Frage von Naciye,

Ausziehen mit 18, Hilfe vom Staat?

Hallo, ich bin 18 Jahre alt und muss nun, weil mein Stiefvater mich nicht mehr bei sich haben will, am 1. August ausziehen. Zu meinem Vater habe ich keinen Kontakt und meine Mutter zieht nachdem ich ausgezogen bin zurück in unser Heimatland. Nun muss ich mir eine eigene Wohnung suchen, mache jedoch noch mein Abi. Ich habe einen Nebenjob, nur kann damit mir mein Leben nicht komplett finanzieren. Kann ich in meinem Fall Hilfe vom Staat bekommen, was die Wohnung betrifft?

Antwort
von Rentenfrau,

Bei Hartz IV gilt die Regelung: Jugendliche unter 25 Jahren müssen eigentlich bei den Eltern wohnen bleiben, aber es gibt Ausnahmen, wenn das Familienverhältnis zerrüttet ist, es Gewalt gibt und so weiter. Du kannst also schon einen Antrag auf Hartz IV (= Arbeitslosengeld II) beim örtlichen Jobcenter stellen. Es würde dann die Miete für eine angemessene Wohnung (max. 50 qm, qm-Preis je nach Gegend) und der Regelsatz zum Leben bezahlt. Deine Mutter ist auch Dir gegenüber zum Unterhalt verpflichtet, auch wenn sie wegzieht, entbindet sie das nicht von der Pflicht Kindes-Unterhalt zu zahlen. Auch Dein Vater (auch wenn Du keinen Kontakt hast) ist Dir gegenüber zum Unterhalt verpflichtet, da Du noch zur Schule gehst, das Jobcenter wird sich auf jeden Fall bei beiden Elternteilen melden und Unterhalt fordern.

Antwort
von Larkolas,

Also, deine Eltern sind zunächst mal unterhaltspflichtig auch dein Vater! Erst wenn beide wirklich kein Geld haben sollten, springt der Staat ein.

Ach so, und das Kindergeld bekommst du natürlich aber in jedem Fall auch!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community