Frage von loxy18,

aufhebungsvertrag durch Krankheit

Ich hoffe mir kann jemand in meinem Sonderfall helfen. Ich habe seit einigen Tagen einen Aufhebungsvertrag von meinem Arbeitgeber erhalten, den ich aber nicht unterschreiben kann da ich devinitiv eine Sperre bekommen würde. ICh bin seit einigen Wochen krank geschrieben und brauche dringend Psychiatrische Hilfe, nur bekomme ich in 2 Wochen einen Termin in der Klinik. Mein Arzt meint ich soll das Problem am Kopf packen. Aber ich sehe da keinen Ausweg. Der Auslöser für meine Depressionen ist aber auch die Arbeit, nur ich würde mir mit dem Aufhebungsvertrag den Kopfschuss geben. Der Arbeitgeber meinte das ich das sofort unterschreiben solle, weil eine spätere Zusammenarbeit nicht mehr möglich wäre(weil ich krank bin) Nur stehe ich jetzt vor einer Wand, Arzt gibt mir nur noch 3 Tage, Termin zum Psychiater erst in 2 Wochen und Arbeitsaufnahme garnicht möglich, weil ich dann erst recht fertig gemacht werde. Ich kann da nicht mehr hin und die wollen mich auch nicht mehr. Ich hab das Gefühl man muss sich echt was antun oder durchdrehen damit einer hilft. Was könnte ich da tun? Bevor ich sowas unterschreibe, kann ich mir lieber gleich die kugel geben...Ich danke euch für die antworten

Hilfreichste Antwort von Matrix,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

als erstes ruhe bewahren und definitiv vorerst Nicht unterschreiben. du musst auch nicht mit einem aufhebungsvertrag hat der AG die einfachste möglichkeit einen mitarbeiter hinaus rauszuwerfen:

§ 1a KSchG und Sperrzeitregelung

ob § 1a KSchG eine Möglichkeit beinhaltet, ein Arbeitsverhältnis einvernehmlich und außergerichtlich ohne Sperrzeit zu beenden. Die Frage ist nach wie vor schwierig zu beantworten. Die Bundesagentur für Arbeit hat eine interne Dienstanweisung, dass kein Sperrzeittatbestand vorliegt, wenn die nicht offensichtlich rechtswidrige arbeitgeberseitige Kündigung auf betriebsbedingte Gründe gestützt wird und eine Abfindung nach § 1a KSchG gezahlt wird. Spricht der Arbeitgeber

http://www.palm-bonn.de/sperrzei.htm

Antwort von ischdem,

von welchem arzt bist du - krank - geschrieben ??? neurologe ? psychiater???orthodpäde.....

viele symptome können eine erkrankung nachsichziehen... krankmeldung vom arzt - auch psychiater - auch neurologe - auch internist !!! einer von diesen ....denen kannst du deine krankheit schildern ..... depression und magenprobleme gehören zusammmen ....oder rückenschmerzen ?

sorry aber das alles kann ich nicht verstehen - 3 tage - fehlen ...zur aufnahfme in die klinik? das kann doch nicht an den drei tagen liegen - was für ein arzt ???der dann die drei tage nicht noch - krank - schreibt.....

auflösungsvertrag auf keinen fall unterschreiben .... bist du in der gewerkschaft - wenn nicht dann sofort eintrreten...denn das gibt weiter ärger und du brauchst rechtl. hilfe.

alles gute ...

Kommentar von loxy18,

Momentan hat sich so einiges ereignet. Ich hatte durch einen Boten die kündigung erhalten. Weil die nicht lange mit sich fackeln lassen und ich den Aufhebungsvertrag nicht unterschrieben habe. Also kam da gleich die kündigung um mich schnell los zu werden. Momentan ist mir das recht alles egal, was da passiert. Ich will endlich in Ruhe schlafen können und wieder die werden, die ich mal war. Dieses Gefühl, der unfähigkeit sich gegen die Arbeitgeber zu währen. Wie sie einen behandelt haben, hat sich so sehr in mich gefressen, das ich sogar nach der kündigung panische Angst habe da noch mal hin zu müssen. Ich kann nicht mehr schlafen und wenn das mal vorkommt träume ich von der Arbeit. ICh habe langsam das Gefühl verrückt zu werden. Bin immer geplättet und finde keine innere Ruhe. Heute habe ich einen Termin in einer psychiatrischen Klinik zum Gespräch. Irgendwann muss das doch ein Ende nehmen, hoffe die Ärzte geben mir einen Rat. Die Krankenkasse steigt auch einem aufs Dach:ich solle schnell gesund werden und mich dem Arbeitsmarkt wieder zur Verfügung stellen weil das Arbeitslosengeld ja höher wäre. Das intressiert mich momentan wenig wer wieviel bezahlt. ich glaube manchmal die denken das es nur ne Trotzphase ist. Mal schauen wie es weiter geht und welche Hilfe ich kriege...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten