Frage von DaveLoop,

Anlage UR

Hallo,

ein deutscher Einzelunternehmer hatte 2011 folgende (fiktive) Umsätze:

  • 10.000 Euro in Deutschland mit 19% USt
  • 5.000 Euro in EU-Ländern mit 19% USt
  • 2.500 Euro in Drittländern mit "0% USt"

Wo wird jetzt was eingetragen?

a) DE + EU-Umsätze zusammengefasst im normalen USt-Formular b) Drittländer auf Anlage UR

oder

a) DE im normalen USt-Formular b) EU-Umsätze extra in Anlage UR c) Umsätze Drittländer exta in Anlage UR

Danke!

Antwort von gandalf94305,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Was sagt denn Dein Steuerberater?

Kommentar von DaveLoop,

Falsche Antwort.

Kommentar von Tina34,

na ja du solltest deine Hausaufgaben alleine machen, sind es keine Hausaufgaben, dann solltest du dir einen Steuerberater nehmen.

Und es gibt keine "falschen Antworten", weil wir hier nett sind und bei richtigen Fragen und nicht "fiktiven" Fragen versuchen zu helfen!

Kommentar von DaveLoop,

hauptsache wieder irgendwie seinen senf dazugeben und punkte sammeln hm? :)

Antwort von EnnoBecker,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Es wäre angenehmer, wenn der Fragesteller sich auf die Beschreibung des Sachverhaltes konzentrieren würde, anstatt mit eigenen Vermutungen die Antworter zu verwirren.

Es kann auch keine gültige Antwort gegeben werden, solange nicht erläutert ist, was für Umsätze eigentlich ausgeführt wurden.

Bei den beiden Auslandsumsätzen ist beispielsweise nicht klar, ob eine Lieferung stattgefunden hat oder eine sonstige Leistung und wenn, was für eine.

Auf dieser Basis kann man eine Antwort höchstens robineken: "Ruf mal .... auf, da steht alles drin. Vor- und Nachteile!"

Antwort von blackleather,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Weder noch. Beide Antworten sind falsch wegen Frage b):

5.000 Euro in EU-Ländern mit 19% USt

Wenn die Leistungen in den betreffenden EU-Ländern ausgeführt wurden, dann sind sie auch dort zu erklären und nicht auf der deutschen Anlage UR.

Kommentar von DaveLoop,

Ich soll also in jedem EU-Land (in welches ich eine Rechnung geschickt habe) eine USt-Erklärung abgeben? :)

Also das kann ja nun wirklich nicht sein...

Kommentar von blackleather,

Wieso? Es handelt sich doch ohnehin nur um fiktive Umsätze... Gib doch fiktive Erklärungen ab!

Außerdem richtet sich die Besteuerung nach dem Ort der Leistung und der ist gesetzlich geregelt, ob einem das gefällt oder nicht. Du selbst hast geschrieben, dass dein fiktiver Unternehmer seine fiktiven Rechnungen nicht nur in andere Länder geschickt hat, sondern dass er seine Umsätze dort ausgeführt hat. Da ist es doch wohl mehr als naheliegend, dass diese Länder auch ihre Umsatzsteuer sehen wollen!

Kommentar von DaveLoop,

Trotzdem will das deutsche FA wissen wohin wieviel umgesetzt wurde.

Kommentar von EnnoBecker,

Richtig. In der Anlage UR ab Zeile 57.

Hintergrund ist unter anderem ein möglicher Vorsteuerausschluss.

Kommentar von EnnoBecker,

Ich soll also in jedem EU-Land ...eine USt-Erklärung abgeben?

Nein, wieso? Hat das irgendwer geschrieben?

Kommentar von EnnoBecker,

Beide Antworten sind falsch wegen Frage b):

Nein. Die Antworten sind zwar falsch, aber aus einem anderen Grund.

Schau mal in den 3c.

Antwort von DaveLoop,

****Meine 2. Variante scheint richtig zu sein (ansonsten bitte das Gegenteil beweisen!):

a) DE-Umsätze in normales USt-Formular b) EU-Umsätze in Anlage UR + Steuer davon in USt-Formular übertragen c) (nicht steuerbare) Umsätze Drittländer in Anlage UR

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten