Frage von Mammi,

Auszugsfrist nach Todesfall

Kann ein Vermieter eine Frist zur Räumung der Wohnung machen, wenn es einen Todesfall gab? Meine Tante ist verstorben und da sie nach der Hochzeit wegzog ist ihre Wohnung ca. 400km weit weg. Ihr Mann ist leider schon vor Jahren verstorben und Kinder hatten sie nicht. Jetzt muss sich also die Familie, die alle hier wohnen, darum kümmern. Der Vermieter ist auf uns zugekommen und hat gesagt, er hätte Mieter für Januar und er will die Wohnung so schnell wie möglich frei haben, damit er Streichen kann. Mal ganz abgesehen davon, dass man mehr Fingerspitzengefühl nach dem Tod eines Menschens erwarten könnte... kann der Vermieter einfach so eine Frist setzten? Ich bin davon ausgegangen, dass die Miete noch mindestens 3 Monate gezahlt werden müsste und wir die Wohnung solange noch „besitzen“.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Privatier59,

Es gilt hier der § 564 BGB: Es besteht zwar ein beiderseitiges Sonderkündigungsrecht, aber das nur mit gesetzlicher Frist. Es ist daher zutreffend, dass die Kündigungsfrist 3 Monate beträgt:

http://dejure.org/gesetze/BGB/564.html

Ihr könnt Euch daher dem Verlangen einer vorzeitigen Räumung widersetzen. Allerdings sollte man sich das schon gut überlegen denn es wäre natürlich auch die Miete für diesen Zeitraum zu entrichten.

Antwort
von Snooopy155,

Nutzt doch die Gelegenheit - wenn der Vermieter ein vorzeitiges Räumen wünscht, dann muss er auch Gegenleistungen bringen. Und all die Dinge die jemand der Erben haben will, die kann man ja entweder sofort holen oder auch mal einlagern. Einlagern ist eine kostengünstige Möglichkeit und dann kann man noch immer die Erbmasse entweder entsorgen oder unter den Erben aufteilen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten