Frage von kimi29, 206

Auf firstgold reingefallen?

Antwort
von Snooopy155, 162

Es fehlen wesentliche Angaben. Hast Du das Geschäft online abgeschlossen oder hast Du die Bestellung an irgendeinem Werbestand dieses Unternehmens vorgenommen. In diesen beiden Fällen gibt es eine Frist, in der die Bestellung widerrufen werden kann.

Da nun bereits ein Inkassobüro mit dem Beibringen Deiner Schulden beauftragt wurde. Ignorieren von Forderungen ist immer die dümmste Idee, man nuß mindestens Widerspruch einlegen. Da Du auch Deine Bestellung offenbar nicht frist- oder formgerecht widerrufen hast, hast Du nun einen Vertrag an der Backe, den Du erfüllen mußt.

Antwort
von kimi29, 163

Hallo hat jemand Erfahrungen damit gemacht? Ich habe eine Kreditkarte bestellt mit dem Rahmen von 5000 Euro. Was eine dumme Idee war den eine eMail kahm in der Stand sie wollen 50 Euro per Vorkasse für die Karte als der Postbote da war schickte ich sie wieder zurück und sagte auch deutlich das ich sie nicht möchte .. Mahnungen kahmen die ich ignorierte jetzt habe ich das Inkasso am Hals was kann man tuhen ?

Antwort
von wfwbinder, 133

Wieso reingefallen.

Firstgold bietet die Vermittlung einer PrePaid Mastercard an.

Ausserdem die Vermittlung eines Kredites von einer Bank.

Nur die geschickte Formulierung macht in den Köpfen der Leute, die auf der Webseite sind, eine einheitliche Leistung Leistung und die Vorstellung, dass man mit der Karte auch diesen Rahmen bekommt.

Das Modell bieten mehrere Anbieter an. Alle nach dem gleichen Muster. 

Wer verbindlich bestellt, hat zumindest die die Kreditkarte am Hals und muss, je nach Anbieter 49,- bis 98,- Euro zahlen.

Antwort
von kimi29, 162

Ich habe online diese Karte bestellt. Habe dann aber als die Post kahm ca. 2 Tage später es direkt wieder zurück schicken lassen. Ich hatte 14 tage zeit zum wiederufen. Wusste aber nichts von einem Vertrag der abgeschlossen war. Und dachte es hätte sich damit  erledigt es wieder zurück zu schicken. Also gibt es keine Möglichkeit dagegen anzugehen? 

Kommentar von Snooopy155 ,

Wie naiv muß man sein, das man glaubt, wenn man etwas kauft oder bestellt, dass dann kein Vertrag zustande kommt?

Die Annahmeverweigerung der Sendung ist kein Widerruf!

Das Ergebnis Deines arglosen Denkens und Handelns darfst Du nun bezahlen. Auch empfehle ich Dir nicht von Abzocke zu sprechen, denn das kann Dir höchstens noch eine Unterlassungsklage einbringen.

Antwort
von EnnoWarMal, 113

Auf firstgold reingefallen?



Nein. Ich bin relativ unempfänglich für Gaunereien jedweder Art. Ich  bin Ossi.

Aber danke, dass du nachgefragt hast.


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community