Frage von Marmr,

Bauschulden bei Währungsreform

Ich habe eine Frage die sicher für viele befremdlich ist.aber die Vergangenheit zeigt das es durch extreme Verhältnisse durchaus zu Währungsrefomen kommen kann wo Staatschulden gelöscht werden müssen. (Auslöser waren immer hohe Schulden - woher die auch immer kamen...) Für uns Verbraucher gilt dies nicht. Wir tauschen unsere Schulden und Guthaben in unterschedlichen Verhältinissen in eine neue Währung um. In der Vergangenheit war das so dass die Schulden gegenüber dem verbleibenden Guthaben immer mehr wurden .

Ich habe einen Baukredit über sagen wir 100.000 EUR. Dieser Kredit wird montalich mit 400EUR bedient, 600EUR gehen in einen Bausparvertrag des Gläubigers. Das Ganze läuft sagen wir 10Jahre. (Das ist die grobe Vetragsbedingung)

Angenommen das Geldsystem geht vor die Hunde stellt sich mir die Frage wie der Gläubiger mit seiner Forderung an mich umgehen darf. Fordert er dann nach wie vor 100.000EUR zum neuen Wechselkurs oder muss er den Gutahbenbetrag aus dem Bausparvertrag vorher davon abziehen?

Ziel ist es eine zügige Schuldenreduzierung zu erreichen. Ich könnte dann mehr Geld in den Bausparvertrag einzahlen und würde damit zugleich die verbleibenden Forderungen reduzieren.

Ich muss sagen dass ich seit einiger Zeit das Thema Geld und dessen wahrlose Vermehrung ohne Unterlegung von Sachwerten für sehr ernst ansehe und mir durchaus vorstellen kann dass die Zeit kommt das Geldsystem grundlegend neu zu ordnen. Dies würde zwangsläufig erfordern die Schuldenuhr auf Null zu stellen. Danke für eure Antworten.

Hilfreichste Antwort von Posaune34,

Ich würde grundsätzlich immer erst versuchen den Baukredit abzubezahlen. Das mit den zusätzlichen Bausparverträgen finde ich immer eine Augenwischerei, denn die Bauzinsen sind derzeit eh sehr gering. Erkundige dich lieber nach einem Forwarddarlehen, falls demnächst eine Anschlussfinanzierung ansteht, aber die Sache mit den Bausparern ist meines Erachtens immer nur eine Geldmacherei der Banken und mit Sicherheit nur auf den ersten Blick hin günstig. Das Geld das du abbezahlt hast, kann dir keiner mehr nehmen. Sogar mein Versicherungsmakler hat mir neulich geraten, lieber mein Eigenheim zügig abzubezahlen, anstatt in eine neue Altersvorsorge zu investieren. Ein Haus hat man am Ende auch noch und muss nichts mehr versteuern oder gar Gebühren an jemanden zahlen.

Antwort von Marmr,

der Vertrag habe ich schon seit 5 Jahren laufen. Damals war die Welt ja noch in Ordnung. Es ist ein gängiges Modell gewesen (und wird auch heutenoch verkauft) einen Kredit zu bekommen und statt den zu tilgen in einen Bausparvertrag einzuzahlen, der dann nach 10 Jahren den Kredit tilgt. dafür bekommt mann dann einnen weiter laufenden Niedrigzins zugesagt. Aber wer konnte vor 6 Jahren ahnen das Zinsen mal so günstig werden. Ich würde diese Modell heute keinsewegs mehr machen. Nun ja, ich kann nun viel Geld in diesen Bausparvertrag einzahlen. Frage ist eben nur sinken dadurch gleichzeitig die Forderungen des Gläubigers ?im Normalfall würde ich sagen ja. Denn der Kreditgeber und die Bausparkasse sind ja ein und das selbe Institut

Danke schonmal für die Antworten.

Antwort von mig112,

Ähem, du machst dir Gedanken darüber, dass das Geldsystem/die Geldwerte zusammenbrechen könnten und zahlst paralell in einen Bausparvertrag ein!? Ist das nicht völlig paradox??

(Ich habe deine Frage so verstanden, dass du nicht ein Bauspardarlehen mit 600 EUR tilgst, sondern einen BSV ansparst.) Allein die Tatsache für die Hypothek ca. 5% Zinsen zu zahlen und beim BSV ca. 0,x% Effektivrendite zu haben, spricht doch gegen diese Anlageform. Ist aber nur meine Ansicht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten