Frage von rudiriesch, 109

Arbeitswegeunfall und wer zahlt das?

Hallo zusammen,

wenn ich Überstunden mache, die über das gesetzl. Limit hinausgehen (das sind glaub ich 10h) und dann einen Unfall habe, zahlt dann eigentlich die BG und ggf. andere Versicherungen wie z.B. die BU oder eine Unfallversicherung?

Wie schaut das z.B. aus, wenn die Überstunden vom AG erwartet werden oder ich freiwillig länger im Büro bleibe?

Danke und Gruß, -RR

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Primus, 109

Zusammenfassung: Nach § 7 Abs. 2 SGB VII wird der Eintritt des Versicherungsfalles in der gesetzlichen Unfallversicherung auch nicht durch verbotswidriges Handeln ausgeschlossen.

Entscheidend ist lediglich, dass man für den Arbeitgeber tätig ist.

http://www.frag-einen-anwalt.de/Gesetzliche-Hoechstarbeitszeit-ueberschritten-Ar...

Antwort
von wfwbinder, 95

Es ist weiter ein Arbeitswegeunfall (wenn die übrigen Punkte stimmen, also keine Umwege usw.).

Wenn ein Mitverschulden vorliegen würde, wie Übermüdung, dann mag es Abweichungen geben, aber nur die Überschreitung der Arbeitsstunden macht da bestimmt keinen Unterschied.

Antwort
von Zitterbacke, 82

Bei Überstunden bleibt der gesetzliche Unfallversicherungsschutz bestehen, selbst wenn die gesetzlich vorgeschriebene Höchstarbeitszeit überschritten wird (z. B. Arbeitszeit länger als 10 Stunden an einem Tag) .

Allerdings wirst du sich im Einzelfall nach deiner Mitverantwortung fragen lassen müssen. Denn eine übermüdete Teilnahme am Straßenverkehr ist fahrlässig , wenn die körperliche Beeinträchtigung bereits bei Antritt der Fahrt festzustellen war.

Gruß Z... .

Antwort
von mig112, 75

Private Versicherungen wie BU, Unfall oder Krankenzusatz leisten unabhängig von Vorleistungen gesetzlicher Träger!

Antwort
von freelance, 65

es bleibt ein Wegeunfall.

Antwort
von HilfeHilfe, 65

Hallo

dann hat dein Arbeitgeber und du ein Problem. Wenn es Zeiterfaßung gibt wird die BG dies nachprüfen. Wenn es ein Verstoß gibt wird sie nicht zahlen. Bei Vertrauensarbeitszeit ist es immer schwieriger.

Was sagt den der Betriebsrat dazu ?

Kommentar von mig112 ,

Die BG leistet sogar wenn SCHWARZARBEIT vorliegt! Glaubst du ernsthaft, die Zahlungen würden verweigert, wenn Überstunden gemacht werden!?

Kommentar von HilfeHilfe ,

Hallo

da wäre ich mir nicht so sicher ! Hier liegt eine langandauernde Überschreitung der gesetlichen Arbeitszeiten vor ! Da wird die BG genau hinschauen und ggfl den AG in Regress nehmen !

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community