Frage von MOALDOBI,

Bankberater sperrt Karte und löscht dispo

Hallo zusammen, die bankberaterin meines freundes hat vor zwei monaten seine karte gesprerrt (er kann nur noch am automaten geld abheben und nirgends mehr mit karte zahlen) und seinen dispo von 50€ (wohlgemerkt er verdient aber 1200€) auf 0,00 gesetzt mit der aussage das er den monat davor 200 euro in einer spielothek abgehoben hat. jetzt kommt noch dazu das er eine kontopolice für den dispo angeschlossen hat und er jetzt den beitrag zahlen soll obwol er nicht einmal mehr eine dispo hat. Dürfen bankberater einfach so mit dem konto eines kunden umgehen der regelmäßiges einkommen hat, es ist doch jedem seine entscheidung für was er sein wohl verdientes geld auf den kopf haut??!!

Antwort
von gammoncrack,

Die Bank muss keinen Dispositionskredit einräumen und kann ihn auch jederzeit kündigen.

Trotzdem empfinde ich diesen Fall schon mehr als seltsam. Wenn ich also keinen Geldautomaten finde und gehe deswegen in eine Spielothek und mir dann plötzlich meine Karte und der Dispo gesperrt wird, wäre für mich sofort das BaFin mein Ansprechpartner.

Es macht doch auch keinen Sinn, die Karte für Einkäufe zu sperren und für Geldautomaten offen zu halten. Was erreicht denn die Bank damit?

Ich kann mir andererseits nicht vorstellen, dass die Bank nur aufgrund dieses Ereignisses tätig geworden ist. Wie gesagt, ich kann es mir nicht vorstellen, aber ausschließen kann ich das auch nicht.

Wenn Dein Freund also in der Vergangenheit immer ordentlich mit dem Konto umgegangen ist, würde ich den Fall einmal dem BaFin vorstellen. Da muss nicht unbedingt etwas bei rauskommen, aber man erhält zumindest einmal eine objektive Stellungnahme von denen. Die Bank muss dem BaFin auch die Hintergründe deutlich darlegen.

Kommentar von althaus ,

Die BAFIN kann da auch nichts machen. Es liegt in der Entscheidung der Bank ein Dispo nd eine Kreditkarte zu gewähren. Wenn sie das nicht mehr möchte, dann flgen solche Konsequenzen. Da hilft auch keine Bafin was.

Kommentar von gammoncrack ,

Ich habe doch gesagt, dass da nicht unbedingt etwas bei rauskommen muss. Aber die Hintergründe der Entscheidung wird man erhalten. Außerdem wird das BaFin willkürliche Entscheidungen rügen. Dass sich für den Betroffenen nichts ändert, halte ich durchaus für möglich.

Kommentar von volksbanker ,

was hat die BaFin damit zu tun? Die Bank kann bei der Dispovergabe freie Entscheidungen treffen und muss diese nicht begründen - der Dispo ist kein Grundrecht!

Kommentar von gammoncrack ,

Menne, menne! Ich habe überhaupt keinen Bezug zur Sperre des Dispos hergestellt. Wenn ich schreibe, dass die Bankl das ohne Begründung machen kann, dann ist das doch wohl klar. Mir geht es nur um die seltsame Sperre der EC-Karte.

Antwort
von Privatier59,

Was sind denn die 1.200,--€ ? Nettoeinkommen oder Bruttoeinkommen? In beiden Fällen schrammt man am Pfändungsfreibetrag, in dem einen von oben und in dem anderen von unten. Wenn dann die Bank noch sehen muß, dass ihr Kunde sein Geld für so unnützen Tinnef wie eine Spielothek verpulvert, dann ist Schluß mit lustig. So ein Verhalten zeigt nämlich, dass man es mit einem unzuverlässigen Schuldner zu tun hat. Die Bank ist in ihrer Entscheidung gut zu verstehen.

Kommentar von MOALDOBI ,

1200 netto ich weiß nicht ob man über "schuldner" reden kann wenn man eine dispo von 50€ hat der logischer weise monatlich durch das einkommen ausgeglichen wird und nicht jeden monat belastet wird?? zum thema spielothek erstens kommt das vielleicht ein bis zwei mal ihm jahr vor aber ist das ein grund ein konto zu sperren?? wie gesagt was man mit seinem geld macht bleibt doch jedem selber überlassen?? und dann noch die karte sperren damit man jedes mal zur bank fahren muss um geld abzuheben wenn man doch eigentich mit karte zahlen könnte? also ich versteh nicht was die bank dazu berechtigt sowas zu machen und nochdazu die begründung der bank wegen der spielothek?? also könnte man dann nicht das geld am automaten abheben und dann in die spielothek fahren?? was bei ihm nicht der fall ist!! aber sowas ist doch nicht zulässig?? dann noch des geld für eine kontoschutzpolice einfordern nachdem der dispo gestrichen worden ist??

Antwort
von volksbanker,

Der Dispo kann jederzeit gelöscht, reduziert oder fällig gestellt werden - da braucht die Bank auch keine Gründe nennen. Dies ist soweit auch in Ordnung. Die Sperre der Karte ist jedoch kritisch zu bewerten - vermutlich liegt da ein anderer Grund vor. Es kann sich durchaus um eine Pfändung handeln.

Dein letzter Satz stimmt auch soweit - allerdings gilt dies nicht für fremdes Geld. Und der Dispo ist fremdes Geld, Geld das die Bank verleiht. Und wenn die Rückzahlung gefährdet ist, dann wird da manchmal auch rigoros vorgegangen. Dies hat dein Freund (oder doch du - das mit Freunden und Bekannten lesen wir hier oft) zu spüren bekommen

Antwort
von althaus,

So ganz glaube ich die Geschichte nicht. Nur weil Geld in einer Spielbank abgehoben wurde ist noch lange kein Grund das Konto zu sperren. Es müssen andere Beweggründe zur Sperrung geführt haben die uns hier verschwiegen werden. So glaube ich das nicht!

Antwort
von robinek,

Wenn es keine weiteren Gründe (Argumente)gibt? Würde einen Termin mit dem Vorgesetzten des "Bankberaters" vereinbaren und die Angelegenheit zu klären versuchen!

Antwort
von HilfeHilfe,

Hallo

wohnen Sie auf dem Land und hat da die Familie die Finger im Spiel ? Gerade auf dem Land und bei Wald und Wiesen Spaßkassen ist man auf dem Ohr " Bankgehemniss" taub.

Wenn ich in den Pxff gehen will mache ich es eben. Was geht es die bankberaterin an. Bankwechseln und die Kündigung mit diesen Geschehnissen direkt an den Vorstand schicken. Evtl ist die Beraterin zu übereifrig und möchte sich ihr Klientel selbst erziehen ;)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten