Frage von Hagedorn, 15

Arbeitvertrag (befristet) was kann ich tun ?

Mein Chef hat nach meiner Ausbildung einen Vertrag mit mir abgeschlossen für 1 Monat befristet. In dem einen Monat war ich 3 Tage krank, diese Tage hat er mir von meinem Gehalt abgezogen. Außerdem hatte ich noch 3,5 Tage Urlaub von meinem 3 Ausbildungsjahr welche er mir einfach für Ende August (Vertragsende) eingeteilt hat. Die Urlaubstage hat er auch nicht bezahlt. Ich habe das Gefühl er hat mich wieder mal verarscht -.- Was kann ich tun ? Er meint er zahlt mir garnichts da es sich um einen Vertrag bezüglich stundenweise gehandelt hat, aber das hat ja mit dem Urlaub nichts zu tun oder ?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von williamsson, 14

Kein Zweifel Du kannst beim Arbeitsgericht Klagen auf Deinen Urlaubsanspruch. Hast Du Deine AU rechtzeitig gemeldet, steht Dir auch hier Lohnfortzahlung zu. Nicht alles gefallen lassen! Und übrigens, es gibt auch Gewerkschaften.

Kommentar von Zitterbacke ,

Die nützen in kleinen "Unternehmen" wenig .

Antwort
von 1704Dajenu, 9

Unfassbar wie dreist einige Arbeitgeber sind. Die Vorgehensweisen mit dem Resturlaub aus Deiner Ausbildungszeit und auch die bezüglich deiner Krankmeldung sind absolut unzulässig. Solange du dort arbeiten möchtest gehe ich davon aus, dass du die zuständige Kammer nicht informieren möchtest oder liege ich da falsch?

Antwort
von wfwbinder, 8

Also, die Urlaubstage muss er auf jeden Fall zahlen. Die stammen ja aus Deiner Ausbildung.

Die Krankheitstage, da stellt sich für mich die Frage, wurde das gemeldet und eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung des Arztes (gelber Zettel) vorgelegt?

Wenn ja, muss er zahlen, wenn nein, darf er abziehen.

Kommentar von gammoncrack ,

Eine kleine Ergänzung:

Falls AG-intern ein "gelber Zettel" erst ab 3. Tag vorgelegt werden muss, würde in diesem Fall natürlich nur der 3. Tag zählen.

Kommentar von wfwbinder ,

Stimmt natürlich, ich wollte aber einen möglichen Grund herausarbeiten, warum so ein AG auf eine Idee dieser Art kommen kann.

Kommentar von Hagedorn ,

Danke für deine Antwort! In dem Arbeitsvertrag steht eben für geleistete Stunden und die hab ich ja aufgrund der Krankschreibung nicht geleistet. Natürlich habe ich eine Bescheinigung des Arztes vorgelegt.

Kommentar von wfwbinder ,

"Für geleistete Stunden" ist kein Anstellungsvertrag, sondern ein Dienstvertrag für einen selbständigen.

Was ist denn in dem Vertrag (wie ist er eigentlich genannt, "Arbeitsvertrag" oder "Anstellungsvertrag"?).

Ich befürchte aber das Ding geht vor Gericht

Kommentar von Hagedorn ,

In dem Arbeitsvertrag steht = > Die Stunden werden korrekt nach Arbeitsplan "abgerecht". Gehalt laut Tarif. Es wird zusätzlich ein 13tes Monatsgehalt auf geleistete Stunden "angerecht". Von den Fehlern mal abgesehen....

Kommentar von Hagedorn ,

Die 3 Tage die ich krankgeschrieben war, hat er mir auch vom Gehalt abgezogen meinte er, deshalb sei es so wenig.

Kommentar von wfwbinder ,

Halte ich für absolut unzulässig.

Kommentar von Hagedorn ,

Hast du eine Idee was ich schreiben könnte um ihm das klarzumachen, dass es so nicht geht :( ?

Antwort
von Zitterbacke, 6

Dein ausstehender Urlaub geht nicht verloren + Anspruch für 1 Monat laut Arbeitsvertrag !!!

Auch deine Lohnfortzahlung muß korrekt abgerechnet werden !! Und nicht " abgezogen" werden .

Was kann ich tun ?

Schreib ihm eine Abmahnung !! Hol dir Hilfe beim Arbeitsgericht ! Oder einem Anwalt für Arbeitsrecht !

Gruß Z... .

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community