Frage von DerYeti, 58

AXA Lebensversicherung schlechte Performance - Update

Update zu folgender Frage: http://www.finanzfrage.net/frage/versicherungsexperten-gefragt---axa-lebensversi...

Ich habe gerade einen Brief von Axa erhalten: (Eventuelle Textfehler bitte ich zu entschuldigen - habe den Text per OCR von PDF konvertiert).

Eure Meinung dazu?

"Sehr geehrter Herr Yeti, selbstverständlich ist uns die Höhe der von Ihnen eingezahlten Beiträge bekannt. Der Gesamtwert ist in unserem EDV-Bestand gespeichert und wird laufend fortgeschrieben. Lediglich eine Einzel-Aufstellung der ab Beginn jährlich eingezahlten Beiträge wäre nur über eine manuelle Ermittlung möglich, welche wir aus Kostengründen nicht vornehmen. Hiermit bitten wir um Verständnis. Die gesamte Beitragssumme ab Beginn 01.12.1999 bis zum 31.08.2013 beträgt 12.437,66 EURO. Zunächst bitten wir jedoch zu beachten, dass ein großer Teil der ab dem 01.11.2003 gezahlten Beiträge für die ab diesem Termin eingeschlossene Berufsunfahigkeits-Zusatzversicherung verbraucht wird und nicht für die Hauptversicherung herangezogen werden kann. Der Beitragsanteil für die Zusatzversicherung am aktuellen monatlichen Beitrag von 105.58 EUR beträgt zum Beispiel 42,69 EUR. Zum Erwerb der Fondsanteile steht allerdings auch nicht der ganze Beitrag für die Hauptversicherung zur Verfügung. Die Versicherungsbeiträge für eine Fondsgebundene Lebensversicherung unterteilen sich in den Kosten,­ Spar- und Risikobeitrag. Von den laufenden Prämien werden die Kosten für die Einrichtung und Verwaltung des Vertrages abgezogen. Die einmalig bei Vertragsabschluss fälligen Abschlusskosten werden so lange mit den Beiträgen verrechnet, bis sie getilgt sind, die Verwaltungskosten werden laufend erhoben. Für lhren Vertrag war vereinbart. dass auf jeden Fall ab Beginn 56 % jedes Beitrags in Fondsanteilen angelegt werden. Nach Tilgung der Abschlusskosten erhöht sich vereinbarungsgemäß der Anlagebeitrag. Bei jeder dynamischen Anpassung fallen jedoch erneut Abschlusskosten an. Dem Fondsguthaben werden die Risikobeiträge für die Bereitstellung des Versicherungsschutzes monatlich entnommen. Der Versicherungsschutz besteht darin dass im Todesfall die vereinbarte Versicherungssumme ausgezahlt wird, selbst wenn bis dahin erst ein Monatsbeitrag gezahlt worden ist.

Der konkrete Wert Ihres Fondsvertrages ergibt sich dann jeweils aus der Multiplikation der Anzahl der zum Berechnungszeitpunkt vorhandenen Fondsanteile mit deren aktuellem Kurswert. Wir hoffen, wir können Ihnen hiermit weiterhelfen."

Antwort
von consteind, 55

Hallo, ist schon Interessant was du hier machst. Hier kann nur eine individuelle Beratung mit Analyse einen Weg aufzeigen. Der Vertrag Axa ist definitiv von der Gestaltung nicht gut. BU und Risiko LV selbständig ist der richtige Weg. Nur muss dein Gesundheitszustand das auch zulassen. Wie weit du dann den Vertrag bei Axa bei Beitragsfreistellung sich gewinnbringend entwickelt sollte mann prüfen, den auch hier sind dann Kosten drin. Auch ist der Vertrag nicht so von der Flexibilität so interessant, das ich ihn gut finde. Lass dich von mehreren unabhängigen Beratern unterschiedliche Möglichkeiten aufzeigen, dann solltest du deinen Weg finden. Warst du nicht Beamter??? dann Huk 24 BU??? Viel Glück! Gruß consteind

Antwort
von DerYeti, 52

Da die Frage aufkam, was ich eigentlich wissen will:

Ich zahle nun seit 13 Jahren in diese Versicherung ein - habe also die Abschlusskosten bereits bezahlt.

Meine BU-Rente liegt bei aktuell 786 Euro + Bonusrente 283 Euro Todesfallleistung 19965 Euro Ablauftermin 2046 Mögliche Gesamtleistung bei einer Fondentwicklung von 6 %: 111.616 € Mögliche Gesamtleistung bei einer Fondentwicklung von 8 %: 185.427 € Mögliche Gesamtleistung bei einer Fondentwicklung von 10 %: 312.143 €

Fahre ich besser, wenn ich Risiko-Lebensversicherung und BU separat abschließe (Angebot HUK24 40,94 € monatlich), den Vertrag ruhen lasse und mein Geld in DAX / DOW JONES ETFs investiere?

oder

Soll ich den Vertrag weiter laufen lassen und gegebenenfalls die Dynamik rausnehmen?

Kommentar von Krisenberater ,

Grundsätzlich immer Absicherung von Sparen/Kapitalaufbau trennen. Die "möglichen" Gesamtleistung (6/8%) ist nur eine rechnerische Größe die garantiert nie eintritt! Die Verträge sowie die Kosten sind total intransparent und Sie werden sich noch wundern, wie die Versicherung Ihre Ersparnisse "verbrät". Ich bearbeite hauptberuflich solche Verträge und habe in der Vergangenheit noch keinen einzigen gesehen, der auf das eingezahlte Geld mehr als 2% Rendite hatte. Wenn Sie nun die Kostensteigerungen (die echten!!!) pro Jahr dagegen rechnen, werden Sie mit jedem Cent den Sie so sparen, ärmer!

Also mein Rat; Risiko-LV und separat BU abschließen. Die Versicherung kündigen und den Rückkaufswert in Sachwerte so anlegen, wie es die Versicherungen selbst mit Ihrem Eigenkapital machen. (siehe Geschäftsbericht der Allianz 2010 in Google)

Kommentar von DerYeti ,

"Ich bearbeite hauptberuflich solche Verträge und habe in der Vergangenheit noch keinen einzigen gesehen, der auf das eingezahlte Geld mehr als 2% Rendite hatte. "

Genau das hatte ich befürchtet! Danke für Ihren Kommentar!!!

Antwort
von Candlejack, 48
weiter zahlen mit Dynamik

Du beschätigst Dich ja immernoch selbst mit dem Thema. Nimm Dir bitte endlich einen Fachmann für eine qualifizierte Beratung, denn...

  • das sind alles Inhalte und Aussagen im Brief, die wir Dir schon bei der alten Frage so vorhergesagt haben. Ist also nichts neues, reißt einen nicht vom Hocker
  • selbstverständlich fallen bei einer Dynamisierung für diesen kleinen neuen Teil auch kleine neue Gebühren an, denn für diesen neuen Teil wird ja auch gearbeitet. Die Polemik von "tolle Einnahmequelle" lassen wir einfach mal bleiben und reden sachlich weiter. Ich bekomme auch ab und an eine Dynamik vergütet, damit kann ich mir dann ne Milch oder ein Eis kaufen ;-)
  • ich würde keine BU der HUK nehmen, schon gar nicht der 24-online-Tochter. Man kauft nicht die beratungs- und betreuungsintensivste Vorsorge in einer beratungslosen online-Version. Die Bedingungen sind nicht gut und inwieweit diese mit der Axa zusammenpassen, wie willst Du das beurteilen können ? Abgesehen davon, dass ich die Bedingungen der Axa auch nicht optimal finde. Weißt Du außerdem, dass Dich die HUK24 zu normalen Konditionen und diesem Beitrag annehmen wird ?
  • Leistung bei Pflegebedürftigkeit und Infektionsgefahr ist doch völlig normal und nichts tolles. Nochmal: eine BU versichert bis auf wenige Ausschlüsse nicht die Ursache, sondern ausschließlich die Konsequenz Berufsunfähigkeit.
  • Rückwirkende Anerkennung bereits ab Eintritt der Berufsunfähigkeit haben sie doch heute nun wirklich fast alle... auch die Axa und die HUK leisten erst ab Anfang des Folgemonats und nicht ab Eintritt der BU.
  • 3 Jahre rückwirkende Leistung bei verspäteter Meldung ist bei guten Anbietern kein Thema, aber egal...
  • was soll eine Risikoleben in einer BU ? Selbständige BU ist das Ziel, wer das als Anbieter nicht kann oder will, steht nicht zur Debatte und alle mit guten Bedingungen können das.
Kommentar von DerYeti ,

Warum ich davor zurückschrecke mir einen "Fachmann" zu nehmen? Ich habe in der Vergangenheit zu oft "Fachmännern" vertraut, egal ob Bank oder Versicherung und bin leider des Öfteren auf die Nase gefallen - wie auch in diesem Fall! Deshalb versuche ich u.a. mit Hilfe des Internets, dieses Forums und Fachzeitschriften (Finanztest u.a.) mir eine Meinung zu bilden und mein weiteres Vorgehen abzustecken.

Sag mir, was ist an der HUK bzw. HUK 24 so schlecht? Ich habe bei der Huk 24 keine Vor-Ort-Beratung. Und? Ich habe schon zwei Versicherungen über die Huk24 laufen (Rechtschutz und Kfz) - bisher top! Bei der Huk bin ich seit ca. 10 Jahren krankenversichert. Ich war damals bei 6 verschiedenen Versicherungsberatern und habe mir Vergleichsangebote für die Krankenversicherung eingeholt (da war ich zum Glück nicht so blauäugig wie bei der LV). So gut wie jeder Berater hat gesagt "Oh mein Gott die HUK, schlechte Leistung, baldige Beitragserhöhungen, und und und..." Was soll ich sagen, ich bin top-zufrieden. Meine Rechungen wurden bisher immer innerhalb von 2 Wochen anstandslos gezahlt.

Aber nochmal zum Theme BU: Kannst Du einen Versicherer empfehlen? Wenn ja, warum?

Kommentar von Candlejack ,

Das wissen wir doch alles schon. Du siehst aber, dass Du mit selbst herumkrebsen auch nicht weiter kommst, teilweise in die falsche Richtung gehst und auch falsche Schlußfolgerungen ziehst, wie Niklaus und Co Dir auch öfter sagen.

Finanztest kannst Du vergessen. Die BU-Tests sind seit 12 Jahren mies, aber der letzte in 07/2013 war eine Katastrophe.

HUK/HUk24 haben keine gute Bedingungen und die 24 hat keine persönliche Betreuung und Beratung. Gerade bei BU sinnvoll. Kfz und Rechtsschutz sind auch keine sooo beratungsintensiven Produkte und so lange Du sie nicht brauchst, sind alle gut ;-) Was soll ich Dir sagen, wenn DU die guten Erfahrungen mit der HUK hast und Dir 6 Berater abgeraten haben ? Ich würde schon aus eigener Haftung keine HUK Kranken anbieten. Sachversicherungen sind sie top, alles andere sollte man lassen.

Ich kann da ein paar empfehlen, ich kenne aber Deine Wünsche, Situation und Vorstellungen nicht und nur danach macht eine Empfehlung Sinn. DAS wiederum ist etwas für persönlichen oder zumindest intensiven fernmündlichen Kontakt.

Antwort
von Niklaus, 33
weiter zahlen mit Dynamik

Was willst du jetzt von uns wissen?? Wenn du die Versicherung freistellst, hast du keine Berufsunfähigkeitsversicherung mehr. Ob du eine günstige und besser BU bei einer anderen Versicherung bekommen kannst, hängt von deinem Alter und deinem Gesundheitszustand ab,. Ich denke billiger wird sie bestimmt nicht wegen deinem Eintrittsalter.

Ich würde weiterzahlen. Die Performance des Fonds stimmt doch. Außerdem kann man Fonds kostenlos tauschen. Wo ist eigentlich dein Problem?

Kommentar von DerYeti ,

zum einen bin ich immer noch unschlüssig, was ich mit dem LV-Vertrag machen soll...

zum anderen interessiert mich Eure Meinung zu dem Schreiben, vor allem ob es normal ist, dass bei der Dynamisierung erneut Abschlusskosten (tolle Einnahmequelle) fällig werden.

Vielleicht war ein Leser hier mal in einer ähnlichen Lage wie ich jetzt und kann mir mit seinem Erfahrungschatz weiterhelfen.

Kommentar von TopJob ,

Dass durch die Erhöhung durch die Dynamik erneut Abschlusskosten fällig werden ist normal. Es wird im Versicherungsgewerbe i. d. R. genauso betrachtet wie ein Neuabschluss (Beitragswachstum durch Bestand).

Die Frage die du dir stellen solltest: Welche Alternativen zu dem bestehenden Vertrag würden für dich in Frage kommen und sind dort die Kosten geringer als bei dem Bestehenden?

Kommentar von DerYeti ,

Meine Alternative: Berufsunfähigkeitsversicherung HUK 24 Rente 800 Euro (Leistung entspricht in etwa der Leistung der AXA) inkl Premium-Berufsunfähigkeitsversicherung:
(Leistung bei Pflegebedürftigkeit und Infektionsgefahr, Rückwirkende Anerkennung bereits ab Eintritt der Berufsunfähigkeit, 3 Jahre rückwirkende Leistung bei verspäteter Meldung) inkl. Risiko-Lebensversicherung (50.000 Euro - Leistung mehr als doppelt so hoch als bei der AXA) Beitrag bei monatlicher Zahlung: 40,94 Euro

Für die Kapitalbildung Aufteilung des monatlichen Kapitals auf ETFs (DAX und DOW JONES)

Kommentar von Niklaus ,
  1. Du weißt überhaupt nicht, ob du eine neue BUV bekommst. du bist älter geworden aber bestimmt nicht gesünder. Die von dir genannte BU, würde ich nie empfehlen. Ich halte es übrigens für absolut fahrlässig eine BUV selbst ohne Beratung abzuschließen.
  2. Die Abschlusskosten für alle Versicherungen sind schon bezahlt. Bei Neuabschluss zahlst du noch mal.
  3. Der Preis ist doch ähnlich den du bereits zahlst. Ich versteh nicht warum du wechseln willst.
  4. ETFs sind Produkte, die wirklich kein Mensch benötigt. Ich möchte nicht auf den Mehrwert von aktiv gemanagten Fonds verzichten.
  5. Grundsätzlich würde ich dir vorschlagen einem Versicherungsmakler deine Problem zu schildern und dir dann passende Vorschläge machen zu lassen. Das wird mit gleichem Preis und höherer Qualität nicht so einfach sein.
  6. Selbstverständlich sind getrennte Versicherungen immer einem Kombivertrag vorzuziehen.
Kommentar von DerYeti ,

Sie schreiben ETFs braucht kein Mensch... Warum? Die meisten aktiv gemanagten Fonds schlagen den Vergleichsindex nicht - je nach Studie bleiben 75 bis 85 Prozent der Investmentfonds hinter ihrer Benchmark zurück. Und dafür soll ich 5% Ausgabeaufschlag zahlen? Soviel zum Thema Mehrwert!

Kommentar von Niklaus ,

Die meisten aktiv gemanagten Fonds schlagen den Vergleichsindex nicht

Eine Studie aufgegeben von ETFs Managern. Aber bleiben sie ruhig bei ihrer Meinung.

Kommentar von GAFIB ,

@Yeti: Das läßt sich alles wunderbar in einer qualifizierten Beratung klären. Darauf würde ich nicht verzichten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community