Frage von rommy, 611

Autoverkauf in bar - wie stell ich sicher, dass das Auto auch umgemeldet wird?

Ich möchte mein Auto verkaufen und ein Käufer hat sich für Freitag angekündigt. Darf ich das Auto, das ja noch auf mich angemeldet und versichert ist, dem Käufer mitgeben, wenn er mir das Geld in bar gibt. Wie stell ich sicher, dass er es ummeldet? Darf ich das Auto versicherungstechnisch überhaupt angemeldet jemandem mitgeben?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von SBerater, 611

Darf ich das Auto versicherungstechnisch überhaupt angemeldet jemandem mitgeben?

du darfst alles, was du nennst, auch tun, wenn du das Vertrauen hast. Man sollte Versicherung und Zulassungsstelle informieren, dass es einen neuen Eigentümer gibt und die Daten nennen. Zusätzlich solltest du das vertraglich festhalten, wann umzumelden ist.

Ich jedoch kenne zu viele Geschichten und würde kein Auto angemeldet aus der Hand geben. Wer kauft, soll ggf. das Auto schieben, was dann dessen Problem ist.

Ich würde den Wagen abmelden vor Übergabe oder am Tag der Übergabe. Der Käufer soll sich ein 5-Tage-Kennzeichen organisieren (auch das könnte notfalls von mir geschenkt bekommen) und dann den Wagen überführen.

Es gibt Horrorgeschichten, dass doch nicht abgemeldet wurde, dass der Wagen im Ausland aufgetaucht ist, dass, dass, dass.... Und dann hat man die Rennerei.

Angemeldet aus der Hand geben? NO!

Kommentar von vulkanismus ,

Genau so ist es. Auch ich kenne diese Geschichten zur Genüge. Was hilft ein Zusatz im Kaufvertrag zur Verpflichtung der Ummeldung, wenn diese dann doch nicht vorgenommen wird. Ich weiss von hunderten von Fällen, in denen das Fahrzeug angeblich nach Kasachstan o.ä. verkauft wurde. Das interessiert aber die Vollstreckungsstelle des Finanzamts nicht. Die holt sich die Krf-Steuer von den Dummen, die Autos ohne vorherige Abmeldung verkauft haben.

Kommentar von SBerater ,

so ist es.

Mir wird zwar immer von Versicherungen gesagt, dass solche Fälle abgesichert sind, dass bei Nichtabmeldung ein Schaden nicht auf die eigene SF-Klasse geht etc.... Aber komischerweise sieht es dann ab und an anders aus, wenn es dann doch mal knallt und das Auto und der Käufer verschollen sind. Und man dann seinem Recht nachläuft.

Antwort
von Primus, 424

Hier eine Auflistung von Dingen, die unbedingt beachtet werden müssen:

Gebrauchtwagenverkauf

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser

Wenn Sie Ihr Auto verkaufen wollen, sollten Sie einige wichtige Punkte beachten, die wir Ihnen hier zusammengestellt haben.

Probefahrt : Vergewissern Sie sich, dass der Interessent bei der Probefahrt einen gültigen Führerschein hat, weil sonst kein Versicherungsschutz besteht. Im Schadenfall haftet dann der Fahrzeughalter - also Sie. Sicherheitshalber sollten Sie sich auch den Personalausweis zeigen lassen und die Daten kopieren. Am besten: Sie fahren mit.

Kaufvertrag: Im Kaufvertrag werden auch alle mündlichen Zusagen sowie mitverkauftes Zubehör aufgelistet. Reicht der Platz nicht aus, können weitere Einzelheiten auch auf einem Zusatzblatt festgehalten werden. Auf dem Originalvertrag wird das Zusatzblatt als Vertragsbestandteil vermerkt. Wichtig: Achten Sie darauf, dass im Kaufvertrag Tag und Uhrzeit der Fahrzeugübergabe eingetragen sind. So haften Sie nach Fahrzeugübergabe von noch angemeldeten Pkws nicht mehr für Unfälle, die nach dem Verkauf stattfinden.

Käufer unter 18 Der Käufer muss mindestens 18 Jahre alt sein, ansonsten ist der Vertrag unwirksam. Ist der Käufer noch nicht volljährig, muss Ihnen die Zustimmung der Eltern bzw. des gesetzlichen Vertreters vorliegen. Bezahlung und Papiere Üblich ist die Barzahlung des kompletten Preises bei Übergabe. Bei Ratenzahlung hat der Käufer ein einwöchiges Widerspruchsrecht. Mit erfolgter Bezahlung des gesamten Betrags erhält der Käufer die Zulassungsbescheinigungen Teil I und II (früher: Fahrzeugbrief und Fahrzeugschein) und wird amtlicher Eigentümer. Ist das Fahrzeug bei endgültiger Übergabe bereits abgemeldet, wurde der "Fahrzeugschein" von der zuständigen Kfz-Zulassungsstelle entwertet. Übergeben Sie den Pkw möglichst erst, wenn er komplett bezahlt ist (im Fall einer geplanten vorzeitigen Eigentumsübertragung erkundigen Sie sich vorab bitte eingehend bei Ihrem Versicherer). Händigen Sie auch sämtliche Fahrzeugschlüssel, Prüfberichte, ggf. Wartungsheft und Kennzeichen aus. TÜV- sowie AU-Bescheinigung sollten Sie ebenfalls weitergeben, auch wenn manchen Kfz-Zulassungsstellen der entsprechende Eintrag im Fahrzeugschein genügt. Informieren Sie sich bitte vorab, wie bei Ihnen im konkreten Fall die Modalitäten sind. Verkaufsmitteilung und Steuer Die Zulassungsstelle sowie Ihre Versicherung müssen vom Verkauf unterrichtet werden. Erst dann endet Ihre Steuerpflicht für den Wagen. Ummeldung/Zulassung Der Käufer sollte das Fahrzeug innerhalb von drei Werktagen ummelden. Um auf Nummer sicher zu gehen, können Sie den Wagen auch erst nach erfolgter Ummeldung übergeben oder vor dem Verkauf abmelden.

Versicherung Wenn Sie das Auto noch angemeldet dem Käufer übergeben, übernimmt in dieser Zeit bis zur Abmeldung bei der Kfz-Zulassungsstelle durch den neuen Eigentümer Ihre Versicherung etwaige Unfälle. Das bedeutet jedoch nicht, dass Sie im Fall des Falles von Ihrer Versicherung hochgestuft würden. Deshalb ist es so wichtig, dass Sie Datum und Uhrzeit des Verkaufs eindeutig dokumentieren, damit Sie nachweisen können, dass der neue Eigentümer den Unfall verschuldet hat. Ihre Versicherung wird sich dann mit der Versicherung des Käufers in Verbindung setzen und die Angelegenheit klären.

Kommentar von RatsucherZYX ,

die wir Ihnen hier zusammengestellt haben

Wer ist "wir", nenn mal die Quelle!

Kommentar von Primus ,

@RatsucherZXY: siehe unten!

Kommentar von imager761 ,

Puktesammler? Ein Link statt copy & paste hätte vollauf genügt: http://www.vkb.de/web/html/lw/ratgeber/auto_und_verkehr/tipps/kauf_verkauf/

Und Forenregeln gelten bei dir auch nur für andere, oder? "Die Urheberrechte sind zu achten. Es dürfen keine Inhalte veröffentlicht werden, die die Rechte Dritter verletzen. Dazu zählen Bilder, Videos und Texte, hierbei ist das Urheberrechtsgesetz zu beachten."

Kommentar von Primus ,

Dazu möchte ich Dir sagen, dass nur das Einstellen eines Link von anderen Usern genau so negativ beurteilt wird.

Aber mit Deiner Kritik kann ich leben, denn Du bist Mister Allwissend und schreibst zu so vielen guten Antworten negative Kommentare, dass es schon zum Himmel schreit!

Kommentar von ffsupport ,

Lieber Primus,

bitte reiche die Quellenangaben nach, sollte der Text tatsächlich nicht aus deiner Feder stammen. Ansonsten muss dieser leider entfernt werden.

Freundliche Grüße

Jürgen vom finanzfrage.net Support

Antwort
von Mikkey, 385

Ja, durch einen Satz im Kaufvertrag, Ja

Gängige Fahrzeug-Kaufverträge beinhalten eine Verpflichtung des Käufers, das Fahrzeug unverzüglich umzumelden. Bei denen des ADAC sind sogar Abschnitte zur Meldung an die eigene Zulassungsbehörde und die Versicherung dabei.

Vor einiger Zeit bin ich sogar die Information gestolpert, dass ein Unfall, der vor der Ummeldung mit dem Fahrzeug verschuldet wird, nicht zu Lasten des Schadensfreiheitsrabatts des Verkäufers geht - ist aber keine gesicherte Quelle.

Kommentar von imager761 ,

Gängige Fahrzeug-Kaufverträge beinhalten eine Verpflichtung des Käufers, das Fahrzeug unverzüglich umzumelden.

Die Verpflichtung kann er sich an die Backe kleben, wenn der Erwerber das nicht erledigt: Der bisherige Halter haftet unbegrenzt für Steuer und Bußgelder :-O

Und eine Rechtsverfolgung wäre aussichtslos, wenn der Käufer unauffindbar wäre oder im Ausland verschwindet.

Nur eine Übergabe mit Ab- oder Ummeldung wäre sicher :-O

G imager761

Antwort
von imager761, 292

Wie stell ich sicher, dass er es ummeldet?

  1. Selbst abmelden, ggf. mit Kurzkennzeichen übergeben oder Käufer auf Mitbrigen derselben hinweisen

  2. Dem Käufer nach Barzahlung erst einmal nur Brief und Schein (Zulassungsbescheinugungen Teil I und II) übergeben und Schlüssel und Anholung des Fzg. nur mit seinem (Kurz-)Kennzeichen vereinbaren

  3. Mit ihm gemeinsam ummelden

Darf ich das Auto versicherungstechnisch überhaupt angemeldet jemandem mitgeben?

Sicher: Mit Datum und Uhrzeit schriftlich bestätigt verkauft, zahlt deine bestehende Versicherung zwar etwaige Schäden, holt sich das aber vom Erwerber zurück; deine SF-Klassen bleiben unverändert.

G imager761

Antwort
von hildefeuer, 282

Freitag auf keinen Fall. Es gibt nur eine Möglichkeit sicherzustellen, das der Käufer das Fahrzeug ummeldet: Kaufvertrag abschließen, Bargeld entgegennehmen, zum Straßenverkehrsamt fahren und Fahrzeug ummelden falls Käufer in gleichen Landkreis wohnt, falls nicht abmelden. Sie bzw. der Käufer können dann noch bis 24.00Uhr mit dem Fahrzeug fahren. Freilich kann er dann noch nach Polen oder in die Türkei fahren. Sie sind aber aus der Sache raus.

Antwort
von FREDL2, 272

Mach das niemals. Gib weder Auto, noch Brief an den Käufer, wenn das Fahrzeug noch auf Dich läuft. Ein seriöser Käufer wird dafür Verständnis haben, die Abmeldung abwarten und das Auto mit einem Kurzzeitkennzeichen abholen.

Hast Du den Brief aus der Hand gegeben, der PKW läuft noch auf Dich und der Käufer meldet nicht um, wird es nahezu unmöglich für Dich, eine Abmeldung hinzukriegen. Diese Bequemlichkeit, um nicht zu sagen Blauäugigkeit, haben schon viele teuer bezahlt.

Antwort
von robinek, 233

Es gibt unter anderem Kaufverträge dafür, den beide unterschreiben! Datum und Uhrzeit der Übergabe und Deiner Versicherung den Verkauf sofort melden (Kopie des Kaufvertrages sinnvoll) Hoffentlich bekommst Du den Kaufpreis auch bar auf die Hand?!

Kommentar von Primus ,

Hoffentlich bekommst Du den Kaufpreis auch bar auf die Hand?!

dem Käufer mitgeben, wenn er mir das Geld in bar gibt. ;-))

Antwort
von RatsucherZYX, 195

Selbst Bargeld muß nicht echt sein.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten