Frage von Abrakus, 14

Als Schüler App an Unternehmen verkaufen, wie ist das mit Steuer?

Hallo,

ich bin gerade in meiner Zeit zwischen Schule und Studium und habe in dieser eine App geschrieben, welche ich nicht selber vertreiben möchte sondern an ein größeres Unternehmen. Soweit steht auch alles, aber ich bin mir unsicher was Steuer etc. angeht. Grundsätzlich bin ich Schüler, 18 Jahre alt und habe ansonsten kein Einkommen. Bei der App geht es um eine Einmalzahlung von ca. 1.500€. Oft liest man im Internet, man soll sich an einen Steuerberater oder sonstigen Experten wenden, aber da diese Zahlung ja einmalig für mich ist würde dann ja bei der geringen Summe praktisch nichts mehr übrig bleiben, ich möchte das nicht weiter gewerblich machen oder so.

Kann ich einfach eine Rechnung ohne ausgewiesene Steuer ausstellen? Ich darf doch als Privatperson "Dinge verkaufen", Software gehört dann doch auch dazu? Würde mich über jede Hilfe freuen.

Ich bin praktisch darauf angewiesen, möglichst wenig abzugeben davon an Staat & co da ich mein Studium selbst finanzieren muss.

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Antwort
von wfwbinder, 9

Also, wenn Du einen Käufer findest, dann ist es kein Problem, wenn Du keine Wiederholungsabsicht hast, kannst Du die 1.500,- kassieren. keine Steuer ausweisen udn fertig.

Einmal so eine App entwickeln ist zu sehen wie Liebhaberei.

Erst mit Wiederholungsabsicht, oder durch tatsächliche Wiederholung wirst Du zum Unternehmer.

Wenn Du aber merken solltest, dass Du weitere Ideen hast und weitermachen willst, dann solltest Du es anmelden.

Bis 17.500,- Umsatz (Einnahmen im Jahr) wird Umsatzsteuer nicht erhoben. Erst wenn Du in einem Jahr darüber kommst ist ab dem Folgejahr Umsatzsteuer zu zahlen. ist aber kein Problem, weil Du ja an Unternehmen verkaufst und die Steuer draufschlagen kannst.

Einkommensteuer zahlst Du erst bei einem Gewinn von mehr als 8390,- Euro (Grundfreibetrag + Sonderausgabenpauschale).

Kommentar von Abrakus ,

mir wurde die Frage gestellt: "Kannst du Rechnungen ausstellen?" Darf ich also eine Rechnung ausstellen ohne Steuer, oder muss das dann anders genannt werden. Also praktisch nur ein "Quittung" oder so?

Kommentar von wfwbinder ,

Du kannst natürlich eine "REchnung" ausstellen.

Für die Entwicklung der .... App berechne ich Ihnen wie vereinbart 1.500,- Euro.

Versehen mit Deinem Namen und Deiner Adresse, weil die as für das Finanzamt benötigen.

Nur als Zusatztipp, die Entwicklung von Software fällt auch unter das Urheberrecht.

DEine Rechte als Entwickler bleiben Dir immer erhalten. Du verkaufst nur das Recht die Software zu vervielfältigen und zu vertreiben. Willst Du den Sourcecode mit abgeben? Oder behältst Du Dir das REcht vor, eine Weiterentwicklung nur selbst machen zu dürfen?

Kommentar von Abrakus ,

ok vielen Dank, damit ist mir sehr geholfen :) Ich liefere nur die Binary ohne Sourcecode.

Antwort
von vulkanismus, 10

Mach das so und fertig. Steuern fallen nicht an. Einmalige Sache. Weit unter Freibetrag.

Kommentar von EnnoBecker ,

Richtig.

Völlig uninteressant für jegliche Sachbarbeiter in Finanzämtern, Sozialdingsbumsen usw.

Kommentar von wfwbinder ,

Schon wieder was, wofür ich DEin Copyright möchte.

"Sozialdingsbums" Mein Freund Rudolf der Kunden von Jobcentern und Sozialämtern berät, könnte ein so interessantes Türschild haben: "Sozialdingsbumsberater"

Kommentar von EnnoBecker ,

Dein Freund Rudolf, den ich übrigens auch kenne, macht das schon ganz richtig.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten