Frage von loxy18 25.11.2011

aufhebungsvertrag durch Krankheit

  • Hilfreichste Antwort von Matrix 25.11.2011
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    als erstes ruhe bewahren und definitiv vorerst Nicht unterschreiben. du musst auch nicht mit einem aufhebungsvertrag hat der AG die einfachste möglichkeit einen mitarbeiter hinaus rauszuwerfen:

    § 1a KSchG und Sperrzeitregelung

    ob § 1a KSchG eine Möglichkeit beinhaltet, ein Arbeitsverhältnis einvernehmlich und außergerichtlich ohne Sperrzeit zu beenden. Die Frage ist nach wie vor schwierig zu beantworten. Die Bundesagentur für Arbeit hat eine interne Dienstanweisung, dass kein Sperrzeittatbestand vorliegt, wenn die nicht offensichtlich rechtswidrige arbeitgeberseitige Kündigung auf betriebsbedingte Gründe gestützt wird und eine Abfindung nach § 1a KSchG gezahlt wird. Spricht der Arbeitgeber

    http://www.palm-bonn.de/sperrzei.htm

  • Antwort von ischdem 26.11.2011

    von welchem arzt bist du - krank - geschrieben ??? neurologe ? psychiater???orthodpäde.....

    viele symptome können eine erkrankung nachsichziehen... krankmeldung vom arzt - auch psychiater - auch neurologe - auch internist !!! einer von diesen ....denen kannst du deine krankheit schildern ..... depression und magenprobleme gehören zusammmen ....oder rückenschmerzen ?

    sorry aber das alles kann ich nicht verstehen - 3 tage - fehlen ...zur aufnahfme in die klinik? das kann doch nicht an den drei tagen liegen - was für ein arzt ???der dann die drei tage nicht noch - krank - schreibt.....

    auflösungsvertrag auf keinen fall unterschreiben .... bist du in der gewerkschaft - wenn nicht dann sofort eintrreten...denn das gibt weiter ärger und du brauchst rechtl. hilfe.

    alles gute ...

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!