Frage von erkki2, 5

Auswirkung der Krise in der Ukraine auf den DAX?

kann sich die Krise in der Ukraine gravierend und nachhaltig negativ auf den Dax auswirken? Oder ist das nur ein Strohfeuer?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von gammoncrack,

Heute morgen ist der Dax aufgrund der Meldungen (Krim) in den Keller gegangen. Inzwischen hat er sich schon wieder um fast 100 Punkte erholt (X-DAX!). Die Auswirkungen sind schon erkennbar, aber meistens beruhigen sich die Märkte relativ schnell wieder.

Antwort
von gandalf94305,

Die Exporte der Ukraine in Summe betragen gerade mal knapp 5% der Exporte Deutschlands.

Exporte der Ukraine sind insbesondere im Agrarbereich in die EU in den letzten Jahren deutlich angestiegen, während durch gestiegen Energiekosten vor allem die Importe aus Russland ebenso im Wert zunahmen.

Unter dem Strich ist die Ukraine jedoch eher ein von Russland und russischen Importen abhängiger Staat, auch wenn das Land sich zunehmend nach Westen orientiert, da hier aufgrund der günstigen Kostenstrukturen in der Ukraine mehr Vorteile bestehen. Ein Abbau des Handelsbilanzdefizits ist mit Russland wohl nicht machbar, daher ist der Ausweg eine Erweiterung des Handels mit der EU.

Die Finanzlage der Ukraine ist kritisch. Erst in 2013 gab es noch Nachrichten, daß größere Fonds in deutlichem Umfang Anleihen aufgekauft hätten. Damals rechnete man wohl mit einer kurzfristigen Annäherung der Ukraine an die EU.

Wenn jetzt Turbulenzen und politische Instabilitäten direkt vor der Haustüre der EU stattfinden, ja sogar ein paar Länder hier mit den Säbeln rasseln, dann bewirkt das unmittelbar wenig an Realeffekten, aber eine Unsicherheit über die Zukunft nimmt zu.

Generell haben politische Börsen eher kurze Beine, d.h. mehr als das Geschehen in der Ukraine dürfte die Kapitalmärkte die türkische Wirtschaft interessieren oder die weiteren Geschehnisse in Italien, Spanien und Frankreich. So recht sehe ich auch keine echten Auswirkungen auf den DAX.

Kommentar von gandalf94305 ,

Heute morgen sieht man nach den Signalen einer militärischen Intervention aus Moskau den DAX deutlich im Minus bei -2,5% und den Eurostoxx 50 bei -1,6%. Solche Turbulenzen wird es immer wieder geben, aber die Erholung von diesen Kurseinbrüchen ist vorprogrammiert. Daher: Gelegenheiten in den nächsten Tagen eher zum Nachkaufen von Positionen nutzen.

Kommentar von gandalf94305 ,

Heute morgen sieht man nach den Signalen einer militärischen Intervention aus Moskau den DAX deutlich im Minus bei -2,5% und den Eurostoxx 50 bei -1,6%. Solche Turbulenzen wird es immer wieder geben, aber die Erholung von diesen Kurseinbrüchen ist vorprogrammiert. Daher: Gelegenheiten in den nächsten Tagen eher zum Nachkaufen von Positionen nutzen.

Antwort
von sol222,

das ist nicht auszuschliessen. Man merkt die Auswirkungen schon. Meist sind politische Krisen jedoch nicht nachhaltig.

Antwort
von qtbasket,

Also - diese Glaskugelfragen liebt hier niemand. Deshalb gibt es mit Sicherheit da keine klaren Antworten.

Aber: eine politische Destabilisierung vor der Haustür der EU hat aktuelle Auswirkungen und garantiert auch noch mehr, sollte Russland irgendwo in der Ukraine Panzer auffahren ( ähnlich wie in Georgien vor einigen Jahren) Aber das wird nicht nur den DAX, sondern alle Märkte kurzfristig verunsichern - denn Konflikte sind nicht gut für den Warenaustausch. Besonders dann, wenn sich die Abnehmer russischer Rohstoffe, wie Gas, Öl, Metalle etc. andere Bezugsquellen suchen werden.

Kommentar von erkki2 ,

dass es keine klaren Antworten geben kann, liegt in der Sache. Ich will keine exakte Antwort, sondern eine Einschätzung. Ich werde keinen verfolgen, wenn er falsch liegen sollte.

Antwort
von Privatier59,

Jede Unsicherheit belastet die Börse. Und ob die Krise in der Ukraine zu ende ist, weiß doch absolut niemand.

Antwort
von Helga88,

Das merkt man doch der ganze Markt befürchtet Krieg, Rohstoffengpässe usw. Also ja er hat einen sehr negativen Einfluss auf den DAX

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community