Frage von MaxMaxel,

Altverluste beim Aktienverkauf steuerlich realisieren

Hallo zusammen,

meine Bank gibt mir folgende Antwort:

"Bei Wertpapieren, die sich aktuell in Ihrem Bestand befinden und als Altbestand (Kauf vor 2009) hinterlegt sind, sind bei einem Verkauf die Kursgewinne oder Kursverluste steuerlich nicht relevant. Das heißt bei einem Gewinn wird keine Steuer berechnet und bei einem Verlust findet keine Einspielung in Ihren Verrechnungstopf statt. Es besteht keine Möglichkeit diese steuerlich geltend zu machen."

Ich kann mir nicht vorstellen das die Antwort richtig ist.

Vielleicht kann mir hier jemand weiterhelfen. Vielen Dank.

Max

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von gandalf94305,

Diese Antwort ist korrekt, wenn es um Aktien, Anleihen oder Fonds/ETFs geht. Diese können steuerfrei verkauft werden, wenn sie vor dem 01.01.2009 erworben wurden. Jedoch bleiben auch Verluste steuerlich unberücksichtigt. Das entspricht der bisherigen Regelung der Spekulationsfrist von 12 Monaten, die vor der Abgeltungssteuer galt.

Für Zertifikate gilt das auch, wenn sie vor dem 14. März 2007 erworben wurden. Ansonsten wären sie auch der Abgeltungssteuer unterworfen, wenn sie nach Ablauf der 12 Monate ab Kaufdatum veräußert wurden. Spezialfälle von Übergangsregelungen ignoriere ich jetzt mal.

Daher ist diese Antwort der Bank korrekt.

Kommentar von MaxMaxel ,

Hallo gandalf94305,

danke für Deine Antwort, wenngleich es im Ergenis dazu führt, das ich meine realisierten Altverluste nicht mit heutigen Gewinnen gegenrechnen kann.

Danke Dir und auch allen anderen Antwortern.

Gruß Max

Kommentar von PeterRanning ,

Zunächst einmal ist die Antwort von gandalf94305 (und die Aussage Deiner Bank) völlig korrekt.

Deine Schlussfolgerung aber, dass Du Altverluste nicht mehr nutzen kannst, ist nicht so ganz richtig. Lies doch mal unter Werbung durch Support gelöscht nach, was es da an Möglichkeiten gibt. Aber nur noch dieses Jahr !! Und manche Dinge brauchen Zeit. Also besser JETZT informieren.

Viel Erfolg.

Kommentar von gandalf94305 ,

Da die Antwort nicht auf die Frage passt (Altverluste entstanden vor 2009, hier entstand der Vermögensverlust jedoch nach 2009), vermute ich mal SPAM.

Kommentar von ffsupport ,

Lieber Peter,

Wir möchten dich bitten in Zukunft auf Werbung zu verzichten.

Gerne kannst du dies auch nochmals in unseren Richtlinien nachlesen: http://www.finanzfrage.net/policy

Freundliche Grüße,

Jürgen vom finanzfrage.net Supportteam.

Kommentar von gandalf94305 ,

"Altverluste" sind Verluste aus Geschäften mit Wertpapieren, die vor 2009 angeschafft und vor Ende der Spekulationsfrist von 12 Monaten verkauft wurden.

Das ist bei Dir nicht der Fall.

Bei Dir sind es Verluste aus "Altbeständen", die steuerlich nicht mehr relevant sind, da eine Veräußerung in 2012 oder 2013 nach Ablauf der bis 2008 noch geltenden Spekulationsfrist von 12 Monaten erfolgte. Das war früher (vor 2009) auch so. Verkäufe, die mind. 12 Monate nach Anschaffungsdatum erfolgten, blieben auch damals steuerlich unberücksichtigt.

Antwort
von obelix,

die Antwort ist aber korrekt. Die Thematik füllte die Presse in den Jahren 2008/2009.

Die Besteuerung wurde Ende 2008 umgestellt. Bis Ende 2008 gab es eine Spekulationsfrist von 12 Monaten. Nach 12 Monaten Haltefrist haben Gewinne und Verluste aus Wertpapierverkäufen keine steuerliche Wirkung.

http://de.wikipedia.org/wiki/Halbeink%C3%BCnfteverfahren

Antwort
von LittleArrow,

Um welche Art Wertpapiere handelt es sich denn?

Aktien,

Anleihen,

ausschüttende oder thesaurierende Fonds mit einer ISIN, die mit DE oder mit LU oder mit xx anfängt,

oder?

Gibt bitte die jeweilige ISIN an.

Wenn es wirklich nur Aktien (und nicht etwa Aktienfonds) sind, dann wäre die Antwort korrekt.

Antwort
von Rat2010,

Ist sie aber. Wie kommst du auf etwas anderes?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community