Frage von Nicole2,

Ausbildungsförderung

hallo! Ich bin momentan im 8. Semester eines Bachelorstudiengangs. Bisher habe ich elternunabhängiges Bafög bekommen. Die Regelstudienzeit endete mit dem 6. Semester. Da ich allerdings im 1. Semester eine Tochter bekommen habe, wurde mir die Bafög-Zahlung um ein Semester verlängert. Jetzt im Sommersemester werde ich meinen Bachelorabschluss machen. Das Bafög-Amt verweigert mir die Zahlung, da kein "unabweisbarer Grund im Sinne der förderungsrechtlichen Definition" (§15 Abs. 3a i.V. mit §17 Abs. 3 Satz 1 Nr.3 BAföG) vorläge. Abgesehen von der Kindererziehung habe ich aber auch noch einen anerkannten Grad der Behinderung von 30%. Mir wird stattdessen ein Darlehensvertrag der KfW als "Hilfe zum Studienabschluss" angeboten. Die Rückzahlung dieses Darlehens müsste 6 Monate nach der letzten Zahlung in monatlichen Raten erfolgen. Allerdings werde ich im WS den Masterstudiengang beginnen und somit vorerst kein Einkommen haben. Ich würde gerne wissen, ob die Abweisung von normalem Bafög tatsächlich rechtens und das Darlehen der KfW die einzige Option ist. Danke im Voraus

Antwort von wfwbinder,

Nimm doch den Masterstudiengang in den Antrag mit rein. Der ist doch die normale Verlängerung.

Das könnte sowohl bei Bafög klappen (mal das Studentenwerk fragen, wie auch beim Studentendarlehn.

Du kennst die Antwort?

Fragen Sie die Community