Frage von Robek, 12

Arbeiten, Freizeit, Geld, was wie?

Manchmal hab ich das Gefühl, dass die Arbeit und das damit verbundene Geld einen zu hohen Stellenwert in meinem Leben hat. Muss man nicht eigentlich einen Ausgleich schaffen zwischen Arbeit und Freizeit? Weniger Arbeit bedeutet aber langfristig auch weniger Anerkennung und Geld oder? Auf der anderen Seite sind Beruf und auch Freizeit wichtig oder nicht? Sollte es da nicht ein Gleichgewicht geben?

Antwort
von Senkt, 12

Du sprichst ja hier die klassische Work-Life-Balance an. Das ist in der Tat ein schweres Problem, dem wir alle gegenüberstehen. Der Beruf sollte im Leben auf keinen Fall die Überhand gewinnen. Viel wichtiger ist es, die Work-Life-Balance durch genügend Freizeit gut zu gestalten. Hier mal ein interessanter Artikel dazu: http://xn--prioritt-6za.net/work-life-balance-ausgleich-zwischen-prioritaeten/

Antwort
von Rat2010, 9

Zu viel Arbeit macht unzufrieden.

Zu wenig arbeiten macht das Leben sauer.

Wenn du das Gefühl hast, dass in dienem Leben Arbeit und Geld einen zu hohen Stellenwert hat, solltest du dich vielleicht etwas mehr um den Ausgleich kümmern. Das Gefühl kann ein Hinweis auf eine Unausgewogenheit sein (siehe SBerater), die dich wenn du das Gefühl ignorierst krank machen kann. Und wenn man wegen der Krankheit (die neumodische, die mit "B" anfängt) gar nicht mehr arbeiten kann, hat man erst recht ein Anerkennungsproblem.

Die von dir Festgestellte (oder mehr nur angenommene) Korrelation zwischen Anerkennung und Geld auf der einen und mehr Arbeit auf der anderen Seite kenne ich nur bei sehr jungen Leuten und unserer Putzfrau. Oft schon wenn man die 30 und auch nur einen mittleren Schulabschluss erreicht hat, weiss man, dass das nicht stimmt. Wenn mir jemand erzählt, wie viel er arbeitet (und es ist viel) kriegt er eine Beratungsstunde in Delegation und Effizienz. Viele kümmern sich aber nach ein paar Jahren im Beruf selbst um den Ausgleich. Die anderen verschulden sich für ein Haus und werden krank ;).

Wenn du denkst - oder es ist wirklich so - der Chef fordert zu viel. Mach Dienst nach Vorschrift, lass dich abfinden, gründe ein Unternehmen und werde damit glücklich. Ich schreibe aus Erfahrung ;)

Antwort
von Primus, 8

Wir arbeiten um zu leben und leben nicht, um zu arbeiten.

Einen goldenen Mittelweg muss jeder selbst für sich finden. Je höher der Anerkennungszwang um so weniger Freizeit.

Außerdem sinkt die Anerkennung gleich auf den Nullpunkt, wenn der Einsatz durch Krankheit plötzlich nicht mehr gegeben ist.

Antwort
von galvanik, 9

A) finde ich die Frage in einem Finanzforum nicht genau richtig platziert B) Weniger Arbeit-weniger Anerkennung u. Geld. das ist doch Ansichtssache. Wenn ich weniger leiste, kann ich mir eben weniger leisten-ob andere das dann gut finden o. nicht-egal. Du mußt mit dieser Einstellung zufrieden sein. Schau auf Dich selber, sonst tuts keiner!

Antwort
von althaus, 9

Am besten ist es wenn Du die überwiegende Zeit in Deinem Leben arbeitest, Dann nämlich hast Du den notwendigen Respekt in Deinem Leben verdient und bist anerkannt. Wer weniger arbeiten möchte aufgrundessen weil er mehr Freizeit haben möchte wird sozusagen verpöhnt und ist wenig angesehen. Leider habe ich persönlich die Erfahrung gemacht, daß als ich mal sehr viel arbeten durfte, betriebsdedingt , und gar keine Freizeit mehr hatte das größte Ansehen hatte. Nun da ich es mir leisten kann überhaupt nicht zu arbeiten bin ich verpöhnt und verrspottet bei Freunden, weil ich nichts mehr tun möchte. Als ich in meiner Hochleistungszeit nahezu wegen Streß beinahe gestorben wäre hat kein Hahn danach gekräht. Das fanden alle normal, aber jetzt, wo ich meiner Gesundheit einen hohen Stellenwert einräume mag das keiner einsehen. Am besten ist es, wenn man jammert und erzählt wie schlecht es einem geht, damit sie nicht auf die Idee kommen zu spotten und neidisch zu sein. Dabei geht es mir prächtig und ich habe keinerlei Sorgen. Was solls, das Volk will belogen werden, damit ich meine Ruhe habe. Geld ist nunmal sehr wichtig und entlastet, nur darf es niemand wissen, daß man etwas mehr Geld hat als andere, das macht neidisch und man hat ein unangenehmes Leben.

Antwort
von TopJob, 8
Weniger Arbeit bedeutet aber langfristig auch weniger Anerkennung und Geld oder?

Also weniger Geld kann gut sein. Bei der Anerkennung kann ich dir aber nicht einfach so zustimmen. Die Frage ist hier, woher du deine Anerkennung ziehst. Das funktioniert nicht nur durch Arbeit, sondern ggf. genauso durch Freizeitaktivitäten (Ehrenamt, Sportverein, Familie, ...).

Die persönlich ideale Work-Life-Balance muss jeder für sich selbst herausfinden. Es gibt Personen, die voll und ganz im Beruf aufgehen und keine große Freizeit benötigen. Ob sie dies jedoch 20 Jahre später noch immer so sehen kann wohl niemand sagen.

Antwort
von sicherfrei, 7

Die meisten können oder wollen es sich nicht aussuchen weniger zu arbeiten, es wird ihnen vom Arbeitgeber , den Arbeitsbedingungen und den Wert-Vorstellungen der Gesellschaft vorgegeben. Wir leben in einem Industrieland, noch dazu in D, wo die Arbeit traditionell einen hohen Stellenwert besitzt. Nur ein kleiner Prozentsatz kann es sich leisten, seine Arbeitszeit selber zu gestalten. Außerdem brauchen fast alle ein gewisses Mindesteinkommen, um den Lebenstandart zu finanzieren. Es kommt grundsätzlich natürlich auf die Persönlichkeit des Einzelnen an, auf seine Werte, Ziele und womit er und seine Familie zufrieden sind. Aus eigener Erfahrung möchte ich aber darauf hinweisen, dass man seine Anerkennung nicht alleine aus seiner Arbeit bzw. seinem Beruf beziehen sollte. Hobbies, Freunde,Familie , Sport ,Urlaub und Geselligkeit sind gesunde Ergänzungen zur ,,Arbeit".

Antwort
von Privatier59, 6

Also ich lasse mein Geld für mich arbeiten und ich finde es äußerst entspannend dem zuzusehen. Es gibt nichts Schöneres. Und wehe das hört auf zu arbeiten. Dann müßte ich wieder arbeiten und das kann einem den ganzen Tag versauen.

Antwort
von SBerater, 6

diese Frage stellen wir uns doch alle, wo die goldene Mitte ist, dass man von jedem genug hat, um glücklich zu sein.

Work-Life-Balance ist der neumodische Begriff. Wenn du über google zu diesem Begriff Recherchen anstösst, bist du beschäftigt: http://de.wikipedia.org/wiki/Work-Life-Balance

Antwort
von maximus1, 5

Du musst dir selber dort ein Gleichgewicht schaffen. Wann und wie Ferien nehmen, wie du deine Freizeit gestallstest usw.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community