Frage von go4java,

Arbeitsamt / Existenzgründungszuschuss?

Bei Arbeitslosigkeit gibt es unter gewissen Voraussetzungen die Möglichkeit, einen Existenzgründungszuschuss zu erhalten, siehe http://www.arbeitsagentur.de/nn_26400/Navigation/zentral/Buerger/Hilfen/Existenz.... Wenn ich es richtig sehe, in 2 Phasen: 6 Monate ALG I zzgl. 300,- soziale Absicherung und in Phase 2 weitere 9 Monate nochmals 300,- (falls intensive Geschäftstätigkeit vorliegt). Also max. 15 Monate insgesamt. In dem Status als Selbstständiger/Freiberufler könnte man nun ALV 80,85, GRV 85,05 sowie GKV Familie ca. 620,- abschließen. FRAGE: Gehen nun die kompletten Sozialversicherungsbeiträge von den o.g. ALG I (zzgl. 300,-) ab? Dann wäre doch andererseits das normale ALG I günstiger, oder?

Antwort
von Mikkey,

Es mag ja sein, dass das ALG I günstiger wäre, das kannst Du nur nicht mit den Einkünften aus Selbstständigkeit zusammenrechnen, weil nicht beides zusammen vorkommen darf.

DU kannst die Selbstständigkeit allenfalls vorbereiten während Du ALG I beziehst. Beginnt sie, ist mit ALG I Schluss.

Antwort
von alfalfa,

Bei ALG I werden alle Sozialbeiträge (GKV etc.) von der Bundesagentur übernommen. Im Fall der Selbständigkeit sind diese Aufwendungen zu 100% von Dir bestritten. Deshalb gibt es ja zum Ausgleich die 300€ Zuschuss, die diesen Aufwand abdecken sollen.

Als Selbständiger kann ich zwischen PKV und GKV wählen. Die Kosten der PKV richten sich nach gewähltem Tarif. GKV Beiträge werden nach § 240 SGB V berechnet, da Du freiwilliges Mitglied in der GKV ist. Je nach Gewinnhöhe liegen die GKV (plus Pflegepflichtversicherung) zwischen 200€ (im ersten Jahr bei Bezug Gründungszuschuss) bzw. 350€ und knapp 700€ im Monat.

Ob Du pflichtig in der DRV wirst, richtet sich nach § 2 SGB VI. Fällst Du nicht unter diese Berufe, sind keine Zahlungen in die DRV erforderlich.

Ob Beiträge zur Berufsgenossenschaft etc. erforderlich sind, richtet sich nach der Art der Selbständigkeit bzw. ob die Selbständigkeit mit Angestellten betrieben wird.

Sollten Sie in dem ersten Jahr der Selbständigkeit nur geringe Einkünfte haben und nicht DRV pflichtig sein, so "passen" die 300€ um die Mehrkosten abzufedern und Gründungszuschuss und ALG I liegen annähernd auf gleicher Höhe.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community