Frage von Passionfruit, 1

Bank verlässt zusätzlichen freiwilligen Einlagensicherungsfonds- welche Konsequenzen?

Mit welchen Konsequenzen für die Kunden ist zu rechnen wenn eine Bank den zusätzlichen freiwilligen Einlagensicherungsfonds verlässt? Sollte man in diesem Fall die Bank wechseln?

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Antwort
von Giszmo, 1

Erstmal hat das gar keine Konsequenz für die Bankkunden. Das hätte es erst dann, wenn die Bank pleite geht und der Einlagensicherungsfonds zum Einsatz käme.

Aber: ich würde mir schon die Frage stellen, warum die Bank jetzt diesen Schritt geht. Ich würde meine Einlagen als Kunde sofort abziehen.

Antwort
von Niklaus, 1

Das man nicht mehr als 100.000 € pro Person dort anlegen sollte. Gilt nicht für Anleihen, Aktien oder Aktienfonds. Für diese Papier benötigt man keine Einlagensicherung.

Antwort
von Rentenfrau, 1

Die Bank muß auf jeden Fall damit rechnen, daß Kunden die dort mehr Geld als die geschützten Beträge (100.000 Euro waren das denke ich) haben, die Bank mit ihren Spareinlagen verlassen und das natürlich zu Recht. Denn diese Handlungsweise sollte den Kunden zu denken geben, Geld soll sicher sein, grade in diesen Zeiten wo man von Sparerenteignung hörte (Zypern).

Antwort
von Helge001, 1

Von welcher Bank reden wir? Scheint keine deutsche Bank zu sein. Wenn so etwas passiert, würde ich sofort die Reißleine ziehen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community