Frage von Taumel, 41

Arbeitgeber zahlt falschen Lohn bzw. behält ihn vor

Hallo! Mein Arbeitgeber erhält vom Bund (Bundeswehr) Lohn, den er an mich/uns weitergeben müsste. Macht er aber nicht. Im Gegenteil. Er berechnet die Stunden falsch ebenso die Zuschläge. Urlaubsstunden werden nur zum Teil wenn überhaupt bezahlt. Mehrere Schreiben an ihn bleiben unbeantwortet. Was kann ich dagegen tun? Meines Erachtens veruntreut er Staatsgelder und dies seit Jahren. Meine Kollegen können dies bestätigen. Leider haben alle Angst um ihren Arbeitsplatz, so dass sie sich nicht trauen dagegen rechtlich vorzugehen. Sollte ich das zuständige Finanzamt oder den Zoll einschalten und eine annonyme Anzeige einreichen? Gewerkschaft entfällt, weil dies dann nicht mehr annonym wird. Was ist Eure Meinung? Danke und Gruß

Antwort
von Snooopy155, 22

Mit wem habt Ihr einen Arbeitsvertrag geschlossen - der Bundeswehr oder Eurem Arbeitgeber? Handelt es sich möglicherweise um eine Leiharbeitsfirma? Erst wenn das Arbeitsverhältnis klar beschrieben ist, kann man Dir Ratschläge für das weitere Vorgehen geben. Wichtig wäre auch zu wissen, wer die Zeiterfassung macht, die Eurer Abrechnung zugrunde liegt. Den Straftatbestand der Veruntreuung von Steuergeldern würde ich niicht so ohne weiteres erheben, da sollte man dann auch schon den Beweis liefern können. Da Du Dich noch in der Probezeit befindest steht auch die Frage im Raum, ob Du überhaupt schon einen Urlaubsanspruch erworben hast. Urlaubsstunden gibt es nicht, Urlaub wird tageweise oder auch mal in halben Tagen abgerechnet und darf nicht ausgezahlt werden!

Kommentar von Taumel ,

Der Vertrag mit uns wurde mit dem Arbeitgeber abgeschlossen. Die Bundeswehr ist "nur" die zahlende Stelle. Die Zeiterfassung macht unser Vorgesetzter, der dies auch so weitergibt. Eine Veruntreuung von Steuer-, bzw. Staatsgeldern ist dies schon. Denn wenn die Bundeswehr die Summe X an die Firma zahlt, muss dies auch lt. Tarfifvertrag ausbezahlt werden. Oder seh ich das falsch? Urlaubsanspruch besteht lt. Arbeitsvertrag bei mir noch nicht (in 1 Monat) aber alle anderen Kollegen schon. Und da gibt es seit zwei Jahren immer wieder Unregelmäßigkeiten sprich seltsame "Ausrechnungen" des Anspruches bis hin zur Verweigerung etc.

Antwort
von billy, 16

Von wem stammt die Einschätzung das der Arbeitgeber" falschen Lohn " zahlt und womit wird die Aussage begründet? Wenn Ihr Arbeitgeber als Subunternehmer der Bundeswehr agiert muss er trotzdem oder gerade deshalb auch noch Gewinne machen, sonst könnte er auf Dauer Mitarbeiter wie Sie nicht beschäftigen. Wenn Sie der Meinung sind Ihr Arbeitgeber verstößt gegen Gesetzliche Regelungen und Sie können das mit stichhaltigen Beweisen begründen, dann sind Sie sogar verpflichtet den Tatbestand zur Anzeige zu bringen. 

Antwort
von Primus, 15

Hier findest Du Tipps zu weiteren Vorgehensweisen, wenn der Arbeitgeber nicht zahlt:

http://www.kluge-recht.de/arbeitsrecht-ratgeber/lohn-gehalt-was-tun-wenn-der-arb...

Mein persönlicher Tipp: Eine anonyme Anzeige hilft Euch nicht weiter. Ihr seid im Recht und solltet dem Arbeitgeber das auch beweisen, indem Ihr zu der Sache steht. Sucht ein Gespräch mit dem Betriebsrat, oder holt Euch  in derartigen Konflikten rechtlichen Rat ein, um sich so weit wie möglich nach allen Seiten absichern. 

Kommentar von Taumel ,

Vielen Dank für Deine Meinung! Einen Betriebsrat gibt es leider nicht.

Kommentar von Primus ,

Es gibt aber kostenlose Beratungsstellen beim Arbeitsgericht, die sich mit solchen Sachen beschäftigen und sich dafür einsetzen, dass Du zu Deinem Geld kommst.

Kommentar von Taumel ,

Ok, werde ich mal in Betracht ziehen. Danke!

Antwort
von wfwbinder, 10

Leider schreibst DU, vermutlich aus Gründen der Vertraulichkeit, nichts davon, welche Leistungen Ihr ausführt.

      Arbeitgeber erhält vom Bund (Bundeswehr) Lohn, den er an mich/uns weitergeben müsste.

Soll das Personalleasing sein?

Oder bekommt er für eine bestimmte Leistung Geld und ihr seid seine Angestellten?

     Er berechnet die Stunden falsch ebenso die Zuschläge. Urlaubsstunden werden nur zum Teil wenn überhaupt bezahlt.

Das geht natürlich gar nicht.

Aber genau das ist der Angriffspunkt.

Da könnt ihr eingreifen.

Ist der Betrieb ein Handwerksbetrieb, oder hat er die Pflichtmitgliedschaft bei der IHK, dann mal dahin wenden.

Kennt Ihr den Steuerberater? Den könnte man auch mal ansprechen, wenn ihr nicht eine förmliche Anzeige machen wollt.

Kommentar von Taumel ,

Wir/ich sind im Wachgewerbe tätig. Es ist kein Personalleasing sondern er bekommt für unsere Leistung Geld und sind dessen Angestellte? Eine Pflichtmitgliedschaft bei der IHK ist gesetzlich zwingend vorgeschrieben. Den Steuerberater kennt niemand von uns, alles irgendwie annonym "versteckt". Wissen nur, dass der/die für die Firma arbeitet, was die Sache wohl eher noch kompliziert. Denn der/die wird sich seinen Job auch nicht nehmen lassen wollen. Obwohl; gerade das müsste doch funktionieren, dass alles korrekt gezahlt wird, oder?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community