Frage von doubleju, 4

Anwartschaftsversicherung PKV während Arbeislosigkeit - was kostet die?

Kann mir jemand sagen, mit welchen Kosten man rechnen muss, wenn man während der Arbeitslosigkeit eine Anwartschaftsversicherung bei der PKV hat. Könnte man sich auch privat weiterversichern oder muss man in die GKV?

Antwort
von alfalfa, 2

Nun, bei Bezug von ALG I wird man per Gesetz (§ 5 SGB V) der GKV zugeordnet. Wenn nach der Arbeitslosigkeit wieder eine Anstellung gefunden wird, bei der man die JAEG überschreitet, kann man wieder in die PKV zurück. Sofern das avisiert ist, gibt es Sinn eine Anwartschaftsversicherung abzuschliessen. Dabei gibt es zwei Möglichkeiten:

  1. Kleine Anwartschaft Hier wird die Option der Rückkher (sprich der Gesundheitszustand) eingefroren. Diese Form bildet keine Altersrückstellungen. Auch ist man versicherungstechnisch bei wieder aufleben der PKV in dem Alter, in der PKV versichert. Das ist die preisgünstigste Form, da keine AR gebildet werden. Die Kosten bitte dann bei der PKV erfragen,

  2. Grosse Anwartschaft Diese ist teurer als die kleine Anwartschaft (ca 30% des PKV Tarifs - kann aber schwanken je nach Tarif/Gesellschaft). Der Tarif sichert die gleichen Optionen wie die kleine Anwartschaft, bildet aber Altersrückstellungen. Auch ist das versicherungstechnische Alter bei wieder aufleben der PKV das Ursprungsalter bei Eintritt. Perspektivisch gesehen - im Hiblick auf die Beitragsanpassungen - gibt bei kurzer Arbeitlosigkeit diese Form der Anwartschaft mehr Sinn.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community