Frage von Doisi, 259

Bankbürgschaft außerordendlich kündigen

Kann man eine Bankbürgschaft vorzeitig kündigen, wenn man finanziell dazu nicht mehr in der Lage ist. Habe aber vor 5 Jahren für meine Tochter und deren Mann eine Teilbürgschaft übernommen. Da ich aber jetzt getrennt lebe und mein Unterhalt ja nicht hoch ist, würde ich gerne von der Bürgschaft zurücktreten. Das ist aber gar nicht so einfach musste ich feststellen. Aus welchen Gründen kann man noch Kündigen? Unüberbrückbare Diverenzen, Angst das der Schwiegersohn (da er es mit der Ehrlichkeit nicht so genau nimmt) seinen Job deswegen verliert und ich dann zahlen muß. Aber das möchte ich ja nicht. Aber es ist mit ein Grund weswegen ich aus der Bürgschaft gerne raus möchte. Wer weiß Rat?

Antwort
von Primus, 229

Es gibt die ordentliche Kündigung: Zunächst kommt eine einfache Kündigung in Betracht, die innerhalb der im Vertrag gesetzten Frist erfolgen muss.

Dann gibt es die außerordentliche Kündigung: Das heißt fristlose, Kündigung. Bei dieser muss jedoch ein wichtiger Grund vorliegen.

Ein wichtiger Grund kommt in folgenden Fällen in Betracht: Bei einer erheblichen Verschlechterung der Vermögenslage des Schuldners. Hier muss geklärt werden, ob der Schuldner durch die Bank eventuell falsch beraten wurde.

Ein weiterer Fall ist die Sittenwidrigkeit der Bürgschaft: Diese liegt dann vor, wenn die Bürgschaft die Leistungsfähigkeit des Bürgen erheblich übersteigt und weitere Umstände hinzukommen. Das ist zum Beispiel der Fall, wenn eine sogenannte "krasse Überforderung" vorliegt, der Bürgende also eine so hohe Bürgschaft unterzeichnet hat, bei der anzusehen ist, dass er sie niemals tilgen kann.

http://www.helpster.de/buergschaft-kuendigen-so-geht-s_24561

Kommentar von Doisi ,

Ja das ist doch bei mir der Fall. Denn als ich die Bürgschaft übernommen habe war ich ja noch verheiratet. Inzwischen lebe ich ja getrennt und von meinem kargen Unterhalt bin ich nicht in der Lage weiterhin Bürge zu machen. Zudem haben mein Nochehemann und ich damals gemeinsam diese Bürgschaft unterschrieben.

Kommentar von Privatier59 ,

Die im Link gegebenen Ratschläge sind teilweise leider nicht mit der Gesetzeslage zu vereinbaren.

Kommentar von Primus ,

Ist aber allemal ein Versuch wert mit der Bank ein Gespräch zu führen und die Fakten auf den Tisch zu legen.

Du hast ja nichts zu verlieren.

Viel Glück!

Kommentar von Doisi ,

Danke

Antwort
von wfwbinder, 200

Ein Kündigungsrecht für Bürgschaften gibt es nicht.

Du kannst die Bank bitten Dich aus der Bürgschaft zu entlassen.

Aber Du kannst ebenso gut Putin bitten bei Obama die Küche zu wischen.

Das wird beides nicht klappen.

Die würden Dich heute als Bürge nicht mehr neu akzeptieren, aber der Kredit ist gewährt und die werden Dich nicht rauslassen. Eventuell hast Du eine chance auf Verminderung, weil ja schon getilgt worden ist.

Antwort
von billy, 149

Nein eine Kündigung ist nicht möglich.

Antwort
von Privatier59, 131

Nicht ohne Grund sagt der Volksmund: "Wer bürgt wird erwürgt".

Bürgschaften sind nicht kündbar. Es ist ja gerade Sinn der Sache, dass man den Bürgen als Ausfallschuldner hat.

Gegenüber dem Hauptschuldner hat man allerdings Anspruch auf Befreiung von der Bürgenstellung. Die Gründe sind hier genannt:

http://dejure.org/gesetze/BGB/775.html

Um Dir die Mühen des Lesens zu ersparen: Da ist m.E. nichts von einschlägig.

Und Angstzustände behandelt der Arzt und nicht der Richter oder Rechtsanwalt.

Kommentar von Doisi ,

Was bedeutet denn befreiung der Bürgenstellung, habe das nicht ganz verstanden.

Kommentar von Privatier59 ,

Hast Du also doch gelesen! Ich hatte Dich gewarnt!! Hauptschuldner ist der, FÜR DEN man die Bürgschaft übernommen und nicht etwa der, gegenüber dem man bürgt.

Kommentar von Doisi ,

Ja ich habe es gelesen. Gibt es denn da überhaupt keine Ausnahmen? zZB. wenn der, für den man gebürgt hat, sich dann nach 3 Jahren dir gegenüber ohne ersichtlichen Grund feindlich verhält? Also quasi nur für die Bürgschaft dich brauchte und dich dann abserviert.

Kommentar von Privatier59 ,

Das Problem sind die 3 Jahre: Wenn man z.B. über wesentliche Verhältnisse getäuscht wurde, könnte man Anfechtung wegen arglistiger Täuschung erwägen. Aber das müßte dann schon damals gewesen sein. Daneben gibt es eine Unwirksamkeit wegen Sittenwidrigkeit. Allerdings ist das eine so vage Regelung das ich mich nicht traue, Dir das als reale Chance aufzuzeigen. Das sind nämlich extremste Einzelfälle gewesen.

Kommentar von Doisi ,

Mit würde eine kleine Chance schon genügen

Kommentar von Privatier59 ,

Wenn Du mit 0,01% zufrieden bist, ist es ja in Ordnung.

Kommentar von Doisi ,

Mein Hauptproblem ist: der eine Mitarbeiter der Bank(der auch die Bürgschaft bearbeitet hat) sagte mir es geht, hat mich aber über 9 Monate hingehalten. Jetzt sagt seine Kollegin (Vorgesetzte) es würde nicht gehen. Kann es sein das die Bank es der Nase nach entscheidet ob was geht oder nicht. Und darf ein Mitarbeiter der Bank sagen das es geht nach einer Anhörung der Kreditnehmer(für die man Bürgte) damit einverstanden sind wäre es kein Problem? Und 9 Monate später dann sagt seine Chefin, sorry das geht nicht?

Kommentar von Doisi ,

Mein Hauptproblem ist: der eine Mitarbeiter der Bank(der auch die Bürgschaft bearbeitet hat) sagte mir es geht, hat mich aber über 9 Monate hingehalten. Jetzt sagt seine Kollegin (Vorgesetzte) es würde nicht gehen. Kann es sein das die Bank es der Nase nach entscheidet ob was geht oder nicht. Und darf ein Mitarbeiter der Bank sagen das es geht nach einer Anhörung der Kreditnehmer(für die man Bürgte) damit einverstanden sind wäre es kein Problem? Und 9 Monate später dann sagt seine Chefin, sorry das geht nicht?

Kommentar von wfwbinder ,

Na klar, it es so. siehe meine Antwort.

Nur die Bank als Bürgschaftsnehmer kann Dich daraus entlassen, oder es bleiben lassen.

Es ist logisch, dass man Dich hinhält.

Kommentar von Privatier59 ,

Es ist etwas nervig, wenn man wesentliche Teile des Sachverhalts erst irgendwann erfährt: Hat der Mitarbeiter der Bank eine verbindliche Erklärung darüber abgegeben, dass es "geht"? In schriftlicher Form? Dann bist Du raus. Wenn da aber nur ein unverbindliches Gespräch so nach dem Motto "Wie gehts, wie stehts? Wie ist das Wetter? Wie ist die neue Frisur? Ach ja, und gäbe es eventuell und möglicherweise irgendwann einmal die Chance als Bürge entlassen zu werden?" geführt wurde, ist das völlig unerheblich.

Kommentar von Doisi ,

Sorry, nächstes mal schreibe ich gleich einen Roman damit alle genau wissen um was es geht. Übrigens, meine Tochter und der Schwiegersohn sind ja damit einverstanden das ich als Bürge ausscheide, nur die bank stellt sich quer.

Kommentar von Doisi ,

Kann man Bürgen auch austauschen? Also wenn ich als Bürge wegfalle und ein anderer dafür einsprint?

Kommentar von Privatier59 ,

Natürlich kann man das, aber doch nur dann, wenn alle Beteiligten damit einverstanden sind und Du glaubst doch wohl nicht, dass die Bank ihr Einverständnis geben würde.

Kommentar von wfwbinder ,

Natürlich kann man Bürgen austauschen. Wenn die Bank zustimmt, geht das ohne Weiteres.

Du mußt nur Jemanden finden, der es macht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community