Frage von headlong,

Arbeiten/Einkommen in Dubai mit Wohnsitz in Deutschland..geht das steuerlich?

Hallo, Ich werde ab 01.02.2013 bei einen neuen Arbeitgeber mit Sitz in Dubai arbeiten. Zum Anfang habe ich vom 01.02.2013 - ca. 11.03.2012 noch Lehrgänge in Deutschland und dann geht es erst nach Dubai für den Rest des Jahres. Darf ich dabei einen Wohnsitz hier in Deutschland haben, oder werde ich da dann zur Steuer veranlagt? Darf ich in Deutschland meinen Pkw weiter unter meinem Namen laufen lassen?

Ich kenne zwar die Regel mit den 183 Tagen, aber das is doch nur EU Recht bzw. wenn ein Abkommen zwischen beider Länder abgeschlossen wurde. Und das über dem Wohnsitz, habe ich nichts richtiges gefunden!

Achja...vom 01.01.2012 - 31.01.2012 wird keine Tätigkeit ausgeführt

Help me Danke

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von williamsson,

Da wissen andere besser Bescheid?

Kommentar von headlong ,

...hast Recht :)

Antwort
von EnnoBecker,

Also eines steht fest: Die 183-Tage-regel kennst du nicht.

Wenn du in Dubai arbeitest und KEINEN Wohnsitz in Deutschland unterhältst, so ist das ab 2014 kein DBA-Fall. In 2013 greift die Wegzugsbesteuerung.

Wenn du deinen Wohnsitz behältst, wird der Lohn in Dubai besteuert und in Deutschland dem Progressionsvorbehalt unterworfen. Es sei denn, es handelt sich um Ausnahmen nach Artikel 16 bis 19 des DBA. Ich bin hier vom Normalfall, Artikel 15, ausgegangen.

Mit einer 183-Tage-Regel hast du nichts zu schaffen. auch wenn die in Artikel 15 (2) steht.

Kommentar von headlong ,

Wieso ist das kein DBA-Fall, es gibt doch ein Abkommen und im Jahr 2014 greift dies ohne Wohnung in Deutschland voll. Eine Wegzugsbesteuerung kommt bei mir doch gar nicht zum greifen, habe keine stillen Reserven und deren Veräußerung.

Wieso Progressionsvorbehalt...es gibt nur ein festes Einkommen und das wird wenn normal versteuert nach Regelsatz und dann abgerechnet mit der gezahlten Steuer in Dubai (Anrechnungsmethode). Wieso Artikel 15....."Aufsichtsrats- oder Verwaltungsratsvergütungen", du hast schon die aktuelle Fassung vom 30.6.10?

ja schon klar...die 183 Tage Regel steht drin, aber ich hab nichts damit zu schaffen :))......Du darfst nicht bei Rot über die Ampel fahren, aber egal damit hast du nichts zu schaffen.

War jetzt im Dubai Forum haben mir das bestätigt, auch das mit der 183 Tage Regel.

Kommentar von EnnoBecker ,

Wieso ist das kein DBA-Fall,

Zur Erinnerung:

Wenn du in Dubai arbeitest und KEINEN Wohnsitz in Deutschland unterhältst, so ist das ab 2014 kein DBA-Fall.

Glaub mir, es gibt sehr viele Menschen, die in Dubai arbeiten und keinen Wohnsitz in Deutschland haben. Beispielsweise die ganzen Einheimischen. Die erzeugen auch alle keinen DBA-Fall. Warum sollte das bei dir anders sein?

Eine Wegzugsbesteuerung kommt bei mir doch gar nicht zum greifen...Wieso Progressionsvorbehalt

Ich rede nicht von § 6 AStG. Der behandelt den Vermögenszuwachs. Sondern von § 2 (7) Satz 3, § 50 (2) Satz 2 Nr. 3, § 32b (1) Nr. 3 EStG.

Wieso Artikel 15....."Aufsichtsrats- oder Verwaltungsratsvergütungen"

Das steht bei mir in Artikel 16.

du hast schon die aktuelle Fassung vom 30.6.10?

Sowohl Steuerschröder als auch das BMF liefern mir nur das Abkommen von 1995/1996: http://www.steuerschroeder.de/varabemi.rtf

War jetzt im Dubai Forum haben mir das bestätigt, auch das mit der 183 Tage Regel.

Warum fragst du dann hier?

Bitte erläutere mir mal die 183-Tage-Regel, damit wir sicher sein können, dass wir vom selben reden.

Kommentar von headlong ,

warum sollte auch ein Einheimischer in Dubai in einer Vereinbahrung zwischen BRD und VAE reinfallen. Ein DBA-Fall bist du nur als deutscher, der in VAE arbeitet.

Progressionsvorbehalt....nein ich bin nicht "beschränkt oder unbeschränkt Steuerpflichtig" um das gehts doch, "nicht Steuerpflichtig". Meine Frage war, in wie weit man diesen Begriff ausdehnen kann!

das Abkommen von 1996 gilt schon lang nicht mehr! Aktuelles Abkommen: http://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Standardartikel/Themen/Steuern/...

"Warum fragst du dann hier?"..................weil man irgendwo anfängt. Und der Kommentar von " williamsson" läßt mich halt dann wo anders suchen und er war ehrlich und hat recht.

auf die 183...geh ich jetzt nicht mehr hier ein, Danke.

Kommentar von EnnoBecker ,

Da frag ich mich allerdings, warum mir das BMF die alte Version rausschmeißt.

Aber okay, dann ist der 15 jetzt im 14. Inhaltlich ist es das gleiche.

Ein DBA-Fall bist du nur als deutscher, der in VAE arbeitet.

Hat sich das Steuerrecht denn in den letzten 12 Stunden geändert? Seit wann stellt das deutsche Steuerrecht denn auf die Nationalität ab?

und der Kommentar von " williamsson" läßt mich halt dann wo anders suchen und er war ehrlich und hat recht.

Völlig richtig - ich würde einem hier antwortenden Steuerberater auch nicht über den Weg trauen, insbesondere nicht, wenn es um Steuerrecht geht.

auf die 183...geh ich jetzt nicht mehr hier ein,

Ist schon klar, warum.

Antwort
von gandalf94305,

Du solltest Deinen Wohnsitz ab dem 01.01.2013 nach Dubai verlegen, d.h. Dich in Deutschland abmelden. Damit wärst Du in Deutschland über ganz 2013 hinweg nicht gemeldet und damit auch nicht unbeschränkt steuerpflichtig. Du kannst in Deutschland inn dieser Zeit dennoch einen Lehrgang machen.

Kommentar von headlong ,

Danke dir...ich denk auch, daß dies das beste ist!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten