist völlig daneben - es sind leere Versprechungen. Mit einer langen Laufzeit , mindestens 7 Jahre 2,5% Zinsen ist das Niveau von Festgeldern - da gibt es bei dieser Laufzeit bessere Anlagen.

  • Die Abschlußgebühr entfällt, wenn der Vertrag mindestens 7 Jahre läuft und man kein Darlehen in Anspruch nimmt.

Das ist die nächste Nebelkerze - ein Bausparvertrag lohnt sich nämlich nur, wenn das bauspardarlehen in Anspruch genommen wird, in der regel ist es ein Wette darauf, dass die Zinsen für das Bauspardarlehen deutlich unter dem Hypothekenzins liegen. bauherren brauchen nämlich kredit und auch Liquidität.

Kommentar von althaus ,

Warum sollte sich ein Bausparvertrag nur dann lohnen, wenn man das Darlehen in Anspruch nimmt? Da muss ich wiedersprechen. Habe noch einen Bausparvertrag mit 4,75% Verzinsung laufen. Dieser lohnt sich nur zum Besparen. Die Darlehenskonditionen sind derart schlecht, daß ich niemals das Darlehen in Anspruch nehmen werde. Verstehe nicht, warum man hier einen guten verszinsten Bausparvertrag schlecht macht. Habt ihr schon die Rendite überhaupt mit Festgeld oder Tagesgeld verglichen? Selbst eine Bundesanleihe mit 10 jahre Laufzeit bringt wesentlich weniger Rendite als ein Bausparvertrag mit guten Zinskonditionen. Warum dann kein Bausparvertrag? Die Provision bekomme ich von der Debeka wieder vergütet durch den Schülerbonus über 160 Euro. Viel verdienen tun die am Bausparvertrag nicht mehr. Da auch keine Kontoführungsgebühr berechnet wird.

Kommentar von Candlejack ,

Why so aggressive ???

Das ist eine Frechheit hoch 3 - diese Bankberaterin will Provision ziehen, nicht mehr und nicht weniger, an dir als Kunden hat sie kein Interesse - sie nutzt dich aus !!!

Jeder Gewerbetreibende nutzt Leute aus. Alle diese miesen Kerle wollen Geld am Kunden verdienen: der Metzger, der Bäcker, der Kfz-Meister, die Supermarkt-Kassiererin, der Obststand-Inhaber, der... eine absolute Frechheit !

Kennst du Kinder als Bauherren, ich nicht !

Wieso muss man Bauherr sein, um einen Bausparvertrag zu machen ?

Das ist völlig daneben - es sind leere Versprechungen.

Wieso sind das leere Versprechungen, wenns im Tarif steht ?

ein Bausparvertrag lohnt sich nämlich nur, wenn das bauspardarlehen in Anspruch genommen wird

Quark !

Einfach mal nicht nur sinnlos auf die Berater und deren Aussagen draufhauen, sondern einfach mal damit beschäftigen und vor allem endlich mal paar Klischees über das Bausparen loswerden.

Antwort
von althaus,

Ich finde es ist ein gute Anlageform. Habe selbst in 2013 4 Bausparverträge für meine Kinder abgeschlossen. Verzinsung 3,25% bei der Debeka und 4% bei der Achener Bausparkasse. Die Verzinsung schlägt jedes Festgeld. Man wäre schön blöde wenn man das risikolose Angebot nicht in Anspruch nimmt.

Antwort
von Candlejack,

Bevor ich eine Antwort gebe, sollte erstmal geklärt werden, wie Du wann für was ansparen möchtest und danach entscheidet sich, welche Anlageform dazu paßt. das kann ein Bausparer sein, muss aber nicht. Allerdings klingt das Angebot doch fair. 2,5 - 4,0. Abschlußgebühr zurück, dazu vielleicht noch ne Sparförderung...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community