Frage von Angst, 13

Anspruch bei Erstattung von Fahrtkosten durch Dritte bei Nutzung Firmen-PKW

Hallo,

ein angestellter Geschäftsführer mit zur Verfügung gestellten PKW lt. Geschäftsführervertrag unternimmt eine Dienstreise. Alle Kosten für das Fahrzeug trägt das Unternehmen (Anschaffung, Versicherung, Steuern, Benzin, Pflege usw.)

Er wurde von einem Unternehmen eingeladen. Das einladende Unternehmen erstatte alle Kosten (Hotel, Verpflegung usw.) und erstattet auch die Fahrtkosten. Der Geschäftsführer beansprucht die erstatteten Fahrtkosten für sich.

Ist das ok? Wo ist dies gesetzlich geregelt?

Danke

Angsthase (Leiter Rechnungswesen)

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Rechtsfrage. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von wfwbinder, 13

Ich gehe von folgenden Punkten aus:

  1. der Geschäftsführer versteuert den Privatanteil nach 1 % Regelung, oder Fahrtenbuch

  2. Die Einladung erging an ihn als Geschäftsführer des Unternehmens.

Dann ist es eine Dienstreise und die Erstattung geht an das Unternehmen. Das Unternehmen hätte ja im Falle, dass die Einladung nicht die Übernachtung enthalten hätte, auch die Übernachtungen tragen müssen.

Was anderes wäre es, wenn er von einer Briefmarkenbörse als Vorsitzender des örtlichen Philatelistenclubs eingeladen worden wäre. dann wäre es eine Privatfahrt gewesen udndann könnte er die Erstattungen auch privat kassieren.

Wenn das Rechnungswesen des Hauses so große ist, dass es einen Leiter gibt, wird es ja auch einen Steuerberater geben.

Wenn der Chef aber die Buchung als Dienstanweisung rausgibt, dann natürlich so machen, wie er sagt.

Kommentar von EnnoBecker ,

wird es ja auch einen Steuerberater geben.

Und falls nicht, hätte ich da eine super Idee.

Ich sehe das ebenso wie wfwbinder.

Antwort
von Primus, 9

Kommst Du hiermit ein Stück weiter?

http://www.spesen-ratgeber.de/fahrtkosten-absetzen-geschaeftswagen/

Antwort
von alfalfa, 8

Wie wfbinder und Enno Becker schon korrekt ausgeführt haben, ein Fall für den Steuerberater.

Da das BMF wieder fleißig gewesen ist und im September zum Thema Reisekostenrecht aktiv geworden ist, empfehle ich mal die Lektüre folgenden Schreibens:

http://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Downloads/BMF_Schreiben/Steuera...

Antwort
von freelance, 6

die Kosten werden erstattet? D.h.? Wer hat bezahlt und an wen zahlt das einladende Unternehmen?

Nimmt man es genau, dann steht dem Unternehmen, für den der GF tätig ist, die Erstattung sämtlicher Auslagen zu. Dazu gehören auch die Fahrtkosten. Der GF hatte ja persönlich keine Kosten für die Anreise.

Anders wäre der Fall, wenn der GF nicht mit dem Firmenwagen anreisen würde, sondern z.B. mit einem Privatwagen. Dann könnte er die Fahrtkosten für sich beanspruchen.

Antwort
von FREDL2, 7

Das ist eigentlich selbsterklärund. Anl. einer Dienstreise kann der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer die dabei angefallenen Kosten steuerfrei ersetzen - mit Ausnahme der Verpflegungspauschalen. Das gilt genauso bei Übernahme durch Dritte.

Fahrtkosten sind für den AN nicht angefallen, deswegen kann er die Erstattung zwar beanspruchen, aber nur als steuerpflichtige Auszahlung. Falls der Herr den Anspruch auf die Versteuerung der 1% + 0,03% bezieht, dann irrt er. Damit ist die Privatnutzung + Fahrten zur Arbeit versteuert, mit Dienstreisen hat diese Versteuerung nichts zu tun.

Dagegen ist die vom Einladenden übernommene Verpflegung u. U. ein steuerpflichtiger geldwerter Vorteil. Fand die Dienstreise im Ausland statt, muss die Verpflegungsmehraufwandspauschale gekürzt werden.

Antwort
von billy, 4

Die Erstattungen sind in der Reisekostenabrechnung anzugeben und stehen m. E. dem Unternehmen zu.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten