Frage von crazybabs,

arbeitsunfall zurück in die Arbeit und erneut krank auf den arbeitsunfall

Hallo wenn ich einen Arbeitunfall hatte dann 9 Wochen krank geschrieben war und wieder arbeiten soll trotz einschränkung meiner Hand und dann nach einer Woche mich erneut krank melde auf meine hand krieg ich dann wieder Lohn oder weiter unfallgeld. Ich bin mechaniker und meine Hand war beim Unfall unter der hebebühne eingeklemmt. Wurde operiert es war nix gebrochen allerdings ein nerv beschädigt merke meine Finger immernoch nicht wieder vollständig, soll aber arbeiten gehen selbst mein Physiotherapeut sagt eigentlich unmöglich....

Antwort
von Primus,

da Du schon 6 Wochen Lohnfortzahlung ausgeschöpft hat bekommst Du wiederum Krankengeld. Das hat mit deinem Unfall zu tun, dennes ist keine "neue" Krankheit sondern wird zu der vorherigen Krankheit gezählt, sobald du jetzt wieder . wegen der Hand krankgeschrieben wirst.

Antwort
von alphabet,

Hallo,

Auch muss die Aussage von Primus leicht korrigieren - es wird zwar durch die Krankenkasse ausgezahlt, aber es wird Verletztengeld im Auftrag der Berufsgenossenschaft gezahlt.

Dieses ist etwas höher als normales Krankengeld.

Wie Deine Arbeitsfähigkeit eingeschätzt wird, beurteilt der D-Arzt, bei welchem Du wegen des Arbeitsunfalles in Behandlung warst. Mit diesem musst Du reden und der Berufsgenossenschaft auch schriftlich mitteilen, dass Du Deine Finger nicht spüren kannst. Diese werden dann wiederum sich mit dem D-Arzt in Verbindung setzen. Es dreht sich also alles um die Stellungnahme, welcher der D-Arzt aufstellt. Bleibt dieser bei seiner Meinung, dass Du arbeitsfähig bist, kannst Du nur noch auf die Suche nach einem anderen D-Arzt machen, der dieses vielleicht etwas anders sieht.

Aber diese Suche ist schwierig, da die Berufsgenossenschaft diese Ärzte bezahlt und diese gerne mal im Sinne der Berufsgenossenschaften urteilen.

Abhilfe könnte es schaffen, indem Du Dich in einer großen orthopädischen Klinik (keine BG-Klinik) - wie Unikliniken vorstellst und Dich dort untersuchen lässt. Diese Kliniken haben ebenfalls als Klinik eine D-Arzt-Zulassung, sind aber meistens nicht so an die Berufsgenossenschaft gebunden, da der einzelne Arzt nichts mit der BG zu tun hat. Diesen Schritt der Untersuchung solltest Du ebenfalls Deiner Berufsgenossenschaft mitteilen.

Wichtig ist jedoch, dass Du nichts telefonisch machst, sondern aus Beweisgründen heraus nur schriftlich. Solltest Du nämlich Spätfolgen durch den Arbeitsunfall davontragen und das ganze einklagen musst, ist es von der Beweisführung heraus wichtig, die einzelnen Schritte auch sauber beweisen zu können.

Gruß alphabet

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten