Frage von Lakritz, 2.632

Als Freiberufler Smartphone richtig abschreiben aber wie?!

Liebe Community,

sicher kann mir hier jemand weiterhelfen! Ich habe mir für 650€ ein recht teures Smartphone (nö, kein iPhone :D) gekauft. Es wäre ja jetzt vermessen zu behaupten, dass ich es nicht auch privat nutzen würde, aber zu einem erheblichen Teil nutze ich es schon für meinen Job.

Meine Recherchen ergaben nun folgendes - ich kann den Kaufpreis zu 50% geltend machen ohne weitere Nachweise erbringen zu müssen. - Das heißt ich kann 325€ anbringen - aber kann ich es somit dann als GWG sofort absetzen oder muss ich die 325€ über 5. Jahre abschreiben? (Da der Anschaffungspreis ja über 410€ lag)

(Beim Abschreiben würde ich aber versuchen die Abschreibungszeit auf 3 Jahre herabzusetzen, da 5 Jahre für ein Smatphone einfach keine realistische Lebensdauer mehr darstellen, wo schon jeder Rechner nur noch über 3 Jahre läuft)

Aber zurück zur Frage muss ich immer vom Kaufpreis ausgehen um zu bewerten ob ein Gut abzusetzen oder abzuschreiben ist, oder gilt der eigentliche Wert der geltend gemacht werden kann??! Und ich könnte somit die 50% des Kaufpreises des Telefons im Anschaffungsjahr absetzen?!

Antwort
von Tina34, 2.632

... wenn du dein Smartphone mehr als 50 % nutzt warum willst du das Geräte "aufteilen". Ganz ehrlich habe ich noch nie gehört das jemand das so gemacht hat. Im Zweifelsfall wurde dann eben eine Runde mit dem FA und dem STB diskutiert.

Kommentar von Lakritz ,
  • danke für deinen Einwand - in der Praxis sieht es folgender maßen aus, ich habe noch eine 50 % Stelle an der Uni auch für den Job nutze ich mein Telefon extrem viel. (z.B. ich bin eben, auf Grund der halben Stelle nicht Vollzeit an der Uni, aber halt Vollzeit erreichbar (per Mail oder Telefon) - das ist sicher recht viel Engagement aber ich finde das okay so. - Zudem bin ich ja noch freiberuflich tätig. Wo ich mein Telefon dann auch wieder für nutze - und wenn ich dann noch Freizeit habe, nutze ich es auch mal privat. Um es aber mehr als 50% abzusetzen, müsste ich über drei Monate eine genaue Auflistung führen was ich wann und wie etc. mit dem Telefon machen um dann eine Grundlage zu haben, dass ich es voll absetzen könnte - das ist mir aber einfach zu viel Arbeit. Ich nutze es ständig, und wenn ich da noch immer ständig drüber Buch führen müsste...oft sind die Grenzen fließend, da ich auch mit Kollegen befreundet bin.... Ich will jetzt einfach mit dem geringen Aufwand dieser 50% Regelung arbeiten. (Ich habe auch kein zweites Handy - hatte ich sogar mal aus genau diesem Grund, es voll absetzen zu können, dass ist aber viel zu unpraktisch für mich.) - Da schenke ich lieber dem Fiskus halt ein paar Euro.
Kommentar von vulkanismus ,

Du schenkst dem Fiskus nichts. Er ist derjenige welche...

Das deutsche Steuerrecht ist mit Werbungskosten sehr zuvorkommend.

Antwort
von Primus, 2.455

Sieh mal, hier wurde die gleiche Frage schon einmal beantwortet:

http://www.finanzfrage.net/frage/muss-ich-ein-smartphone-auf-5-jahre-abschreiben

Kommentar von Lakritz ,

danke - den Link hatte ich auch gefunden, :) aber der beantwortet leider nicht wirklich meine Frage - es wurde dort leider nicht erwähnt, ob Anschaffungskosten Anschaffungskosten bleiben oder ob es auf den Wert ankommt, der überhaupt geltend gemacht werden kann um das Gut richtig einzuordnen.

Kommentar von Primus ,

Dazu kann ich Dir leider keine Antwort geben, bin aber überzeugt davon, dass sich einige unserer Experten noch zu Wort melden werden.

Also: Hab noch etwas Geduld und Du bekommst eine kompetente Antwort.

Kommentar von vulkanismus ,

Die Anschaffungskosten können sich doch logischerweise nicht ändern.

Daraus errechnest Du die AfA und davon ziehst Du den Privatanteil ab.

Kommentar von Lakritz ,

Schade, ich dachte, das geht vielleicht auch andersrum. - Danke für die Antwort!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community