Frage von microgeo, 13

Ausländische Aktien bevorzugt an der Börse des Heimatlandes kaufen oder egal?

Konkret geht es um ein britisches Papier. Welche Rolle spielt bei Industrieländern die Währung? Oder welche Grundregeln sollten dabei beachtet werden?

Expertenantwort
von freelance, Community-Experte für Aktien, 12

die Währung spielt eine untergeordnete Rolle, denn letztlich kauft man in Euro, wenn das Depot in dieser Währung geführt wird.

Wenn eine Aktie in D gehandelt wird und im Ausland, denn würde ich mir die Liquidität ansehen. Ist diese an einem dt. Börsenplatz hoch genug, dann würde ich wohl in D ordern, denn die Gebühren für eine Order ausserhalb Deutschlands sind oft sehr hoch.

Fehlt die Liquidität in D, dann gibt es Sinn, im Ausland zu kaufen, sofern man die Aktie wirklich will.

Antwort
von gandalf94305, 13

Das sind so allgemeine Fragen, daß ich Dir eigentlich komplett davon abraten muß, Aktien an ausländischen Börsen überhaupt in Erwägung zu ziehen.

Viele Aktien, die nicht ihre Heimatbörse in Deutschland haben, sind dennoch in Deutschland notiert - Frankfurt Xetra oder Berlin beispielsweise. Man kann dort recht günstig und zu vergleichbaren Preisen wie an den Heimatbörsen handeln, sofern diese geöffnet sind.

Bei obskuren Aktien oder Pennystocks wird man natürlich die üblichen Risikoaufschläge zahlen müssen, aber an deutschen Börsen handelt man für 10-20 EUR Gebühren, während das an ausländischen Börsen leicht das Doppelte bis Dreifache ist.

Daher würde ich für haushaltsübliche Portionen die Aktien in Deutschland kaufen, für solche, die es nicht in Deutschland gibt, erwägen, ob man diese wirklich haben muß.

Antwort
von althaus, 12

Beträge über ca. 10.000 Euro können auch an der deutschen Börse gekauft werden. Hierfür reicht die Liquidität an der Börse aus. Größere Beträge sollte man im Heimatland der Aktie kaufen, da dort die Aktien wesentlich liquider sind.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community