Frage von SpeedyG, 65

Arbeitgeberzuschuss zum Mutterschaftsgeld? Kompliziert!

Hallo!

Ich bekomme im Januar 2014 ein Baby, bin zurzeit Angestellte und GKV-pflichtversichert. Ab 1.1.2014 muss ich mich freiwillig gkv versichern, weil ich die Beitragsbemessungsgrenze 2013 übersteigen werde. Nun ist es zudem so, dass ich ab 1.1.2014 formal selbständig werde (als Partnerin meines jetzigen Arbeitgebers). Das Angestelltenverhältnis soll also zum 1.1. 2014 in eine Art Partnerschaft umgewandelt werden. Meine Frage: Erhalte ich vom jetzigen Arbeitgeber Zuschuss zum Mutterschaftsgeld, wenn das Arbeitsverhältnis erst nach meiner Schutzfrist in eine Partnerschaft umgewandelt wird? Oder erhalte ich Mutterschaftsgeld in Höhe des Krankengeldes, wenn ich ab 1.1.2014 freiwilliges GKV-Mitglied werde und einen GKV-Tarif mit Krankengeld-Anspruch habe?

Für eine fachkundige Auskunft wäre ich sehr dankbar!

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von alfalfa, 42

Lese Dir bitte das mal durch. Wenn dann noch Fragen offen sind, dann gerne:

http://www.bmfsfj.de/RedaktionBMFSFJ/Broschuerenstelle/Pdf-Anlagen/Elterngeld-un...

By the Way, warum gehst du vom Status angestellt in die Selbständigkeit? Teurer kann man es nicht gestalten!

Kommentar von SpeedyG ,

Danke für die Antwort. Der Ratgeber ist leider viel zu oberflächlich... Mich würde v.a. interessieren, ob ich zum 1.1.2014 (während des Mutterschutzes!) vom Status GKV-pflichtversichert in den Status freiwillig GKV-versichert rutsche und ob ich in diesem Fall dann Anspruch auf Mutterschaftsgeld in Höhe des Krankengeldes habe oder nicht (zu Beginn der Mutterschutzfrist bin ich ja noch GKV-pflichtversichert und bekomme den Zuschuss vom Arbeitgeber). Was ist entscheidend: Der Status bei Beginn der Mutterschutzfrist oder die eventuelle Änderung ab 1.1.2014??? Grauzone!!! Selbständig deshalb, weil es eine einmalige Gelegenheit ist und unterm Strich mehr rauskommt.

Kommentar von alfalfa ,

Nun, am 1.1.2014 wirst Du aus Sicht des SGB V einen Statuswechsel vornehmen. Das bedeutet, Du wirst hauptberuflich Selbständig. Im Ergebnis bedeutet dieses, dass Du versicherungsfrei bist. In der Konsequenz kannst Du wählen zwischen PKV oder GKV.

Entscheidest Du Dich für die GKV, dann bist Du ein freiwilliges Mitglied in der GKV. Die Beträge richten sich dann nach § 280 SGB V. Mindestbeitrag 350 € (all in) pro Monat. Als Selbständiger hast Du natürlich keine AG Zuschüsse. Sofern Du nicht verheiratet bist, kann das Kind kostenfrei in der GKV mitversichert werden.

Für die Berechnung des Elterngeldes sind die Einkünfte der letzten 12 Monate vor der Geburt des Kindes entscheidend. Stichtag ist der Geburtstermin des Kindes. Das kannst Du aber in der Broschüre, die ich als Link eingestellt habe ab Seite 21 nachlesen.

Ansonsten: Kurzer Anruf bei der GKV, dann hast Du Rechtssicherheit.

Achtung: Falls Du auf die Idee kommen solltest, in die PKV zu gehen, so ist für die Kindernachversicherung nach § 198 VVG wichtig, dass Du mindestens schon 3 Monate in der PKV warst, bevor dieser Passus greift. Auch ist zu beachten, dass bei der PKV Wartezeiten (allgemeine und spezielle) zu beachten sind. Insofern wäre die PKV jetzt keine Empfehlung, die ich aussprechen möchte.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community