Frage von luna122, 3.614

Anspruch auf Wohngeld-wieviel darf man dazu verdienen?

Wer weiß, ob man beim Bezug von Wohngeld noch einen Minijob machen darf -mtl. ca. 200 Euro Einkünfte? Geht das, oder droht dann Kürzung?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Julia23, 3.614

Es gibt bei Wohngeld keinen "Freibetrag" wie bei ALG2=Hartz4, es wird also wahrscheinlich das Wohngeld reduziert.

Es kommt auf 4 Dinge drauf an:

  • Nettoeinkommen des Haushalts
  • Größe des Haushalts (Anzahl der Personen)
  • Die tatsächliche Bruttokaltmiete (Kaltmiete + Nebenkosten ohne Heizkosten) sowie
  • der ortsüblichen Höchstbetrag (Wohnort)

hier ein Online-Rechner: http://www.wohngeldrechner.biz/ (links auf das Bundesland klicken um den richtigen Online-Rechner zu starten)

Antwort
von Kevin1905, 2.920

Warum nicht einfach so viel verdienen wie möglich und KEINE staatlichen Leistungen in Anspruch nehmen, dann muss man sich um sowas keine Sorgen machen?

Für die Bewilligung von Wohngeld ist das Gesamteinkommen entscheidend und die Kosten der Unterkunft.

Kommentar von Primus ,

D.H. So könnte es auch gehen!!

Antwort
von Primus, 2.977

Da das Wohngeld nach Deinen Einkünften berechnet und bewilligt wurde, muss jedes Zusatzeinkommen sofort angegeben und neu berechnet werden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten