Frage von karokaro,

Anwalt wechseln

Hallo, mein Anwalt antworet ungerne auf meine Fragen, weicht mir aus, hat keine Zeit für mich und versucht mit mir alles möglich schriftlich zu regeln. Könntet Ihr mir bitte sagen, ob jeder Anwalt handelt so, oder ich einen anderen Antwalt nehmen sollte. Müsste ich ihm was bezahlen wenn ich wecheln will? Kann ich einfach zu einem anderen gehen? Danke

Antwort von FriedrichD,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Ich finde, es muss ein uneingeschränktes Vertrauensverhältnis zu einem Anwalt bestehen. Das gleiche gilt in umgekehrter Richtung. Auch der Anwalt muss hundertprozentig seinem Mandanten vertrauen. Nur wenn dieses gegenseitige Vertrauen ungetrübt ist, dient das am besten deiner Rechtswahrung. Du kannst und solltest den Anwalt sofort wechseln oder eine Aussprache mit ihm führen. Auch mit seinem Anwalt kann man nicht immer eins sein. Auch da muss ein klärendes Gespräch her. Wenn du der Auffassung bist, das bringt nichts, dann wechsle sofort. Die eventuell doppelt gezahlten Gebühren sollen dich nicht schrecken, wenn es dir mit dem neuen Anwalt viel besser ergeht.

Antwort von Bernd2009,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

...ich nehme an, dass Du den Anwalt nach bestimmten Kriterien ausgesucht hast. Wenn Du nun mir seiner Leistung unzufrieden bist, kannst Du dem Anwalt zwar das Mandat entziehen, aber er wird seine bisherige Tätigkeit nach dem Streitwert in Rechnung stellen (Rechtsschutzversicherung ?). Wird ein nachfolgender Anwalt mit dem Mandat betraut, wird dieser wieder seine Kosten zum Abschluss der Sache in Rechnung stellen....

Antwort von jostero,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Der Anwalt hat möglicherweise einen Honoraranspruch, der sich aus dem Streitwert berechnet. Du hast bestimmt am Anfang was unterschrieben bei ihm. Wenn du das Mandat abbrichst, dann wird der das wahrscheinlich verlangen, auch wenn das Verfahren nicht abgeschlossen ist. Bei einem neuen Anwalt musst du das dann wieder zahlen. Ich denke, das mit dem Anwaltwechsel im laufenden Verfahren solltest du dir ganz genau überlegen. Dass er nicht gerne mündlich kommuniziert, ist verständlich. Einerseits kostet das viel Zeit, mit einem juristischen Laien, der vielleicht auch noch emotional aufgeladen ist, zu sprechen. Dann muss er das Gesprochene ja auch noch schriftlich protokollieren. Da ist es doch besser, er macht es gleich schriftlich, dann ist alles dokumentiert. Sei doch froh, wenn du auch was schriftliches in der Hand hast.

Antwort von billy,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Wenn der jetzige Anwalt keinen konkreten Auftrag von Dir hat und keine offene Rechnung existiert kannst Du ohne Problem einen anderen Anwalt Deines Vertrauens suchen. Der Wechsel an sich kostet nichts.

Antwort von mig112,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Selbstverständlich kannst du jederzeit den Anwalt wechseln! Natürlich müsstest du den bisherigen für die geleistete (Teil-)Arbeit bezahlen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten