Frage von christian1212,

Azubi Werbungskosten / Fahrtkosten

Guten Tag!

Ich bin Azubi im 1. Lj und habe einige Fragen zum Thema Werbungskosten / Fahrtkosten etc. Leider habe ich keinen Überblick mehr.

Zu meiner Person: - Azubi erstes Lehrjahr (bis September ´13, dann im 2.) [meine erste Ausbildung] - Bruttogehalt: ca. 730,00€ - Nettogehalt: ca. 570,00€ - ledig - eigene Wohnung

Arbeitsort (Betrieb): Düsseldorf (Fahrten werden vom AG übernommen) Berufsschule: Köln (ca. 70 Km vom Wohnort entfernt) / Blockunterricht

Meine Frage bezieht sich auf die Fahrten zur Berufsschule, da dies so hohe Kosten sind. Leider kann ich nur mit dem Auto zur Berufsschule fahren, da ich mit öffentl. Verkehrsmitteln immer zu spät kommen würde (habe auch nachgefragt ob das schlimm sei, da ich einen Notenschnitt von 1-2 habe... leider nicht). Die Fahrt mit öffentl. Verkehrsmitteln beträgt zudem mit 1 Stunde 35 Min pro Strecke mehr als die Zumutbare Zeit (3 Std. Hin+Rückweg lt. Gesetz)

Nun meine Frage: Kann ich die mir enstehenden Fahrtkosten auf irgendeine Weise zurückbekommen? - Werbungskosten / Steuern?: Leider kenne ich mich auf dem Gebiet nicht aus, habe aber immer wieder davon gelesen: 0,30€ pro gefahrenem KM bei Berufsschulfahrten, da diese als Dienstfahrten gelten. Kann mir jemand sagen ob das stimmt? Wenn Nein wieso nicht? Wenn ja, wie gehe ich das an?

  • Arbeitgeber: Ist der Arbeitgeber eventuell verpflichtet mir die Kosten zu erstatten? Zumal mir diese Berufsschule zugewiesen wurde, obwohl ich den Wunsch geäußert habe auf eine nur 20km entfernte zu kommen (dort werden auch Azubis aus dem Betrieb ausgebildet)

Gibt es irgendwelche Möglichkeiten Geld zurück zu bekommen?

Da die Berufsschulblöcke immer 6-7 Wochen sind entstehen mir in dieser Zeit immer Kosten von über 500-750€.

Vorweg: - Zu den Eltern zurückziehen ist keine Option da ich nun seit 4 Jahren auf eigenen Beinen stehe und 23J alt bin) - Umziehen ist ebenso keine Option da die Mietpreise in Köln das doppelte und dreifache sind. Und ich weiß ja noch nicht wo ich nach der Ausbildung arbeite.

Ich hoffe ich habe alles ausführlich genug erläutert und einigermaßen übersichtlich geschrieben.

Bitte um Hilfe und VIELEN DANK im voraus.

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Antwort
von Mikkey,

Geld zurück bekommen geht allein deshalb schon nicht, weil Du keins zahlst. Da ist es auch egal, dass Du die gefahrenen Kilometer absetzen kannst.

Auf eine Erstattung durch den Arbeitgeber hast Du nur dann einen Anspruch, wenn die Berufsschule auf Veranlassung des Arbeitgebers ausgewählt wurde. Das liegt, so wie ich Deine Beschreibung verstehe, hier nicht vor.

Kommentar von christian1212 ,

Hallo, vielen Dank für die Antwort.

Thema Berufsschule: Ich wurde vor Beginn meiner Ausbildung gefragt ob ich auf die Berufsschule nach Köln oder eben auf die andere möchte. Ich bin ursprünglich davon ausgegangen das ich auf die andere komme bis mein Ausbildungsvertrag bei mir war. Überraschung es war zu meinem Ärgerniss die in Köln (Köln - 70km entfernt... die andere 20km entfernt.)

Ist somit nicht vom AG die Berufsschule veranlasst worden? Wenn nein, ab wann gilt es als "Veranlassung" des AG?

MfG

Kommentar von Mikkey ,

Wer hat Dich gefragt? Den Auslöser für die Wahl der Berufsschule sehe ich eher bei deren Träger.

Wahrscheinlich musst Du erstmal nachforschen, wer diese Entscheidung zu vertreten hat.

Kommentar von christian1212 ,

Beim Vorstellungsgespräch (Einstellungstest hatte ich da schon bestanden). Die Personalleiterin. Man muss eventuell dazu sagen das ich bei einem Großkonzern in der Ausbildung bin.

MfG

Kommentar von Mikkey ,

Vielleicht wirst Du dort einfach nochmal vorstellig und fragst nach, warum Du erst nach Deinem Wunsch gefragt wirst, wenn dem dann nicht entsprochen wird. Dann kannst Du gleich die Fahrtkosten aufs Tapet bringen.

Antwort
von LittleArrow,

Der Abzug von Werbungskosten erfordert zunächst, dass Du überhaupt Lohnsteuerabzüge hattest. Die ersten € 1.000 an Werbungskosten sind ohnehin im Tarif eingearbeitet und sind von Dir voll selber zu tragen. Erst mit darüberhinausgehenden Werbungskosten kannst Du eine etwaige Lohnsteuerbelastung reduzieren, aber natürlich nur unterproportional.

Effektiver wäre also eine etwaige Arbeitgeberbeteiligung an den Fahrtkosten. Eine Arbeitgebererstattung ist bei einer etwaigen Steuererklärung von Deinem Fahrtkosten abzuziehen.

Antwort
von christian1212,

Zusatzinfos die ich vergessen habe:

  • Ich bekomme Kindergeld
  • BAB, Wohngeld etc. habe ich alles beantragt, wurde aber abgelehnt (weil 1. Berufsausbildung und zu viel Bruttoverdienst angeblich)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community