Frage von orphelia,

Auf einen Branchen Boom spekulieren – nur etwas für Anlageprofis?

Sollte man als nicht-Profi prinzipiell eher die Finger davon lassen auf einen Branchen Boom zu spekulieren und wie z.B. aktuell relevant in Neue-Energien-Fonds anlegen?

Antwort
von gandalf94305,
  1. Das ist kein neuer Boom und schon gar keine Pionierbranche. Schau Dir doch mal die Kursverläufe der Neue-Energien-Fonds an. Die meisten zeigen nett gen Süden. Also: Verluste, keine Gewinne.

  2. Branchen sind generell riskanter als stärker diversifizierte Anlagen. Man muß also nicht unbedingt der Anlageexperte mit 80 Jahren Erfahrung sein, wohl aber seine Anlagen immer im Auge behalten und Nachrichten bewerten können, um ggf. auszusteigen, umzusteigen oder aufzustocken.

  3. Branchen aller Sorten sind ja auch in den üblichen Investmentfonds mit Regionenausrichtung enthalten, wenn die Unternehmen entsprechend ins Profil der Fonds passen. Branchenfonds dienen zur vorübergehenden Übergewichtung und erfordern daher etwas mehr Aufmerksamkeit.

Daher stellen sich mir ein paar Fragen:

  • Warum kommst Du gerade jetzt auf diese Idee? Denke an "die Flut hebt alle Boote".

  • Warum muß es die Neue-Energien-Ecke sein? Warum nicht der neueste Trend "Bio-Food"?

  • Hast Du in Deinem Portfolio bereits alle Basisanlagen hübsch vertreten, so daß nun noch ein paar Satelliten anstehen, oder solltest Du nicht erst mal die Basisanlagen sortieren?

  • Ist Dein Portfolio überhaupt groß genug, um eine Branchenübergewichtung zu gestatten?

PS: Neue Energien ist nicht einmal eine Branche, sondern ein Thema. Das ist sogar noch enger gefaßt. Bedenke, daß die Pioniere der Solar- und Windkraftindustrie inzwischen keine signifikante Rolle mehr spielen, sondern die großen Industriedienstleister wie GE, Siemens, Alsthom etc. das Geld mit profitablen Großprojekten machen.

Antwort
von GeorgeAvard,

Neue-Energien-Fonds sind keine Basisanlage und sollten tatsächlich besser Leuten überlassen werden, die sich damit gut auskennen, denn aktiv gemanagte Fonds verlangen einiges an Aufmerksamkeit und Wissen.

Antwort
von Niklaus,

Anlagen in Branchen egal welche, sollten immer nur Beimischungen in gut diversifizierte Portfolios sein.

Kommentar von GAFIB ,

Genau so ist es. Basis sollte im allgemeinen ein global orientiertes Portfolio sein, das dann ca. 60-70% ausmachen sollte. Als Beimischungen können dann verschiedene Themen dienen, möglichst nicht mehr als 5-10% pro "Spezialthema".

Kommentar von NasiGoreng ,

und ich dachte immer, in einem gut diversifizierten Portfolio sind sowieso immer alle Branchen enthalten. Man lernt halt nie aus.

Antwort
von obelix,

Neue Energien? Ich denke, die Boomzeit ist im Moment vorbei bzw. legt eine Pause ein. Sieht man sich die Solarvertreter in der Branche an, dann haben die alle eines gemein: die Kurse verfallen - teils bis zur Pleite der Firma.

Damit sollte man sich, wenn man sich schon die neuen Energien als Branche gesucht hat, nicht blind hier agieren, sondern sich intensiv damit beschäftigen. Oder noch besser: man kennt die Branche. Die Risiken Geld zu verlieren halte ich für deutlich höher als hier Gewinne zu erwirtschaften.

In Falle neue Energien: ja, was für Profis oder Kenner der Branche oder risikobereite Anleger.

Branchenfokus generell? Ja, kann man machen, aber dann sollte man sich des Klumpenrisikos bewusst sein. Diversifizieren ist immer wichtig, egal, wie man anlegt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten