Frage von neuStudi, 39

Anzug für Job absetzbar?

ich muss mir nun meinen ersten teureren Anzug kaufen, weil ich einen Job angenommen habe und bald auf eine Messe muss. Man hat mich gebeten, für passende, repräsentative Kleidung zu sorgen.

Damit muss ich nun mind. einen Anzug kaufen. Und ich bin Student und das geht wirklich ins Budget.

Kann ich diese Kosten in irgendeiner Form wenigstens steuerlich geltend machen? Privat brauche ich die Dinger (noch) nicht. Die Anschaffung ist nur für den Job.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Primus, 38

Ein Anzug gehört nicht zu der Kategorie Arbeitskleidung.

Du kannst ihn zu dienstlichen Zwecken sowie zu privaten Anlässen tragen und musst von daher leider selbst für die Kosten aufkommen.

Antwort
von Sobeyda, 28

Ich habe einen Haufen Hosenanzüge im Schrank und leider konnte für keinen die Kosten steuerlich geltend machen, obwohl ich die Dinger fast ausschließlich beruflich trage. Aber ich könnte diese Anzüge privat tragen, darauf kommt es an.

Anders ist es bei Arbeitskleidung wie z. B. Handwerksklamotten oder die Robe von Richtern und Staatsanwälten. Diese Kleidung wird ausschließlich beruflich getragen und kann damit steuerlich geltend gemacht werden.

Antwort
von TaxQA, 25

leider nein. Diese Kröte mussten schon viele schlucken.

Es ist nicht nur so, dass die Anschaffungskosten nicht absetzbar sind, sondern auch die 'Folgekosten' wie Reinigung.

Ein Anzug ist nicht klar der beruflichen Sphäre zuordenbar. Anzüge kann man auch privat nutzen. Daher das Problem.

Kommentar von vulkanismus ,

Mit der Kröte gehörst du zu jenen, die das Rechtsbewusstsein anderer noch mehr ins Negative ziehen.

Es ist eben keine Kröte. Privatkleidung ist nun mal steuerlich nicht abzugsfähig.

Die seit Jahrzehnten immer wieder aufflammende Frage wegen der Anzüge sollte es eigentlich bei gesundem Menschenverstand längst nicht mehr geben. Oder hast Du jemals gehört, dass ein Gemeindeangestellter seine Jeans absetzen wollte ?!

Selbst Du scheinst Dich zu ärgern, dass die Allgemeinheit nicht für normale Kleidung aufkommt.

Kommentar von TaxQA ,

Selbst Du scheinst Dich zu ärgern, dass die Allgemeinheit nicht für normale Kleidung aufkommt.

ich weiss nicht, was dieser Kommentar soll. Und ich weiss nicht, was hier immer von Jeans oder Alltagskleidung gesprochen wird.

Es geht hier um die Sicht von jemandem, bei dem es nicht um einen Anzug geht, sondern um viele.

Schau dir einen Berater an, einen Juristen, einen Banker, Leute aus gehobenem Management/ Positionen. Die haben einen Grossteil ihrer Klamotten, weil sie sie für den Job brauchen. Und keiner kann mir sagen, dass die all diese Anzüge dann auch privat tragen. Soviel Privatleben haben die gar nicht.

Konkret bei mir: über Jahre 4-5 Anzüge gekauft für den Job. Damit hingen da mehr als ein Dutzend. Dann einen Job angenommen, bei dem ein Anzug reichts. Sehr wenig Termine. Dann nach Jahren wieder einen Anzugjob. Viele Anzüge neu gekauft, weil veraltet.

Ich rede von dieser Sicht. Und ich kenne viele, die haben ihren Schrank voll mit Kleidung, die sie nur im Job brauchen.

Privat benötige ich einen, keine 15 oder 20.


Jetzt kannst du mich erneut anmeckern und mir was unterstellen. Ich kann jeden verstehen, der diese Frage stellt. Ist es nur 1 Anzug, dann würde ich die Frage auch als lächerlich erklären. Aber ich kenne viele andere Fälle. Und da könnte man diskutieren.

Antwort
von qtbasket, 15

Das Thema ist hinreichend ausgelutscht und auch x -mal hier durchgekaut worden:

Der teure Anzug ist fast immer steuerlich nicht absetzbar !!!

Mann kann einen Anzug nur dann von der Steuer absetzen können, wenn man klar und deutlich belegen kann, dass man diesen nicht in der Freizeit tragen kann.

Da fällt mir der Dirigent ein, der seinen Frack absetzen kann,. oder der Butler

...und noch ein Urteil:

Bankangestellte können die Kosten für die Anschaffung und die Reinigung eines Anzugs nicht als Werbungskosten von der Steuer absetzen, entschied das Finanzgericht Saarland (Aktenzeichen: 2 K 1497/07)

Antwort
von Privatier59, 16

Wenn ich als Vermieter zu einer Wohnungsabnahme gehe muß ich mir auch eine Hose anziehen, ansonsten käme nämlich die Polizei. Bisher bin ich noch nicht auf den Gedanken gekommen, die Ausgaben dafür als Werbungskosten bei V+V geltend zu machen. Nun komme ich ins Grübeln.

Kommentar von neuStudi ,

ich finde, der Vergleich hinkt.

Ich ziehe mich ordentlich an, wenn ich zur Arbeit gehe. Das beklagt auch keiner. Und ich frage nicht generell nach der Absetzbarkeit von Kleidung, sondern von Anzügen. Die Gründe habe ich dargelegt.

Kommentar von Privatier59 ,

Einen Anzug kannst Du anziehen z.B. bei Deiner Trauung, bei Deiner Beerdigung, auf der Beerdigung eines anderen, wenn Du einen Vorstellungstermin hast, wenn Du Deiner Erbtante imponieren willst, wenn Du bei der Bank einen Kredit aufnehmen willst etc pp. Mit anderen Worten: Der ist auch im privaten Bereich multifunktional einsetzbar und deswegen gerade keine steuerlich relevante Arbeitskleidung.

Kommentar von vulkanismus ,

Von einem Studenten sollte man erwarten können, dass er erkennt, dass ein Anzug auch Kleidung ist.

Man sollte von ihm auch erwarten können, dass er eine Antwort liest.

Bei Primus steht doch, dass du den Anzug privat tragen k a n n s t .

Kommentar von neuStudi ,

aha. Und wie ist das dann mit einem Blaukittel, mit dem unser Nachbar immer rumrennt? Den trägt er dann auch privat. Den k a n n er auch tragen und tut es auch. Weil er meint, genügend reparieren zu müssen.

Das sind seine Blaukittel aus der Arbeit. Und die sind absetzbar wie auch die Wascherei.

Aber keine Sorge: ich habe den Unterschied verstanden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten