Frage von whatever999,

Autoversicherung, Erstversicherung

Hallo zusammen,

ich will das erste mal ein Auto auf mich selbst versichern. Ich bin dann 26 Jahre alt und hab seit 8Jahren den Führerschein (unfallfrei). Bei wieviel Prozent steige ich ein? Kann man das überhaupt so pauschalisieren?

Vielen Dank

Antwort
von gammoncrack,

Du fängst, wenn es schlecht läuft, mit SF 1/2 an. Etliche Versicherer bieten bessere Einstiegsbeitragssätze, wenn z. B. Deine Eltern dort relativ umfangreich versichert sind.

Dass Du unfallfrei gefahren bist, spielt hierbei keine Rolle, da es für den Versicherer nicht nachvollziehbar ist.

Die Zulassung über die Eltern als Zweitwagen könnte klappen, da einige Versicherer lediglich die Nutzung von unter 25-jährigen dabei nicht zulassen, die meisten aber keine Nutzer außer VN/Partner akzeptieren. Da muss man eben suchen.

Am besten ist wirklich, den Versicherer zu fragen, bei dem Deine Eltern versichert sind. Da können SF 1 oder auch vielleicht SF 2 gehen. Auf eine Zulassung auf die Eltern, selbst wenn man dadurch SF 2 bekommt, würde ich verzichten wollen, da bei späterer Übertragung 1 oder 2 SF-Klassen verloren gehen.

Antwort
von herrnielson,

Hallo - schau mal hier, hier gibt es wertvolle Tipps und es steht z.B. dass diejenigen, die mindestens den Führerschein schon 3 Jahre haben, viel besser eingestuft werden. Ich würde einen Versicherungsmakler beauftragen, der den besten Tarif für Dich findet.

Kommentar von Primus ,

schau mal -wo?

Kommentar von gammoncrack ,

eben hier! Die Kommentare zur Antwort :-)

Antwort
von ERGODirekt, Business,

Hallo whatever999,

es ist schwierig dieses Thema zu pauschalisieren. Fahranfänger werden meist mit 230% eingestuft. Aber wir empfehlen Dir, einen Versicherer zu suchen, der Dir wenigstens einen Teil Deiner 8 Jahre Führerscheinbesitz anrechnet.

Hast Du vielleicht die Möglichkeit, Dein Auto als Zweitwagen über Deine Eltern anzumelden? Aber wichtig für Dich zu wissen ist, dass es dann nicht Deine eigenen Prozente (schadensfreie Jahre) sind. Wechselst Du später zu einer anderen Gesellschaft und möchtest Du Versicherungsnehmer sein, kann es sein, dass Du höher eingestuft wirst, weil Du unter Umständen die Prozente nicht übernehmen kannst. Auch das ist von Versicherer zu Versicherer unterschiedlich.

Wir empfehlen Dir, Dich von unterschiedlichen Anbietern persönlich beraten zu lassen.

Kommentar von gammoncrack ,

Das mit dem Fahranfänger stimmt so nicht. Bei 8 Jahren Fahrerlaubnis gilt er nicht als Fahranfänger, sondern fängt schlechtestensfalls mit SF 1/2 an. Das sind natürlich keine 230%.

Antwort
von mig112,

Nein, das kann man überhaupt nicht pauschalieren!

Die Württembergische bietet 60%, die VHV Einsteigertarife, alle anderen mindestens SF1/2 für dreijährigen Führerscheinbesitz. Manche stufen auch günstig ein, wenn das Elternauto als Erstwagen bei ihrer Gesellschaft ist.

Das Beste ist sicherlich, sich einen Makler zu suchen - die kennen sich mit sowas... ;-)

Kommentar von gammoncrack ,

Ich habe das ja erst nicht glauben wollen: Die 60% der Württembergischen. Aber korrekt. Die SF-Klasse ist allerdings SF 1/2. Das zeigt mal wieder deutlich, dass der Beitragssatz eigentlich nichts zu sagen sagen hat - letztlich entscheidet der Preis.

Ich kann natürlich auch eine SF-Staffel einführen, bei der der Beitragssatz der KL 0 30% ist. Dann ist der bei 25 schadenfreien Jahren eben 4%.

Mit wäre es lieber bei 125% Beitragssatz 1.250.- Euro zu zahlen als 1.500.- Euro bei 60%.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community