Frage von haaber73, 10

Baufinanzierung Anschlussobjekt mit ungewissem Bezugsdatum

Hallo,

ich besitze derzeit ein Einfamilienhaus (Baujahr 2003) , was einen Wert von ca. 250.00 EUR hat. Es ist eine Grundschuld über 135.000 EUR eingetragen, wobei die aktuelle Restschuld nur noch ca. 60.000 EUR beträgt. Zinssatz hierfür ist aktuell 3,09 %.

Wir möchten nun gerne einen alten Resthof kaufen und sanieren. Dies wird ein etwas längeres Projekt, da wir viel in Eigenleistung machen wollen. Ich kenne den Preis für den Resthof noch nicht, ich denke es werden um die 100.000 EUR. Zudem brauche ich sicherlich noch in mehreren Schritten weitere 150.000 EUR um es bezugsfähig fertigzustellen.

Finanziell dürfte es bei meinem Einkommen klappen, monatlich noch weitere 500 EUR für ein neues Darlehen auszugeben.

Mein Gedanke ist derzeit, aktuell vorerst 150.000 EUR als Annuitätendarlehen zusätzlich aufzunehmen. Damit könnte ich den Kauf des Resthofes und die Rohbausanierung sicherlich bestreiten. Diese Zusatzbelastung könnte ich in der aktuellen Niedrigzinsphase wohl verschmerzen.

Sofern ich dann den Rohbau fertiggestellt habe und ein Ende in Sicht ist, würde ich versuchen unser jetziges Haus zu verkaufen. Sobald ich einen Käufer habe, würde ich dann über eine kurzzeitige Zwischenfinanzierung die Restsanierung des Hofes vornehmen. Die Zwischenfinanzierung könnte ich dann mit dem Erlös aus dem Hausverkauf ablösen.

Bin ich da auf dem richtigen Weg oder gibt es andere Lösungsansätze. Ich möchte mich erst kundig machen, bevor ich mich auf so etwas einlasse....

Danke,

Bernd

Antwort
von Franzl0503, 7

haaber: Es gilt, einen Finanzier für folgenden Lösungsvorschlag zu finden:

Gewährung eines Darlehens von 250.000 € zur Finanzierung des Kaufpreises von rd. 100 000 € für das stark sanierungsbedürftige Bauernhaus und der mit 150 000 kalkulierten Sanierungskosten gegen Eintragung einer Gesamtgrundschuld von 250 000 auf dem EFH-Grundstück und den Bauernhof. Auszahlung des auf die Sanierungskosten entfallenden Darlehensteils in mehreren Raten je nach Baufortschritt.

Nach Abschluss der Sanierungsmaßnahmen:

Verteilung des EFH-Verkaufserlöses von 250.000 € wie folgt: Ablösung EFH-Restdarlehen ca. 60.000,--, Gesamtgrundschuld über 250 000 Teiltilgung 190.000 gegen Teillöschungsbewilligung, Rest 60 000 mit 3 – 4 % tilgen.

Anzustrebende Kulanzregelung: Finanzier räumt eine bereitstellungszinsfreie Zeit von z. B. 18 Monaten (voraussichtliche Sanierungszeit) ein und zeigt sich großzügig in der Bemessung der Vorfälligkeitsentschädigung aus 190.000 €.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten