Frage von fonds123, 10

Anlageklasse Immobilien: wie als risikoscheuer Anlager investieren?

ich suche eine Anlage in Immobilien. Das können auch Fonds etc. sein.

Die Nachrichtenlage in den letzten Jahren hat mich vollkommen verunsichert und ich frage mich, ob Immobilenfonds (offen/ geschlossen) oder auch Reits überhaupt noch was sind für risikoscheue Anleger.

Ich suche nicht die Top-Rendite. Ich suche eine sichere Anlage für einen Anlagehorizont mit mind. 5 Jahren, max. 10 Jahren. Und es soll in der Assetklasse Immobilien sein.

Was gibt es da noch zur Auswahl?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von gandalf94305, Community-Experte für Fonds, 1

Offene Immobilienfonds gibt es ein paar in Deutschland, die so um die 3% an Rendite p.a. liefern. Das ist nicht viel, aber die Rendite ist recht robust und stabil.

Daher sind Immobilien durchaus eine Beimischungsmöglichkeit anstelle von Renten, aber man muß diese Anlageklasse nicht zwingend haben.

Die Alternative ist die Investition in REIT-Fonds/ETFs, wo man ein mehr aktienartiges (also volatiles) Verhalten sieht, aber die Ausschüttungen sind hier ebenso 3-5% p.a. Muß man nicht haben, kann man.

Eine sichere Anlage wäre eine diversifizierte Anlage. Ohne zu wissen, was Du sonst noch so hast, kann ich Deine Frage nur dahingehend beantworten, daß es von hausinvest oder RREEF Fonds gibt, die auch die Krisen der vergangenen Jahre gut gemeistert haben. Diese könnte man kaufen, wobei der Weg über die Börse ggf. gute Discounts ergibt :-)

Ich habe derzeit ca. 6% Immobilienanteil im Portfolio, hälftig zwischen offenen Immobilienfonds und REITs verteilt.

Kommentar von fonds123 ,

dann könnte eine Beimischung sinnvoll sein. Mehr fällt mir nach der Beschreibung nicht ein.

Kommentar von gandalf94305 ,

Genau. Könnte, muß aber nicht.

Die Risiken bei offenen Immobilienfonds bestanden darin, daß institutionelle Investoren diese Fonds zum Parken von Liquidität verwendeten, also quasi als höherverzinste Geldmarktfonds. Als mit der Subprime-Krise einerseits die Immobilienbewertungen stark reduziert werden mußten und andererseits deutliche Mittelabflüsse institutioneller Kunden aufgrund einer Vertrauenskrise erfolgten, kamen viele Fonds ins Wackeln. Ebenso hat man bei den Ereignissen in Fukushima den Effekt auf japanische Aktienn sehen können.

Risiken bestehen überall. Man muß bei einer Portfoliodiversifikation darauf achten, von allem etwas zu haben und gezielt Risiken einzugehen, damit diese sich mit anderen Risiken abschwächen können. Kein Risiko, kein Ertrag.

Durch die Besonderheiten bei offenen Immobilienfonds muß man in der aktuellen Gesetzeslage etwas genauer planen und Geduld haben, aber das sollte man bei diesen Fonds ohnehin. Eigentlich eine überflüssige Regelung, denn die einzelnen Fonds hätten auch selbst entsprechende Rückgaberegeln einführen können. Nun ist eben der Gesetzgeber der Buhmann und die Fondsgesellschaften können sagen, sie handeln nur gesetzeskonform :-)

Antwort
von schnellereuro, 1

Vor ein paar Monaten habe ich als Depotbeimischung ein paar Euro in den Semper Real Estate (A0RAVN) investiert. Siehe: http://www.finanzfrage.net/frage/semper-constantia-real-estatea0ravn-gibt-es-etw... Seitdem hat sich nichts an meiner Meinung geändert und mir sind auch keine neuen Fakten bekannt.

Antwort
von althaus, 1

ES gibt kaum noch offene Immobilienfonds. Die die übrig geblieben sind kann man zu den neuen Bedingungen kaufen. Rendite liegt ca. bei 2,5% p.a. mehr bringen die auch nicht. Ich bin der Meinung, daß geschlossene Immobilienfonds und Reits keine Anlagen sind für risikoscheue Anleger.

Antwort
von qtbasket, 1

Offene Immobilienfonds finde ich zurzeit keine so gute Idee - über die performance guck mal hier:

http://www.finanzen.net/fonds/immobilienfonds/

Kommentar von fonds123 ,

das sieht nicht gut aus.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community